Berufl. Perspektiven für schwer mehrfach behinderte Jugendl.

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

helena_muc
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 29.11.2017, 07:58
Wohnort: München

Beitragvon helena_muc » 13.08.2018, 14:49

In Bayern sind vielen Werkstätten für behinderte Menschen auch Förderstätten angeschlossen, in denen der Personalschlüssel wesentlich höher ist und wo schwerst mehrfach behinderte Menschen arbeiten. https://www.bezirk-oberbayern.de/Sozial ... %C3%A4tten

Ich weiß nicht, in wie weit solche Einrichtungen auch in anderen Bundesländern bestehen, denn sie sind in Bayern auch nicht zwingend vorgeschrieben, womöglich entscheidet der Träger der WfbM selbst, ob er eine solchen Förderstätte betreiben will. Es gibt auch Werkstätten insbesondere von kirchlichen Trägern, die der Ansicht sind, dass man die behinderten Menschen nicht nach Leistung trennen sollte.


Viele Grüße
von
helena
Oldie, but goodie

Werbung
 
Benutzeravatar
anner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3523
Registriert: 01.10.2006, 16:57

Re: Tagesförderstätte Prakitkum

Beitragvon anner » 13.08.2018, 19:42

Silke 65 hat geschrieben:Hallo,

ich suche gerade aktuell für unseren Sohn körperlich und geistig behindert 1 Praktikumsplatz in 1 Tagesförderstätte in Rheinland-Pfalz. Hat da jemand von Euch Erfahrung bzw. weiss eine gute Einrichtung und wie dann der Verlauf nach der Schule ist und wer Kostenträger ist etc. Vielen Danken im voraus für Eure Antworten.

LG Silke




Hallo,


wieso suchst Du einen Platz?

Macht das bei Euch nicht die Schule?

Anne
Benedict 06/99, Osteopathia striata, Z. n. Analatresie,neurogene Blasenentleerungsstörung, tracheotomiert, re. blind., Syndakt. beider Hände, Fibulaapplasie beidseits, Makrocephalie, Gaumenspalt, Skoliose, Kleinwuchs, Epilepsie u. e. mehr
Tochter A. 01/96, in der Grundschulzeit Absencen


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast