Pflegehilfsmittel für 40€ monatlich?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Olina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 29.05.2006, 09:19
Wohnort: Dortmund

Hallo!

Beitragvon Olina » 27.06.2018, 12:50

Hallo zusammen,

vielen Dank für Euren Antworten. Ich habe ca. vor 3 Jahren einen Antrag bei der KK für diese (Pflegemittel 40 € / früher 31€) gestellt und genehmigt bekommen.
Danach bin ich zu Sanitätshaus gegangen und alles nachgereicht. Danach dürfte ich jeden Monat Pflegemitteln abholen.
Lieferscheine habe ich auch gesammelt. Pampers braucht Alyssia nicht. Das war nicht dabei.
Als ich hier gelesen habe, dass es andere Möglichkeit gibt, möchte ich natürlich versuchen das Geld überwiesen bekommen.
Alle 3 Jahren war so, dass es Sanitätshaus mit der KK abgerechnet hat.
Mein Problem ist, dass da alles überteuert ist und zu wenig Auswahl. Ich würde für Alyssia nützliche Sachen kaufen. Die sie wirklich braucht und nicht die da zu Verfügung stehen.
Deswegen brauche ich Eure Tip. Wie mache ich das? Wie habt Ihr das gemacht? Soll ich zu Pflegekasse gehen? Schriftlich machen? wenn ja, dann was genau schreibt man.....
Ich habe Leider null Erfahrung. Bitte helfen Sie uns

Ich bedanke mich im Voraus und schönen Tag wünsche ich Euch

Olga und Alyssia
Hemiparese.re
Porencephalie, Fokale Epilepsie mit generalisirung,
Skoliose, Geistige Behinderung

Werbung 1
 
Rita Schmidt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 306
Registriert: 16.02.2016, 20:39

Beitragvon Rita Schmidt » 27.06.2018, 22:16

Hallo Olga,

ich habe bei der Kk angerufen und die haben mir die Vordrucke ( Anträge zugeschickt). Anschließend habe ich 3 Monate alle Hilfsmittel ( sind aber leider nur Desinfektion und Einmalhandschuhe) in der Apotheke gekauft. Die Kassenzettel musste ich aufheben und alles zusammen als Nachweis an die Kk schicken. Danach haben sie ohne Probleme die 40,- Euro überwiesen. Du musst es eben nur für 3 Monate voraus bezahlen, bekommst es aber anschließend wieder. Viel Erfolg.

LG Rita.

Rita Schmidt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 306
Registriert: 16.02.2016, 20:39

Beitragvon Rita Schmidt » 27.06.2018, 22:17

Hallo Olga,

ich habe bei der Kk angerufen und die haben mir die Vordrucke ( Anträge zugeschickt). Anschließend habe ich 3 Monate alle Hilfsmittel ( sind aber leider nur Desinfektion und Einmalhandschuhe) in der Apotheke gekauft. Die Kassenzettel musste ich aufheben und alles zusammen als Nachweis an die Kk schicken. Danach haben sie ohne Probleme die 40,- Euro überwiesen. Du musst es eben nur für 3 Monate voraus bezahlen, bekommst es aber anschließend wieder. Viel Erfolg.

LG Rita.

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7625
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 27.06.2018, 23:07

Hallo Olga,

ich würde den Antrag schriftlich wie folgt stellen: Folgend ein Musterschreiben an die GKV:

Absender

Anschrift

Versichertennr.: Datum:


Antrag auf Auszahlung des monatlichen Betrages von 40,-- für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel für mein Kind... ab.....


Sehr geehrte Damen und Herren,

von ...... bis...... erhielt ich die zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel für mein Kind.... als Sachleistung. Nachweise füge ich diesem Schreiben bei.
Gemäß des gemeinsamen Rundschreibens der Krankenkassen vom 13.02.2018, stelle ich o. g. Antrag und bitte ab ..... um die monatliche Überweisung des Betrages von 40,-- € auf u. g. Konto, da seit mindestens einem halben Jahr nachgewiesen ist, dass ich monatlich über 40,-- € für Pflegehilfsmittel ausgebe. Den entsprechenden Auszug aus dem Rundschreiben füge ich diesem Schreiben als Kopie bei

Im voraus vielen Dank für die rechtzeitige Bearbeitung dieses Antrages!

Mit freundlichen Grüßen

........

Anlagen


Name, Vorname, Bankverbindung

Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
Olina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 29.05.2006, 09:19
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Olina » 29.06.2018, 12:43

Hallo liebe Sinale.
Vielen Dank! Das ist eine Große Unterstützung für mich.
Ich berichte aufjeden Fall im Forum, wie ist bei mir gelaufen ist. Das kann vielleicht auch anderen helfen.

Liebe Grüße :icon_flower: :icon_flower: :icon_flower:
Hemiparese.re

Porencephalie, Fokale Epilepsie mit generalisirung,

Skoliose, Geistige Behinderung

Benutzeravatar
Olina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 29.05.2006, 09:19
Wohnort: Dortmund

Hallo,

Beitragvon Olina » 20.09.2018, 14:46

Hallo Ihr Lieben,
ich möchte nun berichten wie es bei uns gelaufen ist.
Ich habe wie empfohlen wurde, das Schreiben an die Ikk classik abgeschickt. Rundschreiben und die Lieferscheine beigelegt.
Die Lieferscheine für das ganze Jahr, dass ich lückenlos von Pflegemittel was genommen habe (für 40 Euro).
Da ruft eine Frau an und sagt, dass ich das Pflegemittel kaufen kann und die Rechnungen nachreichen. Die Krankenkasse kann mir dann die Kosten erstatten. Ich habe gesagt, dass es so große Aufwand ist und ich würde gerne 40 Euro monatlich auf meinem Konto überwiesen bekommen.
Sie hat das sofort am Telefon abgelehnt! Mit Begründung „die Ikk classik macht das nicht!“
Hat jemand Erfahrung mit Ikk classik gemacht?
Ich möchte Pflege Produkten kaufen, die richtig notwendig sind und nicht die, die Krankenkasse bezahlt! Können Sie vielleicht Ihre Erfahrungen schreiben. Oder paar Tipps geben wie ich das besser machen kann?
Vielen Dank und liebe Grüße
Olga und Alyssia
Hemiparese.re

Porencephalie, Fokale Epilepsie mit generalisirung,

Skoliose, Geistige Behinderung

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14568
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Hallo,

Beitragvon MichaelK » 20.09.2018, 20:05

Olina hat geschrieben:Ich möchte Pflege Produkten kaufen, die richtig notwendig sind und nicht die, die Krankenkasse bezahlt!


Hallo,

so ist aber das Gesetz leider nicht gestrickt.

Was genau willst du denn kaufen?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
Olina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 29.05.2006, 09:19
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Olina » 20.09.2018, 23:56

Hallo MichaelK,

ich möchte z.b wc Sitzauflagen, Pflegecreme, Pflege öl usw.

Mit Bettschutzunterlagen, Schutzkleidung und Handschuhe sind wir mehr als genug versorgt.


Lg Olga
Hemiparese.re

Porencephalie, Fokale Epilepsie mit generalisirung,

Skoliose, Geistige Behinderung

CarolaBerlin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 458
Registriert: 28.10.2010, 14:32
Wohnort: Berlin

Beitragvon CarolaBerlin » 21.09.2018, 08:51

Hallo Olga,

das wird wohl nicht klappen.
Die von Dir genannten Dinge sind da nicht vorgesehen.
Wer versorgt Dich denn mit den anderen Dingen ( Bettschutz, Desinfektion, Handschuhe etc.)?

LG Carola

Werbung
 
Monika77
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 20.04.2012, 13:39
Wohnort: Mühltal

Beitragvon Monika77 » 21.09.2018, 09:06

Hallo Olga,

ich habe das Prozedere jetzt durch. Ich habe die Kasse, die auch nicht zahlen wollte, auf den gemeinsamen Runderlass der Krankekassen hingewiesen, in dem der Kunde, nicht die Kasse, die Wahlmöglichkeit hat:

https://www.gkv-spitzenverband.de/media ... riften.pdf

Genauere Fundstelle ist Seite 199, Punkt 1.2
„ 1.2 Leistungsanspruch
(1) Aufwendungen für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel werden bis zu einem Betrag von monatlich 40,00 EUR übernommen. Aufwendungen, die über diesen Höchstbetrag hinausgehen, gehen zu Lasten des Pflegebedürftigen. Der Versicherte kann wählen, ob er zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel als Sachleistung im Rahmen der zwischen dem GKV-Spitzenverband mit den Leistungserbringern oder deren Verbände geschlossenen Verträge oder in Form der Kostenerstattung für selbst beschaffte Pflegehilfsmittel in Anspruch nehmen will. Wählt der Versicherte die Kostenerstattung, sollte aus Gründen der Verwaltungspraktikabilität in Fällen, in denen ein monatlicher Bedarf an zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln in Höhe von mindestens 40,00 € nachgewiesen ist (wenn beispielsweise im letzten halben Jahr der Leistungsanspruch stets voll ausgeschöpft wurde und dies auch zukünftig mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist), auf die monatliche Vorlage von entsprechenden Belegen verzichtet werden. In diesen Fällen kann ohne weitere Prüfung der monatliche Höchstbetrag ausgezahlt werden.“


Vielleicht hilft dir das weiter...

Ich drück die Dauemn!

Monika


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste