Alleinerziehend mit besonderen Kind(ern)

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Andrea Hermann
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.12.2014, 14:41
Wohnort: Neustadt bei Coburg

Beitragvon Andrea Hermann » 13.02.2017, 17:48

Hallo
Ich bin auch alleine mit meiner Tochter. Es ist manchmal schon schwer alles allein zu meistern. Bei uns gibt es auch wenig Unterstützung durch Familie oder Freunde, alle selbst berufstätig. Obwohl es besser geworden ist seit Emmi gut eingestellt ist mit der Epilepsie.
Am Anfang hatten sie große Angst das genau dann ein Anfall kommt wenn ich mal kurz weg bin also war sie überall dabei. Mittlerweile kann ich sie schonmal für einen größeren Einkauf bei einer meiner Schwestern lassen. Es geht aber auch mit Rehabuggy und Einkaufwagen einzukaufen.
LG Andrea
Andrea 75 Emmi Sep 13 Lissenzephalie seit Jan 14 West Syndrom BNS Seit Aug 14 BNS Weg unser Sonnenschein

Werbung
 
RikeK.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 497
Registriert: 21.06.2015, 13:49
Wohnort: Bremer Umland

Beitragvon RikeK. » 13.02.2017, 17:58

Hallo,

ich reihe mich hier auch mit ein.
Hier im eher Dörflichen/ Kleinstädtischen ist es ein eindeutiges Manko, allein erziehend zu sein. Wird auch sehr deutlich im Umgang mit dem Amt...

Das Anstrengendste ist aber immer die Entscheidungen alleine zu fällen, für alles verantwortlich zu sein, nie ausfallen zu dürfen...
Viele Grüße, Rike

Bücherwurm Jg 71
Sohn M. Jg 2000
Sohn T. Jg 2006, Asperger Autismus, ADHS (GdB 80 H, B - PS 1)
Hund, Jg 2015, Assistenzhund in Ausbildung

JanaBerlin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 04.02.2017, 06:51
Wohnort: Berlin

Beitragvon JanaBerlin » 13.02.2017, 18:43

Wow wir sind Viele!!!

Wie macht ihr das denn ganz praktisch im Alltag? Schichtdienst und besondere Kinder?
Überhaupt Arbeiten gehen. Wie laufen die Tage so bei euch ab?

Ich habe hier keine Unterstützung. Weder Familie noch Nachbarn. Und im Job gibt's auch kein Verständnis. Mir wurde im letzten Personalgespräch gesagt, ich wirke immer so belastet. Ich kann nicht alles mitauf Arbeit tragen und soll unbelasteter sein. Schließlich ist mein Sohn ja mein (wortwörtlich) Privatvergnügen.

Ich erhoffe mir ganz viel Input und einen Ideenaustausch.
Und wenn möglich gerne auchmal ein AE-Treffen. Ich bring auch Sekt mit ;)
Adhs Asperger Sohn (08/2006) mit adhs+++ Katze

Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2727
Registriert: 24.06.2011, 13:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Michaela W. » 13.02.2017, 19:02

Hallo Ann Kathrin,

dann zählst Du zur Kategorie Alleinerziehend mit Mann. :lol:
Gibt übrigens ein Buch drüber. Total lustig geschrieben 😄

@Jana aus Berlin. Herzlich Willkommen im Forum
Ich bin auch aus Berlin. Es gab hier auch schon Treffen von einigen Berliner User. Nicht nur Alleinerziehende sondern quer Beet. Wird Zeit, dass wir mal wieder eins machen. Vielleicht hast du ja auch Lust?

LG von Michaela
Michaela (50) Asthma, stiller Reflux, hoher Puls, Bluthochdruck, Kniearthrose
Kevin (27): Ein Fall für Dr. House. Unklare Genese (derzeit ausdiagnostiziert) mit beinbetonter Spastik, Pseudotumor Cerebri (Shunt seit 2010), Bluthochdruck, hoher Puls, vergrößerte Leber+Milz, Asthma
Teilzeitrollstuhlfahrer

Benutzeravatar
mikkajan
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1406
Registriert: 15.09.2014, 22:06
Wohnort: Lübeck

Beitragvon mikkajan » 14.02.2017, 08:04

Guten Morgen,

Ich habe eine 50% Stelle im Schichtdienst/ Feuerwehr 🚒 , je nach Monat, sind das dann ca. 8 Dienste im Monat. Ein Dienst 12 Std., mal Tag mal Nacht.

Aufgrund der zunehmenden Probleme die Jan-Bennet's Gendefekt so mitbringt, haben wir seit einem Jahr einen Pflegedienst zur Entlastung. Wenn ich auf Wache bin, ist meine Mutter da, oder eben der Pflegedienst.
Falls mal gar nichts mehr geht, kann ich die Jungs auch mitnehmen, haben wir auch schon gemacht, und irgendjemand ist immer da.

Bei uns ist es, bis sicherlich einige Ausnahmen, ganz entspannt.

Liebe Grüße
Meike
Brandmeister und Psychologen hassen sich :twisted:
Irgendwas ist ja immer :wink:


Sohn 1: Kanner-Syndrom
Sohn 2: Mikroduplikation 15q13.2q13.3

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 397
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 14.02.2017, 09:56

Hallo,

im Augenblick bin ich noch zuhAuse weil meine Nächte noch schwierig sind und ich oft so müde bin das meine Kraft für meinen Sohn aufsparen muss, zumal der eine Ganztagsschule nicht erträgt (3. Klasse Regel-VS inklusiv). Trotzdem muss ich ab und zu noch mein Notfallmittel nehmen.

Ich habe im letzten Jahr dennoch einmal im Monat an Seminaren am Wochenende teilgenommen, mit Babysittern die unter der Woche alle Arbeiten oder ihn sowieso nicht mehr dauerhaft über Stunden alleine betreuen können. Selbst das hat zu Auren geführt, genauso wie der 450 Euro-Job den ich hatte als mein Sohn noch etwas kleiner war. Seit er älter geworden ist it es eher schwerer geworden mit der Betreuung, zumal er Hausaufgaben nur macht wenn ich dabei bin.

Das klingt extrem jammerig, soll es.Aber nicht sein, nur eine Erklärung.

LG

GretchenM

JanaBerlin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 04.02.2017, 06:51
Wohnort: Berlin

Beitragvon JanaBerlin » 14.02.2017, 09:59

Bei einem Treffen bin ich gerne dabei!

Super, wenn man Leute hat, die einen entlasten können. Ich hatte auch schon überlegt für zweimal die Woche einen Pflegedienst kommen zu lassen.
Adhs Asperger Sohn (08/2006) mit adhs+++ Katze

Matteo'sMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 29.01.2014, 13:53
Wohnort: Mosbach

Beitragvon Matteo'sMama » 14.02.2017, 10:28

Wow hier sind ja ganz schön viele :)

Ja alleinerziehend mit Mann könnte man es nennen, wobei wir uns ja nicht jeden Tag sehen. Sind etwa 40 Minuten Fahrt zu ihm und unter der Woche kann ich mit meinem Sohn nicht hin, weil er morgens ja mit dem Busdienst abgeholt und in den Kindergarten gebracht wird. Daher kommt mein Freund unter der Woche 1-2 mal je nach seinen Terminen und dann halt am Wochenende mal er zu mir oder wir zu ihm.
Aber klar die Entscheidungen muss ich alleine treffen. Von meinem Ex kommt da nicht wirklich was.
Sehen eure Kids die Väter regelmäßig, selten oder gar nicht? Wie ist das so bei euch? Also bei uns ist das so naja. Ich habe versucht letztes Jahr ne Regelmäßigkeit reinzubekommen, aber das ging alles immer von mir aus. Seit ich da "nicht mehr hintendran" bin, kommt von seiner Seite nicht viel. Akutell ist er seit ein paar Monaten arbeitslos, hätte also so blöd das klingt, "genug Zeit", aber anscheinend kein Interesse. Letztes Wochenende war er bei meinen Ex-Schwiegereltern, die eine Nacht nicht da waren, da hatte er seinen Sohn seit langem mal wieder übers Wochenende.
Meine Fragen wie man die Ferien (Sohnemann hat alle Ferien wie die Schulferien) regeln könne, kommt keine Antwort. Also wird das ab diesem Jahr wohl alles an mir hängen bleiben, wie auch immer ich das gestalten soll.
Zum Glück habe ich meinen Papa, der mich unterstützen kann und mir ab und zu mal nen freien Tag/Abend ermöglicht. In den Faschingsferien hilft er mir und schaut nachmittags nach meinem Sohn, während ich dann arbeiten gehe.
__________________________
Ann-Kathrin mit Matteo *08/2012
(Motorische Entwicklungsverzögerung,
Verdacht auf kombinierte Entwicklungsstörung)
Fragiles X-Syndrom

BettinaZ
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 525
Registriert: 22.07.2009, 18:05
Wohnort: Adendorf

Beitragvon BettinaZ » 14.02.2017, 10:35

Hallo,

ich gehöre auch mit zum Club....
Auch bei mir gibt es wieder einen Partner, das gestaltet sich aber zunehmend schwierig.
Ich bin jetzt auf der Suche nach Arbeit, muss dazuverdienen.
Mal sehen was da noch kommt.

Liebe Grüße
Bettina
Bettina(65) mit Bennet(98),Jorid(01),Silas(03),Milan(05) und Colin(05),Analatresie und komplexer Herzfehler

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2232
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 14.02.2017, 17:24

Hi, ich reihe mich auch ein....
Immerhin ist der Papa in der Nähe, und seit wir getrennt sind, kümmert er sich erstaunlicherweise fast mehr als vorher... was jetzt hilfreich ist, da ich mit Grosskind in der Klinik bin und Kleinkind als Begelitkind dabei ist. Mittelkind ist bei ihm...
Gruß Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast