Pflegegeld in Österreich - wer kennt sich aus?

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

sophied
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 341
Registriert: 26.03.2016, 18:58
Wohnort: Österreich

Beitragvon sophied » 30.12.2016, 17:15

Hallo,

Also zu mir ist bis jetzt immer wer gekommen.

Nun habe ich einen Antrag auf Rehabilitationsgeld gestellt und muss das erste mal wohin, da mich mehrere verschiedene Ärzte sehen wollen.
Bin aber gleich gefragt worden, ob ich einen Fahrdienst benötige. Bei mir sind es übrigens 6 Busstationen, also nicht weit.
Noch ein Tipp, der jetzige Termin wäre bei mir auch während eines geplanten Aufenthaltes gewesen. Ich habe angerufen und sie haben auf meine Bitte den Termin vor dem Krankenhausaufenthalt gelegt, sonnst hätte ich auch erst Ende Februar Zeit.
So kann ich nun schon Anfang Jänner hin.

Also bei uns hilft Nachfragen immer sehr gut die sind zumindest bei uns in Salzburg sehr zuvorkommend.

Liebe Grüße Sophied
Still Syndrom mit neurologischen Komplikationen:
- Epilepsie, Polyneuropathie, Tetraparese, Dysphagie, hochgradige Sehbehinderung und Hörbehinderung neuerogene Blase und Darm, Osteoporose, Atemmuskelschwäche
POTS, zentrales Schlafapnoesyndrom;
HB und HSB mit autistischen Zügen, zahlreiche Allergien und andere Kleinigkeiten

Werbung
 
Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 479
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 01.02.2017, 21:01

Hallo zusammen,

Hab gerade diese Fibel im Netz gefunden - ist eigentlich für Gutachter gedacht, aber natürlich perfekt zur Information!
Vor allem, da die einzelnen Stunden genauestens mit den jeweiligen Zeiten aufgelistet sind!
http://www.pensionsversicherung.at/cdsc ... 008.577694

Wir haben morgen unseren Begutachtungstermin - bin schon gespannt!

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

michie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 08.04.2016, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Beitragvon michie » 01.02.2017, 21:08

Sehr cool, Bastelia. Danke!

Ich drück euch die Daumen für morgen!

LG
michie mit kleinem prinzen (11/2012; ASS) und kleiner fee (02/2015)
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic122077.html

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 479
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 04.02.2017, 19:27

Danke Michie!

Termin war ja nicht so das Highlight - 20min mit einem extrem unmotivierten Allgemeinmediziner! :roll:

Auch wenn der Arzt sichtlich "beeindruckt" war von den ganzen Baustellen, kam er mir stellenweise unprofessionell vor, besonders nachdem ich ja mir ja diese Gutachterfibel durchgelesen hatte! Davon hatte er keine Liste im Gebrauch, sondern schmierte seine Notizen auf einem stinknormalen Collegeblock!
Dann wollte ich mich bei ihm erkundigen bezüglich Stufenänderung- denn ab dem 7. Lebensjahr zählen einerseits viele Hilfestellungen eben als Pflegeleistung, die vorher noch nicht angerechnet werden und andererseits ist der pauschale Erschwerniszuschlag um 15 Stunden höher! Also da würden dann sicher einige Stunden hinzukommen und mein Sohn wird ja in drei Monaten 6, also steht dann im 7. Lebensjahr und es ist nicht anzunehmen, dass sich in diesen 3 Monaten etwas ändern wird!
Als ich da zweimal nachfragte meinte er nur, "das diskutiere er sicher nicht mit mir"! :shock: Ich nehme mal an, dass er sich nicht auskannte bzw. nicht wusste auf was ich hinausmöchte - aber diese Art! Naja....

Sag mal, bekommt man bei dem schriftlichen Bescheid nur die Pflegestufe mitgeteilt oder auch das offizielle Gutachten + Stundenzuteilung bzw. auflistung zu sehen?

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose

Tochter (geb. August 2015)

Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3248
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

Beitragvon YvonneE » 04.02.2017, 19:51

Hallo Bastelia!

Wenn ich mich recht erinnere haben wir das Gutachten nicht bekommen. Hab es mal für eine andere Stelle gebraucht. Hab es dann problemlos übermittelt bekommen.

Für uns war das nicht so interessant, wi bekommen seit ewig Pflegestufe sieben und daran wird sich leider nichts mehr ändern....

Drück euch die Daumen dass es besser ausfällt als du jetzt erwartest!

Lg
Yvonne
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 479
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 04.02.2017, 20:08

Hallo Yvonne,

Mich würde halt interessieren, unabhängig von der PS (die jetzt ohnehin natürlich nicht hoch ausfallen wird), welche Stunden für welche Betreuungsleistungen jetzt genau angerechnet werden!
Denn alles konnte ich in der kurzen Zeit ja gar nicht schildern und der Bescheid bzw. das Gutachten sollte für mich dann doch nachvollziehbar sein!
Aber wenn man es anfordern kann, dann werd ich das natürlich machen! :-)
Danke für die Info!

Da ist euer Fall natürlich wieder ganz anders! Kommt dann zu euch trotzdem alle paar Jahre wieder jemand um einen mögliche Änderung zu "begutachten" oder habt ihr eure Pflegestufe wenigstens unbefristet?

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose

Tochter (geb. August 2015)

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 479
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 04.02.2017, 20:11

Ach ja, was ich euch noch fragen wollte: Am Ende des Termins sagte der Arzt irgendwas von "wenn der Bescheid da ist, gibt es eine 12-monatige Sperrfrist" - kann sich jemand vorstellen, was er damit gemeint haben könnte?

Kann ja wohl nicht heißen, dass ich, im Falle eines Einspruchs, 12 Monate warten muss??

Verwirrte Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose

Tochter (geb. August 2015)

sophied
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 341
Registriert: 26.03.2016, 18:58
Wohnort: Österreich

Beitragvon sophied » 04.02.2017, 22:02

Hallo,

Die Sperrfrist bedeutet, dass du erst nach einem Jahr eine Neue Begutachtung wegen Verschlechterung beantragen kannst. Diese ist aber unabhängig vom Wiederspruch, den kannst du in den ersten zwei Wochen nach Erhalt des Bescheids einlegen.

Liebe Grüße Sophied
Still Syndrom mit neurologischen Komplikationen:

- Epilepsie, Polyneuropathie, Tetraparese, Dysphagie, hochgradige Sehbehinderung und Hörbehinderung neuerogene Blase und Darm, Osteoporose, Atemmuskelschwäche

POTS, zentrales Schlafapnoesyndrom;

HB und HSB mit autistischen Zügen, zahlreiche Allergien und andere Kleinigkeiten

Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3248
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

Beitragvon YvonneE » 04.02.2017, 22:24

Hallo!

Weiß nicht wie oft, einmal war jemand da zur Überprüfung. Vielleicht aber auch weil wir übersiedelt sind. War damals ein netter Junger Kia, der kam am 23. Dezember mittags und es war ihm sichtlich unangenehm uns zu stören.

Er meinte aber gleich dAss er die pflegestufe auf keinen Fall anzweifelt und das auch so niederschreibt aber er eben fragen stellen müsse um ein Gutachten schreiben zu können. Ich musste also nicht erzählen, nur antworten.

Wenn ich mihc nicht täusch müsste eine Sozialarbeiterin bzw ein Sozialarbeiter auch noch kommen? Vielleicht hat sich das schon wieder geändert....

Drück euch die daumen!
Lg
Yvonne
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Werbung
 
Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 479
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Beitragvon Bastelia » 05.02.2017, 13:15

Hallo,

Danke Sophie für die Info!
Hm, dann hätten wir wohl besser doch gleich bis zum 6. Geburtstag mit dem Antrag stellen gewartet! Denn ab da ändert sich eben sehr viel bezüglich Stundenanrechnung und da hätte ich schon vor gehabt einen "Ergänzungsantrag" (wenn sowas überhaupt geht) einzubringen!
Naja, jetzt heißts ohnehin mal abwarten, was rauskommt!

Yvonne, von Sozialarbeiter weiß ich nichts! Glaube nicht, dass da noch irgendwer kommt!

Ich hätte es eben auch sinnvoll gefunden, wenn diese Begutachtung ein Kinderarzt vornehmen würde! Bei uns war es ein "normaler" Allgemeinmediziner! Aber er war anscheinend nur Ersatz und dürfte kurzfristig eingesprungen sein (deshalb wahrscheinlich auch die fehlende Motivation....) , vielleicht war tatsächlich ein Kia geplant und wir hatten nur etwas Pech!

Sehr lustig fand ich übrigens die Frage, ob wir eine Zentralheizung haben! Ist vielleicht bei älteren pflegebedürftigen Menschen, die alleine wohnen relevant - aber bei Kindern?
Und die Frage ob WIR duschen oder baden war auch nicht auf das Kind bezogen, sondern auf unsere Lebenssituation!
Das waren sicherlich vorgeschriebene Fragen (vielleicht sind das die Pflichtfragen, die sie jetzt stellen müssen statt des Besuch des Sozialarbeiters :-) ), aber passten irgendwie überhaupt nicht und fand ich schon sehr unterhaltend!

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose

Tochter (geb. August 2015)


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste