Skoliose bei Kleinkind (22 Monate) -Tragedauer des Korsetts?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Beatrice1967
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 978
Registriert: 28.12.2010, 14:27
Wohnort: Schweiz/ St. Gallen
Kontaktdaten:

Skoliose bei Kleinkind (22 Monate) -Tragedauer des Korsetts?

Beitragvon Beatrice1967 » 08.11.2016, 17:17

Hallo

Ob da wohl jemand helfen kann? Bei einem heute 22 Monate alten Kleinkind mit Emanuel-Syndrom (unbalancierte Translokation 11;22 mit derivativem Chromosom) hat der Neurologe eine Skoliose festgestellt, derzeit ist der genaue Grad der Skoliose noch in Abklärung, es sieht aber so aus, als sei die Skoliose um die 20 Grad herum. Der Arzt liess gegenüber der Mutter verlauten, da brauche es wohl ein Korsett für das Kind.
Deren Fragen, wie lange denn das Kind so ein Korsett tragen müsse, beantwortete er mit einem Schulterzucken - nicht wirklich die Art von Antwort, die Mütter brauchen, die ein besonderes Kind haben und eh schon viel Ungewissheit verkraften müssen.

Fragen an die Forumsgemeinde, vor allem solche, die auch ein Kleinkind, mit zusätzlicher geistiger Beeinträchtigung, mit einem Korsett haben -

Wie sieht es punkto Tragedauer aus - kann man das sagen?
Gibt es Kinder, die nach einer bestimmten Tragedauer auch wieder ohne Korsett zurechtkamen oder ist das Korsett mehr ein mitwachsendes Langzeithilfsmittel?

Wie ist die Akzeptanz Eurer Kleinkinder, wenn es um das Korsett geht? Haben sie sich rasch daran gewöhnt`?
Sind Druckstellen ein Problem?

Ich stelle diese Fragen für eine Mami, die in unserem kleinen Schweizer Forum schreibt - da hier die Erfahrungsschätze einfach höher und Rehakids-User allgemein sehr hilfsbereit sind, hoffe ich, der Mami bald ein paar hilfreiche Antworten zu übermitteln.

Danke zum Voraus an alle, die sich melden

LG
Bea
Kennt Ihr andere Tipps, die Ihr einer jungen Mama weitergeben könntet?
selbstbetroffen von Cerebralparese und kongenitaler Amblyopie, hochgradiger Kurzsichtigkeit und Makuladegeneration,
-------------------------------------
Bücher-und Homepage-Fee im Schweizer Forum für Eltern behinderter, chronisch kranker oder mit Fehlbildung geborener Kinder
www.dasanderekind.ch

Werbung
 
Nadja82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 185
Registriert: 08.05.2014, 09:50

Beitragvon Nadja82 » 08.11.2016, 18:34

Hallo Beatrice1967,
Unsere Tochter (26 Monate) hat seit 4 Monaten ein Korsett das sie 24h am Tag tragen muss. Sie ist akzeptiert es sehr gut. Sie wurde operiert und kann das Korsett vorraussichtlich ab Februar 2017 weglassen. Druckstellen hatten/haben wir keine. Sie wacht mit dem Korsett jetzt einige Male auf, da sie sich schwer alleine drehen kann und ihr wahrscheinlich was einschläft. Sie ist kognitiv sehr fit und verlangt selber nach dem Korsett wenn wir gebadet haben.

Lg Nadja
Prinzessin (29SSW) geb 3/14 mit zystischer PVL bds, Halbwirbelresektion in Vogtareuth 07/2016
immer mit einem Lächeln im Gesicht und eine Quasselstrippe 😀, Zwillingsbruder 3/14 (29SSW), großer Bruder 5/12 (33SSW)

Beatrice1967
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 978
Registriert: 28.12.2010, 14:27
Wohnort: Schweiz/ St. Gallen
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice1967 » 10.11.2016, 23:45

Liebe Nadja

Danke für Deine Antwort, die ich als sehr ermutigend werte für die andere Mami und die ich ihr gerne weitergebe.
Toll, wie Deine Kleine das macht, dass sie sogar selber auf das Korsett besteht nach dem Baden.

Wünsch Euch alles Gute

Liebe Grüsse

Bea
selbstbetroffen von Cerebralparese und kongenitaler Amblyopie, hochgradiger Kurzsichtigkeit und Makuladegeneration,

-------------------------------------

Bücher-und Homepage-Fee im Schweizer Forum für Eltern behinderter, chronisch kranker oder mit Fehlbildung geborener Kinder

www.dasanderekind.ch

mamaJohnny
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 189
Registriert: 30.11.2014, 20:15
Wohnort: Wien

Beitragvon mamaJohnny » 11.11.2016, 13:47

Mir wurde die Korsettversorgung meines Sohnes 35 Monate quasi erst nach der Rollstuhlversorgung um die Ohren geschmissen. Da hieß es dann "lebenslänglich immer"
weil er eine neurolog. Skoliose hätte, im Gegensatz zu einer Idiopatischen Skoliose.
Es hat ein Bissel gedauert, bis ich es begriffen hab.
Wir sind jetzt grad beim Korstettanpassen und Endfertigen - eine Prozedur.
Keine Ahnung wie mein Schatz das annehmen wird - er ist ein geduldiger Typ,aber wenn ihn etwas stört. Allerdings sehe ich die Notwendigkeit ihn zu stützen selbst.
Mir wurde von allen Seiten die Firma Pohlig nahegelegt.

lg mamaJohnny
Johnny Lauserspatzi 051213, 60cm 4826g, Asphyxie, hypoton, Gaumenspalte innen OP April 15, Kraniosynostose OP Juni 14, genet. Abber. 3. u. 9. Chr.

Ivana Jovisic
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 16.11.2016, 15:56
Wohnort: Zürich, Schweiz

Beitragvon Ivana Jovisic » 20.01.2017, 07:56

Hallo alle zusammen

Vielen Dank für eure Antworten. Für den Moment muss mein Sohn kein Korsett tragen. Er hat "nur" eine Skoliosische Haltung. Der Arzt meinte mit Physio bringen wir das wieder hin. :) Gott sei dank ist es jetzt besser geworden wobei mir seine Haltung immer noch nicht gefällt. :(

Liebe Grüsse
Lazar geb. 7.2.2015 - Emanuel-Syndrom
Nikola geb. 8.6.2011 - Gesunder Junge

Britta70
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 607
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Beitragvon Britta70 » 20.01.2017, 08:14

Hallo Beatrice,

für ein Jahr hatten wir ein Korsett bis zur OP im vergangenen Juli. Die geplante Tragezeit war 23 Stunden pro Tag, d.h. nur Körperpflege und Physiotherapie ohne Korsett.
Nun hat Amelie keinerlei eigene Möglichkeiten, ihren Rumpf zu steuern und die Skoliose war schon weit fortgeschritten. Dazu kommt sehr empfindliche Haut. Die Folge: 1 Stunde pro Tag haben wir es geschafft, die Haut war wund und teilweise offen. Amelie hat viel geweint.
Die OP war dann die Erlösung.
Daher ist der Rat an die Mutter wohl: Tragezeit so lang wie irgendwie möglich, dabei das Kind beobachten und entsprechend reagieren und die Zeiten anpassen.

LG
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3639
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 20.01.2017, 09:48

Liebe Bea,

erste Fragen: wo befindet sich die Skoliose? - eher weiter oben in der WS oder eher nahe des Beckens?

- Auch dies sind Kriterien, die wichtig sind - denn je weiter oben die Skoliose sich befindet, desto langwieriger und wichtiger ist die Versorgung durch ein Korsett - da die Krümmung sich natürlich rascher verschlechtern kann.

- Meine Tochter ist erst relativ spät mit einem Korsett versorgt worden - und es soll wohl nach dem Abschluss des Wachstums nicht mehr notwendig sein, da wir Glück im Unglück haben und die Skoliose ziemlich weit unten sitzt...

... natürlich wird geraten das Korsett 23 Stunden am Tag zu tragen, doch bei therapeutischen Übungen und in Zeiten des Schlafens hat sie es nicht oben....

Wie alles hat auch ein Korsett 2 Seiten: es stützt die Wirbelsäule doch die Muskulatur wird dadurch geschwächt - also wie überall - man muss darauf achten, dass es eine Balance gibt aus Muskelaufbau und -erhalt und Stabilisierung der WS und Korrektur...

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Werbung
 
Beatrice1967
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 978
Registriert: 28.12.2010, 14:27
Wohnort: Schweiz/ St. Gallen
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice1967 » 20.01.2017, 21:39

Liebe Silvia, liebe Britta

Danke für Eure Gedanken und Tipps. Ich hatte die Frage nicht für mich gestellt, sondern für ein Mitglied unseres Forum, das inzwischen auch hier Mitglied geworden ist und in diesem Thread auch selber schrieb (Ivana Jovisic)
Bei ihrem Kind wurde nun entschieden, das Korsett vorderhand nicht anzupassen und es mit Physiotherapie zu versuchen. Der Kleine hat eine "eine Skoliosische Haltung" -wo genau weiss ich nicht. Sicher dürft Ihr Ivana diese Frage stellen, per PN oder evtl. bekommt sie wie ich auch eine Benachrichtigung.

Viele herzliche Grüsse und gute Wünsche sendet Euch und Eurer Familie

Bea
selbstbetroffen von Cerebralparese und kongenitaler Amblyopie, hochgradiger Kurzsichtigkeit und Makuladegeneration,

-------------------------------------

Bücher-und Homepage-Fee im Schweizer Forum für Eltern behinderter, chronisch kranker oder mit Fehlbildung geborener Kinder

www.dasanderekind.ch


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste