Pflegehilfsmittel für 40€ monatlich?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7668
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 26.01.2019, 14:08

Hallo Karin,

nach dem Katalog zählen zu den zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln in der Pflegeversicherung:

SGB 11 § 40
gültig für jede GKV

Pflegehilfsmittel

(1) Pflegebedürftige haben Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine selbständigere Lebensführung ermöglichen, soweit die Hilfsmittel nicht wegen Krankheit oder Behinderung von der Krankenversicherung oder anderen zuständigen Leistungsträgern zu leisten sind. Die Pflegekasse überprüft die Notwendigkeit der Versorgung mit den beantragten Pflegehilfsmitteln unter Beteiligung einer Pflegefachkraft oder des Medizinischen Dienstes.

(2) Die Aufwendungen der Pflegekassen für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel dürfen monatlich den Betrag von 40 Euro nicht übersteigen.

Nach dem Katalog zählen zu den zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln in der Pflegeversicherung:

1. saugende Bettschutzeinlagen, verschiedene Größen, Einmalgebrauch
0,4 x 0,6 m = 150 ml
0,6 x 0,6 m = 225 ml
0,6 x 0,9 m = 337 ml
Indikation: Der Einsatz von saugenden Bettschutzeinlagen zum Einmalgebrauch verhindert bei der Körperhygiene, beim Einsatz von Bettpfannen (Stechbecken) und Urinflaschen/-schiffchen, daß die Bettwäsche häufig gesäubert werden muß und erleichtert somit die Pflege.

2. Schutzbekleidung
2.1. Fingerlinge; Fingerlinge dienen ausschließlich dem Schutz des Pflegenden bei der digitalen Ausräumung des Rektums des Pflegebedürftigen.
2.2 Einmalhandschuhe; Einmalhandschuhe dienen der allgemeinen Hygiene, z.B. dem Schutz beim Umgang mit Körperausscheidungen, Blut und Sekreten sowie bei sonstigen Risikosituationen, wie z.B. chronischen Infektionen des Pflegebedürftigen.
2,3 Mundschutz; Der Mundschutz dient ausschließlich dem Schutz des Pflegenden, wenn vom Pflegebedürftigen gesundheitliche Gefährdungen gegenüber dem Pflegenden ausgehen können.
2.4 Schutzschürzen; Schutzschürzen dienen dem Schutz des Pflegenden.

3. Sonstige zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel
Hand- und Flächendesinfektionsmittel ; Desinfektionsmittel dienen der allgemeinen Hygiene, z.B. bei chronischen Infektionen, beim Umgang mit Körperausscheidungen, Blut und Sekreten sowie bei sonstigen Risikosituationen.

Vgl. folgend:

https://hilfsmittel.gkv-spitzenverband. ... ruppeId=38

Bei manchen privaten Krankenkassen werden Inkontinenzeinlagen mitunter über diesen Weg z. T. bezuschusst, jedoch nicht bei der GKV, hier geschieht diese Kostenübernahme über Verordnungen durch den Arzt.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Werbung
 
Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 675
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 26.01.2019, 14:21

Kurz und gut: Inkontinenzeinlagen sind auf diesem Weg nicht erstattungsfähig. Gut, danke.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

RobinSk
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 08.02.2019, 13:24
Wohnort: NRW

Beitragvon RobinSk » 08.02.2019, 14:02

Guten Tag,
hat hier jemand Erfachrungen mit der Techniker-Pflegekasse in dieser Frage?
Grundsätzlich sind die ja eher unkompliziert.

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 675
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 08.02.2019, 15:33

Ja, das war meine Erfahrung. Diese Einlagen kann man über Verordnung bekommen. So kaufen is nich.

Alles andere wurde bisher erstattet an Einweghandschuhen, oder solchen Dingen.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)

Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

RobinSk
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 08.02.2019, 13:24
Wohnort: NRW

Beitragvon RobinSk » 08.02.2019, 16:17

Es geht mir um die direkte Überweisung der 40 Euro ohne Einsendung von Einzelbelegen.
Dann ist dies bei der TK wohl nicht möglich.

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 675
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 08.02.2019, 16:35

Das weiß ich nicht. Du könntest es versuchen. Ich sende immer Belege gleich mit ein.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)

Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste