Angst, die Betreuung für meinen Sohn nicht zu bekommen

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

svenjaagnetha
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 449
Registriert: 11.10.2011, 19:49
Wohnort: gotha

Beitragvon svenjaagnetha » 25.06.2017, 11:10

Hallo

Kann man auch von Gericht weggehen wegen der Betreuung ?
In Sozialamt bei uns kann man das auch tun.
thorbjörn(1999) infantile zerebralparese von dyston-hypotonen typ g 80.8 nach icd,
deutliches psychomentale retardierung f 79 nach icd,
unklares hypotonie-retardierungs-syndrom q 89,9 nach icd.und Chromosom2 defekt.und ein wenig autische störung bekommt fussorthesen

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitragvon BirteBr » 25.06.2017, 11:45

Hallo,

bei einer Betreuung müsst ihr auf jedem Fall zum Richter.
War bei uns ein 10-Minuten-Termin.

LG
Birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

svenjaagnetha
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 449
Registriert: 11.10.2011, 19:49
Wohnort: gotha

Beitragvon svenjaagnetha » 25.06.2017, 11:56

Hallo

Ich kenne eine die hat es über die Betreuungsstelle von Sozialamt gemacht bei ihre Tochter nächstes Jahr wird ihr Sohn 18. Und da will sie es da auch machen.
thorbjörn(1999) infantile zerebralparese von dyston-hypotonen typ g 80.8 nach icd,
deutliches psychomentale retardierung f 79 nach icd,
unklares hypotonie-retardierungs-syndrom q 89,9 nach icd.und Chromosom2 defekt.und ein wenig autische störung bekommt fussorthesen

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 25.06.2017, 12:03

Ich kenne eine die hat es über die Betreuungsstelle von Sozialamt gemacht bei ihre Tochter nächstes Jahr wird ihr Sohn 18. Und da will sie es da auch machen.
Hallo Svenja,

ohne dem Gericht läuft der Betreuungsantrag nicht.

hier phpBB2/ftopic39535-0.html kannst Du noch einmal nachlesen, wie es mit der Beantragung der Betreuung abläuft.

Wenn das erwachsene Kind nicht so mobil ist, dann kommt der Richter auch noch Hause. Die Betreuungsstelle kommt auch nach Hause und dann kommt noch ein Arzt zur Begutachtung nach Hause. Das sind aber alles ganz harmlose Gespräche. Umd zum Schluß mußt Du selbst noch einmal zum Amtsgericht, da Du dort den Betreuungsausweis bekommst. So ist "leider" der Ablauf. Da muß man schon etwas in Kauf nehmen, wenn man die Betreuung für sein Kind übernehmen möchte. :wink:
Viele Grüße,
Mellie

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1933
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Beitragvon Helena* » 25.06.2017, 12:09

Hallo svenjaagnetha,
ich weiss nicht inwieweit dein Sohn geistig beeinträchtigt ist, ob er sprechen kann und evtl. lesen und schreiben, er einen Willen deutlich machen kann, aber wenn dies möglich ist hast du dich schon mal mit der Möglichkeit mit einer Vorsorgevollmacht beschäftigt?

Die kann in bestimmten Fällen auch wirksam von geistig beeinträchtigten Personen erteilt werden und ersetzt eine gesetzliche Betreuung.

http://www.einfach-teilhaben.de/SharedD ... ?nn=276512

https://www.caritas.de/glossare/vorsorgevollmacht

http://bvkm.de/recht-ratgeber/#rechtsratgeber-inline-12

LH, helena

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7104
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 25.06.2017, 13:06

Hallo,
Ich kenne eine die hat es über die Betreuungsstelle von Sozialamt gemacht bei ihre Tochter nächstes Jahr wird ihr Sohn 18. Und da will sie es da auch machen.
die Betreuungsstelle beim Sozialamt ist (zumindest hier) eine Stelle, die im Vorfeld die Eignung als Betreuer prüft, eine Liste mit Berufsbetreuern führt und nach dieser Liste Betreuer vorschlägt, wenn eine ehrenamtliche Betreuung durch Angehörige nicht möglich ist.

Viele Grüße Kaja

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2389
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 25.06.2017, 13:34

Hallo svenjaagetha,

wenn Du rechtlicher Betreuer für dein kind werden möchtest, dann kommst Du um das Gericht nicht herum!
Die Betreuungsstelle arbeitet vorba, aber entscheiden tut das Gericht. Ich weiß allerdings auch nicht, weswegen du offenbar so eine panische Angst vor dem Betreuungsgericht hast - die wollen dir nichts böses tun!
Betreuungsrichter sind die Richter, die helfen und unterstützen! Die tun dir nichts böses.

Gruß,
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 25.06.2017, 19:32

HUHU

ich verstehe das Problem nicht.
Wir haben beim gericht einen formlosen Antrag gestellt
dann kam jemand vom Sozialdienst
ein Psychaiter
dann die Richterin, alles Hausbesuche und total entspannt.
Erst als der Beschluss kam mussten wir aufs Gericht und bei der rechtspflegerin Papiere unterschreiben.

Warum solltest Du das denn nicht machen können ?
Bei unserem sind es mein Mann und ich beide
und er ebt auch noch hier
mit dem Sozialamt hatte ich nie was zu tun.

Jetzt läuft über die die Kostenerstattung für den Platz ion der Werkstatt
aber auch sonst haben wir mit Sozialamt nichts zu tun

dagmnar
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

svenjaagnetha
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 449
Registriert: 11.10.2011, 19:49
Wohnort: gotha

Beitragvon svenjaagnetha » 17.09.2017, 11:39

Hallo


Wie lange dauert es bis sich das Gericht zum ersten mal bei uns melden tut.
Bis jetzt haben sie sich noch nicht gemeldet?
Bei Zeiten den Antrag abgeben für die Betreuung.

MFG svenjaagnetha
thorbjörn(1999) infantile zerebralparese von dyston-hypotonen typ g 80.8 nach icd,
deutliches psychomentale retardierung f 79 nach icd,
unklares hypotonie-retardierungs-syndrom q 89,9 nach icd.und Chromosom2 defekt.und ein wenig autische störung bekommt fussorthesen

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1984
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 17.09.2017, 11:43

Hallo Svenja,

das kann man nicht genau sagen. Es kommt immer darauf an, ob man in einer Großstadt oder ländlich lebt. Bei letzterem geht es schneller, weil weniger Fälle vorliegen.

Wann hast Du den Antrag gestellt und hast du wenigstens schon eine Eingangsbestätigung erhalten. Ich habe es damals per Einschreiben geschickt.

Habe Dir auch schon hier geantwortet:

phpBB2/ftopic128924.html
Viele Grüße,
Mellie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast