Alter Begleitperson in einem Cinestar-Kino

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Alter Begleitperson in einem Cinestar-Kino

Beitragvon chrissibaer » 30.07.2017, 11:13

Rege mich gerade tierisch auf, der Sonntag ist versaut.

Meine Jungs freuten sich auf den Kinobesuch heute, sollten allein hin.

Kinokarte war bereits online gekauft, der ältere Bruder sollte als Begleitperson kostenlos mit rein.

Man hat sie aber nicht gelassen, als Begleitperdson akzeptierte man ihn nicht, er ist 10. Es gibt da angeblich Vorschriften. Jedoch wo diese zu finden sind, wusste man nicht. Habe mit der Kasse telefoniert.

Das Unglaubliche ist, wenn er eine eigene Karte gekauft hätte, wären die 2 auch allein reingekommen. Das ergibt doch keinen Sinn!

CINESTAR, hat sich für mich erledigt.

Werbung
 
Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 359
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 30.07.2017, 11:24

Ich verstehe deine Aufregung nicht denn ein 10-jähriger kann keine Aufsichtsperson sein da er selber minderjährig ist. Er hätte mindestens 16 Jahre sein müssen.

Sorry aber ich lasse einen 10 jährigen doch nicht mit einem behinderten Kind allein ins Kino.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3267
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 30.07.2017, 11:26

Hallo Chantal-Marie,

da gebe ich dir recht!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Sanne in München
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 247
Registriert: 05.10.2013, 19:34
Wohnort: München

Beitragvon Sanne in München » 30.07.2017, 11:33

Sorry, wenn ich Dir widerspreche, dass B bezieht sich eigentlich nur auf den öffentlichen Nahverkehr. Alles andere ist Goodwill. Ich freue mich immer, wenn wir im Schwimmbad Ermäßigung bekommen, aber dies ist freiwillig!
Wenn das ein Kinderfilm war, verstehe ich das Kino da auch gut, da liegt es nun mal auf der Hand, dass das Begleitkind selbst den Film sehen will. Wahrscheinlich wäre eine erwachsene Begleitung kostenlos oder ermäßigt reingekommen, aber wie oben erwähnt, private Einrichtungen brauchen für Behinderung gar keine Ermäßigungen zu gewähren.
Viele Grüsse

Sanne

mit
Groß-Sohn (2003) Asperger, ADS und Epilepsie (Absencen und GM)
und Klein-Sohn (2005) GM-Epilepsie - nicht mehr ketogen

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3267
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 30.07.2017, 11:37

Hallo Sanne in München,

ich dachte immer, das B bezieht sich überall?

Bei uns kam mindestens einer von uns immer umsonst rein (Kino, Schwimmbad usw).
Ein mal kamen wir beide sogar umsonst rein.

Immer wenn wir wo sind, frage ich ob es auch auf Ausweis geht.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3247
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 30.07.2017, 11:45

Hallo,

das Merkzeichen B bekommt derjenige, der bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmittel auf fremde Hilfe angewiesen ist!!

Private Anbieter geben schon mal Rabatt für Schwerbehinderte - aber dieses ist freiwillig! Auch mit Merkzeichen B hat man keinen Anspruch darauf, dass eine Begleitperson keinen oder ermäßigten Eintritt zahlen muss!

Hier gibt es zB bei keinem Kino Rabatt für Schwerbehinderte oder deren Begleitperson!

Grüße,
Miriam

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 30.07.2017, 13:05

Der Kinobetreiber weist explizit darauf hin, dass die Begleitperson kostenfrei ist.

Bei der Rückerstattung des vorab online bezahlten Eintrittsgeldes haben sie auch beschissen.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13407
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 30.07.2017, 14:17

Hallo,

es mag Ausnahmen geben, aber allgemein würde ich mir als Kassenkraft denken: Bisschen sehr viel Verantwortung für einen 10jährigen, die Funktion der Begleitperson zu übernehmen, das Merkzeichen gibt es ja nicht für Kleinigkeiten.
https://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic115824.html

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 30.07.2017, 14:47

Wenn die Begleitperson ein Ticket gekauft hätte, wäre dem Betreiber die Verantwortung völlig egal gewesen.

Cinestar steht nun für Jahrzehnte auf unserer Blacklist.

Werbung
 
Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2576
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Beitragvon Anjali » 30.07.2017, 15:05

Ehrlich gesagt finde ich das Meckern auf hohem Niveau. Euch ist kein behinderungsbedingter Nachteil entstanden, sondern ihr habt lediglich keinen finanziellen Vorteil erhalten. (Für die Jungs war es natürlich enttäuschend, nicht ins Kino gehen zu können.)
Jedes andere Geschwisterpaar hätte für sein Kinovergnügen auch zwei Tickets berappen müssen.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (17 Jahre / Asperger-Autist)


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste