anzurechnendes Vermögen

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 14.12.2017, 19:43

Kann mir jemand sagen, wie hoch der Vermögensfreibetrag für junge Erwachsene in der Jugendhilfe (stationär) ist?
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Werbung
 
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 14.12.2017, 21:22

aus § 92 Absatz 1a SGB VIII i.V.m. § 90 SGB XII i.V.m § 1 SGB XII§90DV - m. E 5.000 €

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__92.html

Zu den Kosten vollstationärer Leistungen sind junge Volljährige und volljährige Leistungsberechtigte nach § 19 zusätzlich aus ihrem Vermögen nach Maßgabe der §§ 90 und 91 des Zwölften Buches heranzuziehen

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__90.html
https://www.jurion.de/gesetze/sgb_xiiparagraph90dv/1/

Kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte im Sinne des § 90 Absatz 2 Nummer 9 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sind: ...

für jede in § 19 Absatz 3, § 27 Absatz 1 und 2, § 41 und § 43 Absatz 1 Satz 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch genannte volljährige Person sowie für jede alleinstehende minderjährige Person, 5.000 Euro

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__19.html

Hilfen zur Gesundheit, Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten und Hilfen in anderen Lebenslagen werden nach dem Fünften bis Neunten Kapitel dieses Buches geleistet, soweit den Leistungsberechtigten, ihren nicht getrennt lebenden Ehegatten oder Lebenspartnern und, wenn sie minderjährig und unverheiratet sind, auch ihren Eltern oder einem Elternteil die Aufbringung der Mittel aus dem Einkommen und Vermögen nach den Vorschriften des Elften Kapitels dieses Buches nicht zuzumuten ist.

Lucky
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 02.07.2015, 15:49

Beitragvon Lucky » 15.12.2017, 05:04

Woher kommen die 25.000€?

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 15.12.2017, 08:10

Dann gibt es die zusätzlichen 25.000€ gemäß §60a SGB 12 nur für geistig und/oder Körperbehinderte, die Eingliederungshilfe über das Sozialamt erhalten, und nicht für seelisch Behinderte junge Volljährige, die Eingliederungshilfe über das JA erhalten?
Asperger Autistin

mit neurodiverser Familie

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3536
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 15.12.2017, 08:33

Michaela44 hat geschrieben:Dann gibt es die zusätzlichen 25.000€ gemäß §60a SGB 12 nur für geistig und/oder Körperbehinderte, die Eingliederungshilfe über das Sozialamt erhalten, und nicht für seelisch Behinderte junge Volljährige, die Eingliederungshilfe über das JA erhalten?



Hallo,

es wird unterschieden zwischen behinderten Menschen die ein eigenes Einkommen
haben und behinderten Menschen die kein eigenes Einkommen haben.

Schau mal hier:
https://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopi ... en#2075272


LG
Monika

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 15.12.2017, 09:12

Das Bundesteilhabegesetz gilt ja nicht für seelisch behinderte junge Erwachsene, die unter das SGB 8 fallen. Sie können aber auch ein Einkommen haben, zum Beispiel aus einer Ausbildung, und dann?
Asperger Autistin

mit neurodiverser Familie

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 17.12.2017, 14:52

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__60a.html

Bis zum 31. Dezember 2019 gilt für Personen, die Leistungen nach diesem Kapitel erhalten, ein zusätzlicher Betrag von bis zu 25 000 Euro für die Lebensführung und die Alterssicherung im Sinne von § 90 Absatz 3 Satz 2 als angemessen;

Leistungen nach § 35a SGB VIII sind jedenfalls direkt keine Leistungen nach dem 6. Kapitel des SGB XII. Man könnte höchtens mit § 35a Absatz 3 SGB VIII

Aufgabe und Ziel der Hilfe, die Bestimmung des Personenkreises sowie die Art der Leistungen richten sich nach § 53 Absatz 3 und 4 Satz 1, den §§ 54, 56 und 57 des Zwölften Buches, soweit diese Bestimmungen auch auf seelisch behinderte oder von einer solchen Behinderung bedrohte Personen Anwendung finden.

bzw. mit § 92 Absatz 1a SGB VIII argumentieren:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__92.html

Zu den Kosten vollstationärer Leistungen sind junge Volljährige und volljährige Leistungsberechtigte nach § 19 zusätzlich aus ihrem Vermögen nach Maßgabe der §§ 90 und 91 des Zwölften Buches heranzuziehen.

§ 92 SGB VIII verweist auf § 90 SGB XII und damit auch auf § 90 Absatz 3 SGB XII. § 60 a SGB XII regelt die Vermögensgrenzen bei Eingliederungshilfeleistungsbeziehern in Härtefällen. Also kann man argumentieren, dass § 90 Absatz 3 SGB XII in der Auslegung des § 60a SGB XII auch für Leistungen nach dem § 35a SGB VIII gilt. Ist aber nicht zwingend.

Viele Grüße Kaja

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 17.12.2017, 16:07

Danke, ich hab befürchtet, dass es nicht wirklich geregelt ist. Die Ungleichbehandlung bei den Kostenbeiträgen aufgrund der Behinderungsart ist ein Unding und verstößt meiner Meinung nach gegen den Gleichheitsgrundsatz im GG Art. 3
Asperger Autistin

mit neurodiverser Familie

Benutzeravatar
Sandra B.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 914
Registriert: 24.11.2005, 21:01
Wohnort: Idstein

Beitragvon Sandra B. » 19.12.2017, 14:20

Hallo,

also irgendwie stehe ich etwas auf dem Schlauch, obwohl ich mir die von Euch zur Verfügung gestellten Beiträge über die links angeschaut habe.

Wie wäre das bei uns?

Nina ist im Pflegegrad 5 eingestuft und wird kommendes Jahr nach der Schule in eine Tagesförderstätte gehen. Wie hoch ist denn der Schonbetrag, wenn sie noch zuhause lebt? Ich frage, weil ja im Zweifel die Beförderung zur Tagesförderstääte bezahlt werden müsste, oder?

Würde sich der Schonbetrag ändern, wenn sie in eine Einrichtung zieht?

Danke für Eure Hilfe
liebe Grüße
Sandra
Sandra (47) und Max (48) mit Nina, 17, geistig und körperlich schwer behindert nach Frühgeburt. 25.SSW, 530g, sehr starke Sehbehinderung, keine Sprache, autistische Züge, infektabhängige Anfälle und vieles mehr
& Lukas, geb. 19.06.2008 (ADHS)

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3231
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 19.12.2017, 14:35

Hallo Sandra B.,

wenn man in einer Einrichtung lebt, darf man nicht mehr als 5000€ haben.

Meinst du das?
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste