Alleinerziehend mit besonderen Kind(ern)

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Alefabi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 26.05.2014, 17:32
Wohnort: Bayern

Beitragvon Alefabi » 14.02.2017, 18:48

Hallo an alle, auch ich bin Alleinerziehend seit der Geburt meiner kleinen besonderen Tochter( der Vater wollte die Verantwortung für ein behindertes Kind nicht übernehmen als er nach der Geburt erfahren hat das sie eine Chromosomenstörung hat). Nele wird im März drei Jahre alt, ich habe noch einen Sohn 14 Jahre. Ich gehe Vollzeit arbeiten, Nele ist von 7:30 bis 15:00 in der Krippe, wird dann von dem Fahrdienst gebracht und danach übernimmt mein Sohn bis ich um 17:30 nach hause komme. Es ist alles nicht einfach, oft keine Kräfte mehr. Nächste Woche fahre ich für drei Wochen in die Mutter Kind Kur um Kräfte zu tanken. Das schwierigste ist für mich das ich an zwei Tagen in der Woche vor der Krippe noch Therapien habe, und das alles muss geplant werden mit der Arbeitszeit. Dazwischen gibt es viele andere Termine die nach Arbeit auch noch wahrgenommen werden müssen. Ilona

Werbung
 
JanaBerlin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 04.02.2017, 06:51
Wohnort: Berlin

Beitragvon JanaBerlin » 14.02.2017, 23:19

Ich finde hier kann ruhig ein Ort sein wo man auch jammern darf. Eure Leben hören sich alle sehr herausfordernd an. Wahnsinn!

Wo holt ihr euch Kraft?
Adhs Asperger Sohn (08/2006) mit adhs+++ Katze

Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2733
Registriert: 24.06.2011, 13:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Michaela W. » 15.02.2017, 07:32

Hallo,
klar darf auch gejammert werden. Das machen verheiratete Mütter von gesunden Kindern doch auch. Dann dürfen das Alleinerziehende mit behinderten Kindern auch.
Ich war die ersten Jahre verheiratet aber seit der Scheidung Alleinerziehend. Okay jetzt nicht mehr. Sohnemann ist ja erwachsen. Er wohnt zwar noch zu Hause, aber ich brauche nicht mehr erziehen und ihn auch nicht mehr beaufsichtigen 😄.
Mittlerweile arbeite ich wieder Vollzeit in 3 Schichten als Kundenbetreuerin für einen Energielieferanten.
LG von Michaela
Michaela (50) Asthma, stiller Reflux, hoher Puls, Bluthochdruck, Kniearthrose
Kevin (27): Ein Fall für Dr. House. Unklare Genese (derzeit ausdiagnostiziert) mit beinbetonter Spastik, Pseudotumor Cerebri (Shunt seit 2010), Bluthochdruck, hoher Puls, vergrößerte Leber+Milz, Asthma
Teilzeitrollstuhlfahrer

mamaJohnny
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 189
Registriert: 30.11.2014, 20:15
Wohnort: Wien

Beitragvon mamaJohnny » 15.02.2017, 09:10

Alefabi hat geschrieben:Hallo an alle, auch ich bin Alleinerziehend seit der Geburt meiner kleinen besonderen Tochter( der Vater wollte die Verantwortung für ein behindertes Kind nicht übernehmen als er nach der Geburt erfahren hat das sie eine Chromosomenstörung hat). Nele wird im März drei Jahre alt, ich habe noch einen Sohn 14 Jahre. Ich gehe Vollzeit arbeiten, Nele ist von 7:30 bis 15:00 in der Krippe, wird dann von dem Fahrdienst gebracht und danach übernimmt mein Sohn bis ich um 17:30 nach hause komme. Es ist alles nicht einfach, oft keine Kräfte mehr. Nächste Woche fahre ich für drei Wochen in die Mutter Kind Kur um Kräfte zu tanken. Das schwierigste ist für mich das ich an zwei Tagen in der Woche vor der Krippe noch Therapien habe, und das alles muss geplant werden mit der Arbeitszeit. Dazwischen gibt es viele andere Termine die nach Arbeit auch noch wahrgenommen werden müssen. Ilona


oh gott! wie du mir aus der Seele schreibst.... und dann die tollen Empfehlungen von außen: "machen Sie doch eine Therapie!, Sie müssen einmal runterkommen!, ....." Und diese Art von verantortungslosem Kindesvater kenn ich auch.
Alles Liebe!!!

lg mamaJohnny
Johnny Lauserspatzi 051213, 60cm 4826g, Asphyxie, hypoton, Gaumenspalte innen OP April 15, Kraniosynostose OP Juni 14, genet. Abber. 3. u. 9. Chr.

Jannice
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 349
Registriert: 16.04.2015, 12:51

Beitragvon Jannice » 15.02.2017, 12:44

Sehen eure Kids die Väter regelmäßig, selten oder gar nicht?


Vater1 hat sich schon zu Anfang der Schwangerschaft verdrückt als ich mich weigerte abzutreiben ( Kind und Vater kennen sich nicht ) und Vater2 hat "gemerkt" dass unser Sohn ein "bißchen" pflegeintensiver ist als andere Kinder und sehr oft ins Krankenhaus muß(te) , das paßte nicht in seine Lebensplanung und er warf mir vor, wir würden ihn einschränken ( z.B. wo Kind ins Krankenhaus mußte und er entweder mit ins Krankenhaus sollte oder bei den beiden älteren Kids zu Hause bleiben sollte, er durfte selbst entscheiden - er wiederum wollte aber gar nichts von beiden sondern stattdessen auf ein Rockkonzert und wir böse Familie wollten ihm das doch glatt versauen ..... :roll: ) . Nun hat er sein freies Leben was er wollte, nur eben kein gesundes Kind - woran ja ich schuld bin und nicht er. In seinen Augen haben wir sein Leben versaut, er ist fertig mit uns.

Meine Eltern sind bisher immer eingesprungen wenn ich mit dem Kleinen ins Krankenhaus mußte und sind jedesmal von auswärts zu uns gefahren, mein Vater hat, bevor er Rentner wurde, dafür jedesmal unbezahlten Urlaub genommen damit das geht. Während mein Ex wieder mal versucht hat, Unterschriften zu verweigern in der Hoffnung, dass Sohn um eine OP herumkommt und ihn dadurch eine Spontanheilung ereilt...

Leider hab ich kein gutes Händchen für Männer ....
LG Jannice
mit "der Kleine" ( 15J. , globale Entwicklungsverzögerung, Kleinwuchs, Asthma, EDS3, sel. Mutismus, Mutation auf Col11A1 u.a.) und "der Große" ( 18J. , Entwicklungsverzögerung, Depression, Hashimoto, Schwerhörig rechts, Autismusspektrumsstörung, Adipositas) . Beide Jungs haben eine Duplikation auf dem ARX-Gen.

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 413
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 15.02.2017, 20:34

Hallo,

danke, dass ich auch jammern darf. Ich fühle mich oft nicht gut weil ich abwechselnd Phasen habe in denen ich mich zwar gestresst fühle aber gesund, und deshalb ein schlechtes Gewissen habe weil ich nicht arbeite und dann kommt auf einmal eine Zeit in der ich eine Aura nach der anderen habe und dauermüde und ängstlich bin und genau weiß,.Dass ich in dem Zustand zu mehr als meinem Sohn einfach keine Kraft habe sonst kippe ich um...

Ich bewundere Alleinerziehende mit Beruf und behindertem Kind total.

Es gibt für mich keine klare Linie, wie es für mich weitergehen wird, weil ich nicht wissen kann ob meine Anfälle irgendwann nicht mehr zu beherrschen sein werden.

Kraft gibt mir das ich merke das ich mit meinem Kind nicht alles falsch gemacht habe, was mittlerweile auch anerkannt wird und zu sehen ist, denn er entwickelt sich gut und genauso wie ich es den sogenannten Experten vorhergesagt habe.

Außerdem auch, dass es seit mehr als zwei Jahren nicht mehr zu einem richtigen Anfall bei mir gekommen ist.

Ich habe für Notfälle eine tolle Rückendeckung in meiner Familie, meine Mutter und meine Geschwister.

Der Vater meines Sohnes hat ihn in seinem Leben zweimal gesehen, das auch erst als der drei war, und danach nie wieder, er meldet sich nicht und weiß nichts von den bestehenden Diagnosen. Anfänglich habe ich ihn monatlich kontaktiert, nach ein paar Jahren nicht mehr.

Er schlug mir schon als ich schwanger war vor das Kind zur Adoption freizugeben und meinte sehr gönnerhaft „aber er wisse ja wie sehr ich mich aufs Kind freue“. Schon klar bei einer an sich geplanten Schwangerschaft..

Mit einem besonderen Kind brauche ich da erst recht nicht zu kommen.

Er hat echt keine Ahnung was er verpasst denn die meiste Kraft gibt mir mein absolut tolles Kind!!! :D

LG

GretchenM

Sabine_2Kids
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 740
Registriert: 11.04.2010, 19:35

Beitragvon Sabine_2Kids » 17.02.2017, 20:14

Hallo ich bin auch alleinerziehend mit 2 besonderen Kids.


Schön dass es diesen Bereich gibt.

lg
Sohn 05: Autismus,ADHS,LRS,sensomotorische Wahrnehmungsstörung, Feinmotorikstörung, etc. Ps 0 SBA 80% G,B,H
Tochter 02: JIA Rheuma, Autismus,ADHS,Legasthenie,Asthma,versch. Allergien, versch. Störungen PS 0, SBA 50 %

mijo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1591
Registriert: 09.07.2013, 10:12

Beitragvon mijo » 18.02.2017, 05:42

Hallo Ihr.

Ich hab versucht rauszufinden ob ich passe,Weis es immer noch nicht :lol:
Also Alleinerziehend bin ich mit 3Wundervollen Jungs.
18,16,10.
Allerdings nicht Berufstaetig(wegen eigener "problemchen"EU-Rente.
Allerdings wohnt nur der 10fast 11Jaehrige noch komplett hier.
Der grösste ist seit ca 2,6Jahren im Internat.
Der mittlere in einer Wohngruppe.
Wochenende und in den Ferien sind mir Komplett,und ohne Vaeterlichen mann :wink:

VG
Fuer Wunder brauchen wir Augen,die sehen und EIN Herz,DAs versteht ,fuer EIN Wunder zu Danken.

Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 608
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Beitragvon Michaela.Sandro » 18.02.2017, 22:05

Hallo zusammen, ich schließe nicht mal an. Sandros Vater und ich haben uns getrennt, bevor Sandro 1 Jahr alt war und 1,5 Jahre später ist der Vater in die Schweiz ausgewandert! Er kümmert sich alle 4-6 Wochen von Sa. auf So. Und übernimmt 4 Wochen der Ferien! ich finde es extrem anstrengend, dass ich mich um restlos alles alleine kümmern muss u der Vater mir dann immer mal wieder Stress macht, weil er tatsächlich meint, mir mein Leben und Sandro erklären zu müssen, obwohl er eigentlich gar keine Ahnung hat!!! Ich habe keinen neuen Partner ( war mir alles immer zu kompliziert), aber Freunde, die sich toll einbringen und eine sehr nette Studentin, die im Rahmen der Verhinderungspflege zur Verfügung steht!ich gehe auch arbeiten, allerdings nur halbtags, sonst wäre mir die Gefahr zu groß, irgendwann abzudrehen! Es ist alles nicht einfach, aber es nützt ja nix, man muss ja funktionieren. L. G. Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

Werbung
 
Benutzeravatar
mikkajan
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1408
Registriert: 15.09.2014, 22:06
Wohnort: Lübeck

Beitragvon mikkajan » 19.02.2017, 08:18

Huhu,

Bei uns haben beide Väter so gar kein Interesse an den Jungs.

Als ich Vater 1 sagte, dass ich schwanger bin, sagte er ganz stolz: und ich habe geheiratet. Dann hab ich ihn ganz stolz gesagt: dahinten ist die Tür. Wir haben uns nie mehr gesehen. Ich weiß aber vom Jugendamt, dass Mikka-Erik sehr viele Halbgeschwister hat.

Vater 2 wollte nie Kinder, und weg. Auch wir haben kein Kontakt mehr.

Reisende soll man nicht aufhalten.......

Liebe Grüße
Meike
Brandmeister und Psychologen hassen sich :twisted:
Irgendwas ist ja immer :wink:


Sohn 1: Kanner-Syndrom
Sohn 2: Mikroduplikation 15q13.2q13.3


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste