Haben eure Kinder Freunde?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 175
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 22.07.2018, 22:33

Hallo,
über das Thema habe ich mir auch schon ganz viele Gedanken gemacht.

Meine Tochter wird jetzt sieben. Sie hat eine Zwillingsschwester. Sie selbst ist noch im Kindergarten und hat dort nur einige jüngere Freunde. Das hat sich einfach so ergeben, weil die jüngeren die direkten Nachbarn sind.
Sie kommt sehr gut mit den Freunden der Zwillingsschwester zurecht - mit denen hätte sie eingeschult werden sollen. Wir mussten sie aber aufgrund ihrer starken Epilepsie, die man damals rausfand zurückstellen. Leider hat sie durch die Rückstlellung bei den anderen gleichaltrigen Vorschülern keine Kontakte knüpfen können - die haben einfach gleich gemerkt, dass etwas nicht stimmt und lehnen sie kategorisch ab.
Eigentlich knüpft Elisa total schnell Kontakte und es klappt echt gut mit den anderen Kindern. Aber ab und zu haben wir so ein paar komische Kinder dabei, die sie wirklich richtig dicke mobben. Hier sind neue Nachbarn eingezogen - die haben sie am ersten Tag dermaßen fertig gemacht - ich dachte ich hör nicht recht....
Ich weiß nicht ob das ein Problem ist, dass wegen ihrer Entwicklungsverzögerung war/ist. Oder ob andere Kinder auch mal richtig gemobbt werden aus heiterem Himmel.
Wir sind auch öfter auf Campingplätzen unterwegs - da habe ich auch schon erlebt, dass es einmal so gar nicht geklappt hat mit den Kinder auf dem Spielplatz - aber die meisten Urlaube klappt es richtig gut mit den anderen Kindern. Denke schon, dass es einfach manchmal an den anderen liegt.

Aber wenn man überlegt was man selber so als Kind/Jugendlicher alles erlebt hat. Als ich jung war hatten wir auch Leute in der Klasse die waren so unberechenbar....

Denke Kinder haben es allgemein nicht leicht in den Schulen usw. Auch meine fitte Tochter jammert regelmäßig weil, andere total fieß zu ihr sind :(...Obwohl sie sehr beliebt ist - sie ist ständig zu Geburtstagen eingeladen usw...
Ich glaube da ist es schon wichtig auch als Eltern den Kindern das soziale Miteinander zu erklären. Gestern abend habe ich meiner fitten Tochter erst erkärt was Mobbing ist und wie gefährlich das ist. Sie dacht ich erfinde das Wort nur - hab sie es dann googeln lassen auf Wiki...Man muss den Kindern wirklich beibringen das sowas nicht geht und was das ist. (Grund war, dass sie mit dem Sohn eines Bekannten auf dessen Hochzeit gestern ihre Schwester total gemobbt hat - der Sohn kann Elisa einfach nicht ab).

Mich machen solche mobbing Attacken immer sehr fertig...Aber ich glaube da wird noch viel auf uns zu kommen leider....
LG Anna

LG Anna

Werbung
 
Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 606
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Keine Freunde

Beitragvon Michaela.Sandro » 05.08.2018, 16:56

Hallo zusammen, das mit den fehlenden Freunden kenne ich und finde es etwas traurig. Sandro hat trotz Schule, Kindergruppe und Ferienbetreuung keinen Bezug zu anderen Kindern, sucht sich immer erwachsene „Freunde“. Ich habe überwiegend das Gefühl, dass es völlig ok für ihn ist, aber manchmal sehe ich wie er andere Kinder beobachtet und auch schon mal etwas von „mitspielen“ gesagt hat, aber leider reagieren „normale“ Kinder nicht und bei seinen „Gleichgesinnten“ springt kein Funke über. In der ersten Klasse gab es einen Jungen, mit dem Sandro oft zusammen war, aber der ist leider schwer krank geworden und musste in eine Pflegeeinrichtung. Aktuell gibt es ein beh. Mädel (18 J.), dass er vom Reiten kennt, da ist schon mal etwas Interesse zu sehen, einen 5-jährige nicht beh. Jungen einer Bekannten von mir, den findet er irgendwie auch toll und einen 5-jährigem etwas eingeschränkten Junge, der aber für Sandro etwas zu „wuselig“ ist. Ich versuche, diese wenigen Kontakte zu fördern, aber häufig gibt es Zeitprobleme und so sehen wir sie selten. Ich finde das oft traurig, weil ihm dadurch so viel entgeht, aber ich denke /hoffe, dieses Empfinden hat er nicht. Nach den Ferien kommt er in eine neue Klasse, vielleicht ist da jemand dabei. L. G. Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

Steffy1
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 02.08.2018, 08:14

Beitragvon Steffy1 » 06.08.2018, 10:52

Es ist natürlich schwierig als besonderes Kind Freunde zu finden. Ich würde dir empfehlen einen Verein oder eine Gruppe zu finden wo er unter gleichaltrigen sein kann die vielleicht auch eingeschränkt sind.


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast