Alter Begleitperson in einem Cinestar-Kino

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2743
Registriert: 24.06.2011, 13:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Michaela W. » 30.07.2017, 15:45

Hallo Chrissibaer,

eine Person, die einen behinderten Menschen mit Merkzeichen "B" begleitet, muss mindestens 16 Jahre alt sein, um die Vergünstigungen zu erhalten. In vielen Bereichen muss diese Begleitperson sogar volljährig sein.

LG von Michaela
Michaela (50) Asthma, stiller Reflux, hoher Puls, Bluthochdruck, Kniearthrose
Kevin (27): Ein Fall für Dr. House. Unklare Genese (derzeit ausdiagnostiziert) mit beinbetonter Spastik, Pseudotumor Cerebri (Shunt seit 2010), Bluthochdruck, hoher Puls, vergrößerte Leber+Milz, Asthma
Teilzeitrollstuhlfahrer

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13576
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 30.07.2017, 16:01

Wenn die zweite Person ein Ticket kauft, bezieht sie sich nicht auf das "B" des SBA, und ist also keine Begleitperson mit entsprechender Verantwortung. Dann ist der SBA irrelevant, und die Erziehungsberechtigten sind in der Verantwortung, ob das so passt (gibt ja auch genug "B"-Besitzer, die nicht durchgängig auswärts eine Begleitperson brauchen).

Wenn die zweite Person kein Ticket kauft, sondern sich auf das "B" bezieht, dann ist sie auch in der Verantwortung. Und muss die auch tragen können.
Wenn der Zehnjährige das beim Kinogang kann, dann würde ich als Mutter zumindest beim ersten Mal mitgehen und das erläutern. Oder halt das Geld für zwei mitgeben, dann zahlen halt im Fall des Falles beide, und müssen nicht enttäuscht heimgehen.

Mit einem Boykott bestrafst Du eigentlich nur die Kinder, fürs Kino ist der Schaden nicht groß...

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 30.07.2017, 18:52

Engrid hat geschrieben:Mit einem Boykott bestrafst Du eigentlich nur die Kinder, fürs Kino ist der Schaden nicht groß...


Gibt inzwischen genug Alternativen zum klassischen Kino und die Betreiber kämpfen mit massiv rückgängigen Besucherzahlen. Klar, ein einzelner Besucher fällt nicht so ins Gewicht, positive Werbung für Cinestar werde ich zukünftig ganz bestimmt nicht machen.

Außerdem gibt es bei den Kindern eine Lernkurve, dass man halt Unternehmen meidet, die plötzlich irgendwelche Vorschriften aus dem Hut zaubern, die es gar nicht gibt. Alternativen wahrnehmen und dort nicht mehr hingehen.

Ist doch im Einzelhandel auch so. Wenn ich mich da in einem Geschäft vermeintlich unfair behandelt fühle oder die Verkäuferin einen schlechten Tag hatte gehe ich halt den nächsten Laden.

Benutzeravatar
Sandra_mit_Rasselbande
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1979
Registriert: 29.11.2008, 01:48
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandra_mit_Rasselbande » 30.07.2017, 19:38

Ist eine freiwillige Leistung.

Kommt auch immer drauf an: Manchmal müssen wir für die Begleitperson ein Ticket kaufen, das Kind ist frei. Mal andersherum. Mal geht es gar nicht. Mal hatten wir auch komplett freien Eintritt. Oder man zahlt eine geringe Pauschale für beide Personen. Oder aber das Kind ist eh frei (zb bis 12 Jahre) und die Begleitperson ist auch frei. oder aber einer muss ein Ticket kaufen.

In einem mit bekannten Cinestar bekommen wir mit 3 SBAs und dem B immer:

3 Kinderkarten zahlen wir, 3 Begleitpersonen (da zählt dann auch unsere Tochter) kommen umsonst rein.

Im Kino vor Ort gibt es gar keinen Rabatt. Im Schwimmbad muss die Begleitperson 18 Jahre alt sein.

Ist eben individuell. Da es eine FREIWILLIGE Leistung ist, ist es wirklich jammern auf hohen Niveau. Wenn du eine verbindliche Auskunft möchtest, schreib im Vorfeld den Betreiber an. So machen wir das immer, wenn wir es ganz genau wissen wollen.
Sandra mit Zirkusfamilie
Sondervorstellung 84.5

Sohn (13) massiv 84.5 + leicht ausgeprägt 90.1+ leicht ausgeprägt 81.1 (PG4 nach Klage) 70GdB, B+H
Sohn (12) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1, massiv ausgeprägt 81.0 (PG4)80GdB (nach Klage) B+H
Tochter (10)
Sohn (8) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1 (PG4) 100GdB, B+G+H ab Geburt

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1837
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 30.07.2017, 19:42

Anjali hat geschrieben:Ehrlich gesagt finde ich das Meckern auf hohem Niveau. Euch ist kein behinderungsbedingter Nachteil entstanden, sondern ihr habt lediglich keinen finanziellen Vorteil erhalten. (Für die Jungs war es natürlich enttäuschend, nicht ins Kino gehen zu können.)
Jedes andere Geschwisterpaar hätte für sein Kinovergnügen auch zwei Tickets berappen müssen.


Sehe ich auch so. Ich habe auch zwei Jungs, der jüngere behindert, und würde gar nicht auf die Idee kommen, dass der ältere wo gratis reinkommt, wenn ich ihn als "Begleitperson" definiere.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 30.07.2017, 20:20

Sandra_mit_Rasselbande hat geschrieben:Ist eine freiwillige Leistung.


Mag sein, aber wenn Cinestar das so anbietet und die Begleitperson nicht weiter definiert, dann verhalten sie sich halt unredlich.

Egal, das Unternehmen hat sich für uns erledigt.

Petra.Berlin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 150
Registriert: 22.11.2014, 15:35
Wohnort: Berlin

Beitragvon Petra.Berlin » 30.07.2017, 20:35

chrissibaer hat geschrieben:
Mag sein, aber wenn Cinestar das so anbietet und die Begleitperson nicht weiter definiert, dann verhalten sie sich halt unredlich.
.


Ich finde wenn es nicht näher definiert ist, dann sollte man es im vorfeld erfragen, um sicher zu gehen, wie es genau definiert ist.

Lg
M. 2007 Asperger Syndrom

Benutzeravatar
Sandra_mit_Rasselbande
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1979
Registriert: 29.11.2008, 01:48
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandra_mit_Rasselbande » 30.07.2017, 20:39

Hat übrigens jemand einen link zur Bahn? Wie sie Bahn die Begleitperson definiert?

Habe mich eben durch den Ratgeber gewühlt, aber nichts gefunden.

Nur um das zu machen, was Petra sagt :lol:
Sandra mit Zirkusfamilie

Sondervorstellung 84.5



Sohn (13) massiv 84.5 + leicht ausgeprägt 90.1+ leicht ausgeprägt 81.1 (PG4 nach Klage) 70GdB, B+H

Sohn (12) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1, massiv ausgeprägt 81.0 (PG4)80GdB (nach Klage) B+H

Tochter (10)

Sohn (8) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1 (PG4) 100GdB, B+G+H ab Geburt

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 30.07.2017, 20:49

Petra.Berlin hat geschrieben:Ich finde wenn es nicht näher definiert ist, dann sollte man es im vorfeld erfragen, um sicher zu gehen, wie es genau definiert ist.

Lg


Dies wurde gemacht. Aber im konkreten Fall erfand man halt neue Vorschriften.

Werbung
 
chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 30.07.2017, 20:50

Sandra_mit_Rasselbande hat geschrieben:Hat übrigens jemand einen link zur Bahn? Wie sie Bahn die Begleitperson definiert?

Habe mich eben durch den Ratgeber gewühlt, aber nichts gefunden.

Nur um das zu machen, was Petra sagt :lol:


Es gibt bei de DB keine konkrete Definition der Begleitperson. Die Fahrer bei unserem Nahverkehr haben auch kein Problem damit, wenn die Jungs allein Bus und Bahn benutzen.


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: brigita und 1 Gast