Erbrechen als Anfallsgeschehen einordnen, oder eher nicht?

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Lesslo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 644
Registriert: 17.01.2014, 20:44

Erbrechen als Anfallsgeschehen einordnen, oder eher nicht?

Beitragvon Lesslo » 21.05.2017, 07:53

Hallo,

Wir hatten mal wieder eine Situation die ich nicht einschätzen kann.

Meine Tochter hat erbrochen. Leider war sie nicht zu Hause, so kann ich leider nicht sagen, ob im Vorfeld noch irgendetwas war. Als ich sie holte war sie zwar voll orientiert und ansprechbar, die Sprache war aber ganz verwaschen. Man konnte kaum verstehen was sie sagte. Zu Hause ist sie sofort ins Bett gegangenen und hat tief und fest geschlafen.

Danach war alles wieder ok. Magen Darm schließe ich aus.

Sie hatte anfangs ihrer Epilepsie ganz oft solche Sachen. Unter Apydan war es dann weg. Nun ist Apydan seit drei Wochen ausgeschlichen. Von daher frage ich mich schon ob es etwas mit der Epilepsie zu tun haben könnte.

Was meint ihr?

Lg Lesslo[quote][/quote]
Tochter * 09.07 mit Epilepsie, Pinealiszyste, ADS, F83, LRS...
kleiner Bruder mit Infekt Asthma

Werbung
 
Jamina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 24.05.2013, 22:23

Beitragvon Jamina » 21.05.2017, 09:30

Hallo Lesslo,

ich kenne das auch von meiner Tochter, dass sie zu Beginn sehr verschieden verlaufender Anfälle immer 2 bis 3 mal erbricht. Wie es dann weitergeht, ist sehr verschieden - mal Zucken um den Mund, mal nur ins Leere starren, mit der verwaschenen Sprache das kenne ich auch. War sie denn bei Bewusstsein? Das ist zumindest immer für mich ein klares Erkennungszeichen, dass sie dann plötzlich "nicht mehr da" ist.
Und danach schläft sie immer ca. 1 Stunde und, wie Du beschreibst, ist dann wieder voll da.

Darf ich fragen, warum das Apydan ausgeschlichen wurde? Meine Tochter wird immer Epilepsiemedikamente benötigen..., daher meine Frage.

Herzliche Grüße
Jamina
Heilpädagogin u. Heilpraktikerin (Psychotherapie); Fachfrau in der Arbeit mit besonderen Menschen; Mama der wundervollen Maus Mila, 5 Jahre jung, durch Geburtsschädigung mit einer cerebralen Bewegungsstörung und Epilepsie ins Leben geschickt.

Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8205
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Erica » 21.05.2017, 11:01

Hallo Lesslo,

Wenn das früher Anfälle waren, sie unter Medis weg waren und es jetzt nach dem Ausschleichen wieder passiert, würde ich es als Anfall einsortieren.

Die Beschreibung klingt zudem genau wie ein Anfall bei unserer Tochter.
Warum habt ihr denn ausgeschlichen?

LG
Erica
Mama von Lena (18 Jahre), Frühchen, occipitale Partialepilepsie/ Panayiotopoulos-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon im April 2006, räuml.-konstruktive Wahrnehmungsstörung, Gesichtsfelddefekte, etc

Benutzeravatar
Jutta mit Jonas
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11089
Registriert: 23.04.2007, 18:53
Wohnort: Neckar-Odenwald-Kreis

Beitragvon Jutta mit Jonas » 21.05.2017, 11:11

Halo Lesslo.

Jonas hatte sehr häufig anfallsbedingtes Erbrechen, oft am Anfang oder Ende eines Anfalls. Teilweise auch isoliert, d.h nur kurzes Überstrecken, dann würgen und danach war er gleich wieder "normal" ansprechbar, aber oft sehr müde.
Könnt Ihr das Apydan wiedr rein nehmen oder hatte sie es nicht mehr vertragen?

Liebe Grüße
Jutta
Jonas*23.11.04 :therapieresistente Epilepsie(epileptische Encephalopathie),Z.n. rezidivierendem Status epilepticus, ICP, Skoliose,pulmonale Hypertonie, sauerstoffpflichtig,Pankreasinsuffizienz , chronische Pankreatitis, Fundoblikatio, seit 13.06.2015 gibt es den Mausebärenstern, der schönste, hellste und lustigste, aber hier fehlt das Lachen.

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4177
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 21.05.2017, 12:57

Hallo,
also mein Kleiner sieht genau so nach einem Anfall aus.
Am Ende des Anfalls folgt direkt das Erbrechen. Er war zwar voll orientiert und antwortete richtig, aber ungern und sehr verwaschen. Bei ihm kam das Schielen noch zusätzlich wieder voll zum Vorschein. Sein blindes Auge hatte er erst ziemlich spät wieder unter Kontrolle.
Naja, die Müdigkeit ist klar.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Lesslo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 644
Registriert: 17.01.2014, 20:44

Beitragvon Lesslo » 21.05.2017, 15:17

Hallo

Vielen Dank.

Seit letztem Sommer nahm sie Apydan in Kombi mit Orfiril long, da Apydan allein nicht ausreichend war.

Nachdem das letzte SchlafentzugsEEG weitestgehend in Ordnung war, waren die Ärzte der Meinung dass das Apydan ausgeschlichen werden kann. Wir könnten es also theoretisch auch wieder dazu nehmen oder aber Orfiril erhöhen. Da ist auch noch Luft.

Lg Lesslo
Tochter * 09.07 mit Epilepsie, Pinealiszyste, ADS, F83, LRS...

kleiner Bruder mit Infekt Asthma


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast