Neuregelung Zuschüsse Rentenversicherung?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Dorit1979
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 17.10.2016, 08:34

Neuregelung Zuschüsse Rentenversicherung?

Beitrag von Dorit1979 »

Also, Jonathan hat ja Ende 2016 rückwirkend zum September 2016 die Pflegestufe 1 mit im erhöhten Maße eingeschränkter Alltagskompetenz bekommen. Er ist übergeleitet worden in Pflegegrad 3.
Von der Debeka habe ich mit dem Bescheid auch Unterlagen für eine Beantragung für Zuschüsse zur Rentenversicherung bekommen, die ich brav ausgefüllt habe.
Ich selber arbeite 30 Wochenstunden als Beamtin, mein Mann ist in Vollzeit tätig. Wir sind beide als Pflegepersonen eingetragen, ich mit 106 Minuten täglich, er mit 16 Minuten täglich.

Nun schreibt mir die Debeka, ich hätte keinen Anspruch auf Zuschüsse zur Rentenvesicherung, weil ich nicht über die 14 Std. pro Woche (bis 31.12.2016) komme. Ich komme aber auf über 10 Std. pro Woche (ab 01.01.2017). Ok, als alleinige Pflegeperson hätte ich die 14-Std.-Hürde geschafft, aber das geht ja nun nicht mehr.

Die Dame von Medicproof, die die Wiederspruchsbegutachtung im Dezember gemacht habt, sagte, über 10 Std. würde reichen.
Die Debeka scheint nun aber noch von 14 Std. auszugehen.

Was ist denn nun richtig? Was zählt denn? Datum des Antrages? Datum des Bescheides? Muß ich bis zu einer erneuten Begutachtung warten? Lohnt sich Widerspruch? Wäre schön, wenn mir jemand Licht ins Dunkel bringen könnte.
Dorit *1979 - subklinisch autistisch (also entweder NT mit Special Effects oder ASS mit hervorragender Anpassung, konnte nicht festgestellt werden)
Jonathan *11/08 - F82.0, F82.1, F84.5, F98.0, F98.1
Leopold *08/10 - Q55.2, es wird beobachtet...

Dorit1979
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 17.10.2016, 08:34

Beitrag von Dorit1979 »

Ok, ich geb mir mal selbst die Antwort.

Ich habe eben freundlich mit der Debeka telefoniert, nachfragen kostet ja nichts.
Das Schreiben war unglücklich formuliert, es bezieht sich tatsächlich nur auf 2016. Seit 01.01.2017 werden für mich Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt, da ich mit 12,4 Std./Woche über den 10 Std. liege.
Ein entsprechender Bescheid geht bei Gelegenheit noch an mich raus.

Schön, daß zur Abwechslung mal was automatisch klappt...
Dorit *1979 - subklinisch autistisch (also entweder NT mit Special Effects oder ASS mit hervorragender Anpassung, konnte nicht festgestellt werden)
Jonathan *11/08 - F82.0, F82.1, F84.5, F98.0, F98.1
Leopold *08/10 - Q55.2, es wird beobachtet...

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14844
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitrag von MichaelK »

Hallo Dorit,

bis Ende 2016 waren noch 14 Stunden erforderlich, ab 2017 nur noch 10 , verteilt auf mind. 2 Tage pro Woche.

Die Basis ist auch jetzt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, so dass die allgemeine Betreuung mit zur Pflege zählt. Sollte also eher mehr sein, als zuvor.

Du müsstest demnach ab 1. Januar der RV-Pflicht als Pflegeperson unterliegen. Also entweder nochmal beantragen oder für den Zeitraum ab 1. Januar 17 Einspruch einlegen.
Bei mehreren Pflegepersonen (Mehrfachpflege) wird die Beitragszahlung entsprechend des prozentualen Anteils aufgeteilt. Das gilt (nach Auffassung der RV und der PV auch dann, wenn eine oder mehrere beteiligte Personen nicht der RV-Pflicht unterliegen sollten)
Halte ich zwar für rechtswidrig, aber meine Meinung ist ja erstmal nicht maßgeblich.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“