Sprachförderung bei ASS

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 717
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Sprachförderung bei ASS

Beitragvon UrsulaK » 02.08.2017, 16:36

Hallo Zusammen,

Autisten weisen ja einige Besonderheiten auf bzgl. ihrem Kommunikationsverhalten. Nicht selten ist eine "normale" Logotherapie nicht sehr erfolgreich.
Jetzt hat die Zeitschrift "Sprachförderung und Sprachtherapie" in der Ausgabe 2/17 (Verlag Modernes Lernen) die ganze Ausgabe dem Thema Sprachförderung bei ASS gewidmet.
Ich selbst habe mir die Ausgabe gleich zugelegt. Es werden verschiedene Ansätze zur Sprachförderung vorgestellt, wie z.B. kommunikationsorientiert, handlungsorientiert, KommASS, TRANS-PIKS usw..

Da es sicherlich einige hier gibt, die sich dafür interessieren, stelle ich meinen Tip mal hier rein.

VG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Werbung
 
Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 768
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 02.08.2017, 16:55

https://www.verlag-modernes-lernen.de/z ... ng/aktuell

Danke! Gerade geguckt: Hier der Link zur Themenübersicht.

Ich persönlich finde das jetzt nicht so interessant, wird wohl nicht viel Neues sein. Trotzdem tolle Übersicht. Danke noch einmal für den Tipp!

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13208
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 02.08.2017, 18:15

Hallo,

ich hatte mir das auch gleich bestellt. Ist allerdings recht trockene Lektüre, Fachartikel eben.
Mir scheint, endlich rückt der Ansatz mehr ins Bewusstsein der Fachleute , die Kommunikation zentral in den Blick zu nehmen und differenziert und maßgeschneidert zu fördern. Das finde ich sehr erfreulich und allerhöchste Zeit. (Damit kommen wir dann übrigens auch weiter weg von ABA)

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 768
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 02.08.2017, 18:37

Engrid hat geschrieben:?..(Damit kommen wir dann übrigens auch weiter weg von ABA)...



Hallo,

darf ich fragen, was Du damit meinst? Hab ich nicht so ganz verstanden...

Dass man ABA nicht braucht, wenn man das Kommunikationsproblem lösen kann?

LG

Annileinchen

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13208
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 03.08.2017, 00:12

Hallo Anni,

der Ansatz, den Fokus auf das Formen von Verhalten zu legen, wie bei ABA häufig gemacht, ist sozusagen der andere Pol zu dem partizipatorischen und clientenzentrierten Ansatz, die Kommunikation, das Verstehen und das Miteinander in den Mittelpunkt zu stellen. Oder?
(Ich möchte jetzt aber keine neue Diskussion anfangen, und ich will hier keinen Methodengegensatz aufbauen, es geht mehr um eine unterschiedliche Perspektive).

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 717
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 03.08.2017, 12:42

Hallo,

ich finde es auch sehr positiv, das hier mal die Sprachtherapie für Kinder mit ASS in den Mittelpunkt gerückt wird. Die Art der notwendigen und vor allem auch wirksamen Behandlung ist bei diesen Kindern eben doch speziell.

Schade fand ich jedoch, daß in dieser Ausgabe nicht darauf eingegangen wurde, das nicht selten bei Autisten eine verbale Dyspraxie vorliegt und es hierfür eben auch spezielle Therapieansätze gibt, wie z.B. die Assoziationstherapie nach McGinnes oder die VEDIT Therapie nach Schulte-Mäter. Bevor man sprechen kann, muß man ja auch erstmal lernen, gezielt auch Laute produzieren zu können.

Für mich persönlich am Interessantesten fand ich den Artikel von Frau Kaiser-Mantel. Sie macht eine recht gute Zusammenfassung wie man die eigene Sprache anpassen kann, um von Kindern mit ASS besser verstanden zu werden. Auch beschreibt sie, das die Kinder häufig gesprochene Sprache lediglich nur nach der Schlüsselwörterstrategie verstehen. Sie beschreibt weiterhin wie man Kindern mit W-Fragen das Verständnis für Satzteile näher bringen kann. Das war für mich neu und ich werde es demnächst mal bei meinem Sohn angehen.

VG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 717
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 28.04.2018, 11:41

Hallo Zusammen,

in der Zeitschrift Sprachförderung und Sprachtherapie ist für das Heft 2/2018 das Thema Verbale Dyspraxie und wirksame Therapien hierfür geplant.

Hier ist der Link, man muß weiter runterscrollen, um zur Vorschau zu gelangen.
https://www.verlag-modernes-lernen.de/z ... ng/aktuell

Eine der Autoren ist übrigens Aila Makdissi, die hier im Forum vor Jahren auch mal mitgeschrieben hat.

Da hier die VED immer wieder ein Thema ist, möchte ich darauf hinweisen.

VG,
Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste