Wohnung vorübergehend nicht nutzbar

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

sophied
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 341
Registriert: 26.03.2016, 18:58
Wohnort: Österreich

Wohnung vorübergehend nicht nutzbar

Beitragvon sophied » 24.07.2017, 17:49

Hallo,

Ich habe eine Frage zu meiner Wohnung. (komme aus Österreich).

Als ich eingezogen bin wusste der Vermieter, dass ich Rollstuhlfahrern bin, die Wohnung selbst ist im 4 Stock und Barrierefrei.
In der zweiten Woche war der Aufzug schon mal durch die Feuerwehr gesperrt, ich kam nach Hause um 20:00 Uhr und habe dann mit der Feuerwehr telefoniert, die dann den Aufzug noch am selben Abend repariert haben. Mich haben sie in den 4. stock getragen und am nächsten Tag konnte ich wieder ganz normal fahren. Die Feuerwehr entschuldigte sich, sie meinten hätten sie gewusst dass der Aufzug gebraucht wird, hätten sie es gleich repariert.

So nun stehe ich vor einem weitaus größeren Problem. Heute hängt ein Zettel beim Aufzug, dass dieser ab 2. August vorübergehend nicht geht, da er repariert wird. Habe mit der Firma telefoniert, wann sie am 2. August kommen und wie lange es dauern wird, da ich ja Rollstuhlfahrer bin.
Deren Antwort: Sie fangen um 7:00 Uhr an und es dauert 1-2 Wochen. Shocked Was tu ich jetzt? Meine Verwandten in der Nähe haben alle Wohnungen/Häuser die nicht Barrierefrei sind. (zumindest kein Schlafzimmer oder Badezimmer sind es nicht) Ich habe ja auch ein Pflegebett, Beatmungsgerät,... Da es jetzt so kurzfristig ist, habe ich in der Zeit natürlich auch schon den ein oder anderen wirklich wichtigen Arzttermin, und heuer vom Arzt ein Reiseverbot, also Urlaub wird nichts.
Reha so kurzfristig geht auch schlecht,...

Eine gute Möglichkeit für mich, wäre das Hotel gegenüber von meiner Wohnung, das hat Barrierefreie-Pflegezimmer. Ich könnte weiterhin zur Schule/Arbeit, zu den Therapien und Ärzten. Nur will und kann ich mir nicht pro Nacht 250€ leisten.
Müsste der Vermieter für die Kosten aufkommen?

Was gibt es sonnst für rechtliche Möglichkeiten?

Ach menno, es ist echt eine dumme Situation. Ich bin über jeden Tipp dankbar.

Danke und Liebe Grüße Sophied
Still Syndrom mit neurologischen Komplikationen:
- Epilepsie, Polyneuropathie, Tetraparese, Dysphagie, hochgradige Sehbehinderung und Hörbehinderung neuerogene Blase und Darm, Osteoporose, Atemmuskelschwäche
POTS, zentrales Schlafapnoesyndrom;
HB und HSB mit autistischen Zügen, zahlreiche Allergien und andere Kleinigkeiten

Werbung
 
Benutzeravatar
RolliTanteSilvi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 846
Registriert: 29.04.2014, 11:08
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitragvon RolliTanteSilvi » 24.07.2017, 18:18

Hallo Sophied,

lies mal hier - https://mietervereinigung.at/5894/Mietminderung

zum Vergleich das deutsche Recht - http://www.mietminderung.org/mietminder ... hlausfall/

Mit dem Betrag der Mietminderung könntest du vielleicht eine "Zuzahlung" zum Hotel bekommen.

Hoffe es hift dir weiter. Alles Gute

Mirko (Silvi & Moritz sind bei der Queen im Urlaub)
Moritz (geb.2007) - richtiger Sonnenschein und "Wirbelwind" mit Muskeldystrophie des Typs Duchenne - hat beide Eltern bei einem Autounfall verloren - seit 2017 Diffuser Ösophagusspasmus (Schluckstörung) - seit 2018 Tracheastoma & GastroTube
" Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas bauen". (Erich Kästner)

Irmengardelisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 222
Registriert: 27.12.2015, 00:02
Wohnort: Bayern

Beitragvon Irmengardelisabeth » 24.07.2017, 18:23

Hallo Sophie,

Vielleicht kannst du dir das Geld fürs Hotel in Form von Mietminderung wieder zurück holen?
Du kannst ja wirklich in der Zeit die Wohnung nicht verlassen.
Oje, ich hoffe, dein Vermieter ist da verständig und ihr könnt euch einigen.

Das mit dem Hotel ist eine gute Sache. Eventuell gibt es rückwirkend noch einen Zuschuss von der Pflegekassen oder Stiftungen.

Liebe Grüße
Irmi

Irmengardelisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 222
Registriert: 27.12.2015, 00:02
Wohnort: Bayern

Beitragvon Irmengardelisabeth » 24.07.2017, 18:25

Da war wohl jemand schneller mit dem Vorschlag der Mietminderung...
Sorry für die Doppelnennung.
Alles gute
Irmi

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 774
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 24.07.2017, 19:07


Rosi vD
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 213
Registriert: 20.05.2011, 19:51

Beitragvon Rosi vD » 24.07.2017, 19:12

Hallo,

wenn du zur Arbeit musst , Freiwillige Feuerwehr fragen dich morgen um z.B 7.00h runter zu tragen und abends z.B 18.00h wieder hoch.
Das sollte kein Problem sein.(und meist sogar gratis gemacht werden ; anders als Pflegedienstleistung abgerechnet werden)

Ich hatte ein ähnliches Problem wegen Umbauten/Aufzugseinbau im neuen Haus; da haben wir uns auch arrangiert mit dem örtlichen Rettungsdienstträger (die haben das gern gemacht )
Danach gabs einen Kuchen für die Wache ^^

Eine Panne ,Wartung kommt ja hin und wieder mal vor...bei Brand dürfte der Lift ja auch nicht genützt werden (weil der dann abschaltet)

Oder in Verhinderungspflege gehen (Stichwort Altenheim) ;ist ja nur zum kurzzeitlichen Ûbernachten

Grüsse,
Rosi

sophied
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 341
Registriert: 26.03.2016, 18:58
Wohnort: Österreich

Beitragvon sophied » 24.07.2017, 20:59

Danke mal für die Tipps,

Vom Vermieter kam jetzt mal die automatische Mail Antwort, dass er bis Ende August auf Urlaub ist.

Dann werde ich mich wohl morgen mal mit der Krankenkasse (zwecks Verhinderungspflege), der Hausverwaltung und dem Mietschutzbund wegen Mietminderung in Verbindung setzten.
Dann wäre ja eventuell noch die Möglichkeit, dass ich eine geplante OP vorverschiebe, ich werde mal mim Arzt reden.


Liebe Grüße Sophied
Still Syndrom mit neurologischen Komplikationen:

- Epilepsie, Polyneuropathie, Tetraparese, Dysphagie, hochgradige Sehbehinderung und Hörbehinderung neuerogene Blase und Darm, Osteoporose, Atemmuskelschwäche

POTS, zentrales Schlafapnoesyndrom;

HB und HSB mit autistischen Zügen, zahlreiche Allergien und andere Kleinigkeiten

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2677
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 24.07.2017, 22:38

Hallo Sophied,

vielleicht kann man auch die Reparatur des Aufzuges verschieben, so daß du entweder mehr Zeit hast etwas zu organisieren oder die Reparatur so zu legen, daß es mit der geplanten OP von dir paßt.

Viel Erfolg
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Jutta T
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3211
Registriert: 19.01.2007, 11:24

Beitragvon Jutta T » 24.07.2017, 23:33

Hallo,

also ich finde Eure Ideen ganz toll, aber so ein Aufzug ist doch immer wieder mal gesperrt (Defekt, Wartung, Reparatur etc.), willst du dich dann jedesmal unters Messer legen oder ins Hotelzimmer gehen?

Ich persönlich finde Rosis Vorschlag noch am Besten und würde gleich morgen mal nachfragen.
Gruss
Jutta

Werbung
 
Yaron-Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 150
Registriert: 02.05.2017, 21:24
Wohnort: Erfurt

Beitragvon Yaron-Mama » 25.07.2017, 08:24

Hallo liebe Sophied!

Wir haben seit gestern ein ähnliches Problem im Haus.
Bei uns wird seit gestern der Fahrstuhl erneuert und wir wohnen in einem Haus mit 10 Etagen.
Natürlich wohnen wir persönlich in der obersten Etage. 😒
Bei uns kann man im Nebeneingang bis in die 6. Etage fahren und dann über einen Durchgang in unseren Eingang laufen.
Wenn diese Möglichkeit nicht wäre bräuchte ich wahrscheinlich jedesmal einen Notarzt und ein Sauerstoffzelt.😅
Naja, uns persönlich trifft die Fahrstuhlerneuerung nicht wirklich, da bin ich ehrlich.
Aber wir haben einige Mieter im Haus die sehr davon betroffen sind den Fahrstuhl drei Wochen nicht nutzen zu können.
Ältere, gehbehinderte Mitmenschen und auch einen jungen Mann im Rollstuhl.
Unser Haus ist komplett Barrierefrei, was ja nicht schlecht ist.
Bei uns hat der Vermieter eine andere Lösung gefunden.
Für den Zeitraum der Sanierung hat unser Vermieter einen Transportdienst zur Verfügung gestellt.
Natürlich kostenfrei.
Da kann man früh oder auch schon vorher, bei festen Terminen, anrufen und Bescheid sagen.
Die kommen dann, transportieren den Bewohner über das Treppenhaus nach unten und hinterher auch wieder nach oben.
Ist jetzt vielleicht nicht die beste Lösung, aber zumindest eine bessere als Tagelang nicht das Haus verlassen zu können.
Vielleicht kann dein Vermieter dir sowas ja zur Verfügung stellen.
Ich denke das wäre allemal preisgünstiger für deinen Vermieter, als ein Hotel.
Und du kannst in deinen eigenen Wänden bleiben.🙂

Lg von Steffi
Lea (*2002) gesund
Yaron (*2012) therapierte Schädelasymetrie, frühkindlicher Autismus, V.a. ICP, fokale Epilepsie mit Statusneigung
Und unser kleines Sternchen, das wir leider nicht kennenlernen durften ( ✝ 06.12.2015)


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste