Bin ich hier richtig? Passt was zum Autismus?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Cornelia0
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 184
Registriert: 05.06.2015, 09:34

Bin ich hier richtig? Passt was zum Autismus?

Beitrag von Cornelia0 »

Hallo
Ich weiß ihr seit keine Ärzte aber ich habe immer mal wieder das Gefühl irgendwie stimmt was nicht.
Mein Kind hat sich sehr langsam entwickelt alles etwas später mit 3.5 Jahren konnte er erst sprechen bzw anfangen, er hat eine Wahrnehmungsproblematik und eine niedrige Frustrationstoleranz.
Auch von Krippe damals und Kindergarten kamen immer mal wieder so Auffälligkeiten im Gangbild und im Umgang mit Schmerzen. Er weint so gut wie nie wenn er sich weh tut eher wird er wütend und man darf in selten trösten. Er zieht keine Pullover mit Krämpfen an und bestimmte Farben nicht am liebsten immerken gleiches oder Ähnliches. Ausserdem lässt er wenn überhaupt mich fast alles machen wenn ich da bin darf Papa nicht trösten oder ins Bett bringen oder waschen .....
Als Baby war er am zufriedensten wenn man ihn in Ruhe gelassen hat. Er hat Gesundheitlich ein Infektasthma, eine operierte Zyste mittlerweile Shunt versorgt, eine Brille, Rheuma...
Leider war unsere Kinderärztin immer nicht so an der langsamen Entwicklung interessiert aber durch die Fachärzte haben wir die verschiedenen Diagnosen bekommen. Ausstehend ist momentan noch ein Eeg bei der Neurologin.
Ach ja mein Sohn hat seit der 3.ten Kopf Op leider Ticks entwickelt gefühlt kommt da immer noch ein bisschen dazu mittlerweile waren es 4 Operationen. Er kräuselt die Nase schiebt die Brille dauernd hoch, ohne dass sie rutscht, wackelt mit dem Bein und und ....

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14997
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Cornelia,

das kann man so auf die Schnelle nicht sagen, da müsstest Du mehr schreiben, über sein Sozialverhalten und seine Kommunikation. Ein paar Sachen gehen schon in die Richtung.

Wenn er aber ausgeprägt und dauerhaft zu Tics neigt, wäre es vielleicht ganz gut, ihn eh mal bei einem guten (!) Kinder- und Jugendpsychiater vorzustellen.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

michie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 08.04.2016, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von michie »

Hallo Cornelia,

Der arme Kerl hatte in seinen Kinderjahren ja doch schon einiges mitgemacht. Wie alt ist dein Sohn jetzt?

Als Mutter hat man ja ein unheimlich gutes Gespür für das Kind, und wenn du schon in diese Richtung denkst, würde ich es auch von einem KJP mit Autismuserfahrung abklären lassen. Mit einer Diagnose kann man nicht nur im System gute Unterstützung für das Kind bekommen (Ergotherapie etc.), sondern vor allem auch selbst sein Kind besser verstehen lernen, und das ist so wichtig für das Selbstvertrauen.

Alles Gute für euch!

LG
michie mit kleinem prinzen (11/2012; ASS) und kleiner fee (02/2015)
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic122077.html

Cornelia0
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 184
Registriert: 05.06.2015, 09:34

Beitrag von Cornelia0 »

Hallo und danke für eure Antworten er ist jetzt 5 Jahre alt.
Die ergotherpeutin meint gleich nein da passt er nicht rein aber ich finde er hat schon gewisse Züge bin aber ja auch kein Arzt.
Aber sonst wird immer alles abgetan. Er ist sehr schnell frustriert und wütend wenn das nicht so läuft wie besprochen oder wie sonst schon seit er 1 Jahr alt ist. Das ist manchmal wirklich. Vielleicht ist die Zyste schuld vielleicht auch nicht. Sozialverhslten ist an sich ganz gut er spielt mit den Kindern die er kennt wenn die bei uns spielen gibt es 2 mit denen er auch tatsächlich spielt die anderen werden mehr ignoriert oder er guckt lieber was seine große Schwester macht. Sprechen kann er mittlerweile auch ganz gut er ist auch beim Logopäden kann aber sich nicht so gut ausdrücken so dass es oft Missverständnisse gibt und dann wieder die Frustration kommt. In Gruppen fühlt er sich nicht wohl oder große menschenansammlungen und auch neue Therapeuten brauchen lange bis das läuft schwierig

Vanessa von Avalun
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 19.01.2017, 14:44

Beitrag von Vanessa von Avalun »

Hallo Cornelia,

wie alt ist dein Sohn jetzt?

Eine Diagnose wird ja meist frühstens mit 5 gestellt, oftmals auch erst später. Zumindest ist das hier so, wenn es in die Richtung Autismus geht (Erfahrungsstand Lübeck PLZ 235).

Ich begleite einen Vater mit / für seinem/n Sohn in diese Richtung, da auch dieser Auffälligkeiten zeigt, die in die Richtung Autismusspektrum gehen (Asperger).

Hierzu war er im Bernard Livegood Institut in Hamburg, es empfiehlt sich eine solche Institution aufzusuchen. Vielleicht habt ihr auch sowas in der Nähe.

Dort wurden verschiedene Dinge getestet, viele Fragen gestellt, Bilder angeschaut, usw.

Es gab eine Einschätzung, in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten und der Kinderärztin hat das Kind dann Frühförderung erhalten. Das Kind war zu dem Zeitpunkt 3,5 Jahre alt.

es wurde alles dokumentiert, jetzt ist das Kind etwas über 5.

Man hat die Ergebnisse ausgewertet und jetzt geht es in Richtung Diagnostik und es soll auch Ergotherapie bekommen.

Das ist alles ein sehr langer Weg.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14997
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hm ... naja, der "lange Weg" war bei uns eher die Zeit vor der Diagnostik. Wo man alleine dastand mit den Schwierigkeiten..
Je nachdem, wo man hinkommt, wird heute deutlich früher diagnostiziert, meine Sohn und einige andere Kinder hier aus dem Großraum München, die ich kenne, wurde mit drei diagnostiziert.
Und ab Diagnose sollte man sich eh mindestens jährlich mal sehen lassen beim KJP (alleine um für's Amt die aktualisierten Gutachten zu bekommen, sonst kein Nachteilsausgleich usw), wie bei anderen Fachärzten auch.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

michie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 08.04.2016, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von michie »

Bei uns hat es nicht so lange gedauert. Vor dem 3. Geburtstag schon fand ich Kommunikation und Interaktion auffällig, bin zum KJP, der mich weiterleitete an die Ergo, und an eine Autismusfachstelle. 6 Monate später hatten wir die Diagnose.
michie mit kleinem prinzen (11/2012; ASS) und kleiner fee (02/2015)
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic122077.html

Cornelia0
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 184
Registriert: 05.06.2015, 09:34

Beitrag von Cornelia0 »

Oh mann also bei uns ist es so dass ich schon immer mit dem Arzt rede aber der nicht drauf eingeht jetzt haben wir aber eine gute neurologin und ergotherpeutin und einen neuen Kinderarzt mal gucken

michie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 08.04.2016, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von michie »

Also unser Kinderarzt hat mich immer mit der Zweisprachigkeit des kleinen Prinzen beruhigen wollen ... Eine Diagnose kannst du sowieso nur vom KJP bekommen, oder eben die Bestätigung, dass esin eine andere Richtung geht. LG
michie mit kleinem prinzen (11/2012; ASS) und kleiner fee (02/2015)
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic122077.html

Cornelia0
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 184
Registriert: 05.06.2015, 09:34

Beitrag von Cornelia0 »

Ja mal gucken was die neurologin sagt die wird sich damit ja dann bestimmt auch auskennen oder ?

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“