Allergietest - wie machbar?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
ehemaliger User

Allergietest - wie machbar?

Beitrag von ehemaliger User »

Hallo zusammen,

wir haben ein Riesenproblem zur Zeit.
Finja zeigt seit einiger Zeit immer mal wieder starken allergischen Husten, hustet die ganze Nacht durch.
Waren beim Arzt, dieser hat einen Pricktest oder eine Blutabnahme um Allergien festzustellen vorgeschlagen.
Da Finja extrem auf alles körperliche reagiert - auch auf Pflaster - und sehr empfindlich ist, haben wir sie überrumpeln müssen.
Sie ließ sich aber kaum festhalten und hat sich extremst gewehrt so dass der Arzt abbrechen musste.
Hat die ganze Praxis zusammen geschrien.
Leider ist mit ihr da auch nicht zu reden und dass zu erklären warum dies notwendig ist obwohl sie bereits 11 Jahre alt ist.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wir möchten ja wissen, gegen was sie allergisch ist!
Wir können und wollen ja nicht dauerhaft wenn nicht unbedingt nötig das Asthma Spray geben, wenn wir die Ursache nicht herausfinden können...was wir jetzt 2x tgl. nehmen sollen.

Wie habt ihr so eine Blutabnahme bei einem hochpanischen Kind hinbekommen?
Wäre für jeden Tipp dankbar....

Benutzeravatar
IrisB
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1622
Registriert: 28.04.2009, 13:41
Wohnort: Berlin

Beitrag von IrisB »

Hallo Finja,

Blutabnehmen ist bei uns kein Problem, aber als der Große kleiner war, hatten wir ein massives Zahnarztproblem. Mein Mann ist da ein Jahr lang regelmäßig hingegangen, immer abgebrochen, sobald es dem Kind zu viel wurde und immer wieder hin... irgendwann ging's dann. Überrumpeln würde ich nie, denn selbst wenn es in diesem Moment funktioniert: das Kind rechnet dann ja bei jedem neuerlichen Arztbesuch mit so einem Schrecken.

LG Iris
Iris mit Johannes (Herbst 2003), Asperger Syndrom, und Konstantin (Frühling 2006), HFA
Vorstellung

ehemaliger User

Beitrag von ehemaliger User »

Kennt jemand vielleicht einen Kinderarzt in Köln oder Umgebung der mit extremen Panik/Angstpatienten umgehen kann?
Danke

Esther55
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 712
Registriert: 17.06.2012, 13:20

Beitrag von Esther55 »

Hallo,
Wie wäre es wenn ihr vorher ein Emlapflaster klebt vor der Blutabnahme?
So hat es bei uns geklappt. Zwar auch mit 3 Mann festhalten, aber Junior ist auch noch kleiner als deine Tochter.
Wir haben Junior auch die Stelle aussuchen lassen, er fand die Armbeuge angenehmer als den Handrücken
LG Esther

ehemaliger User

Beitrag von ehemaliger User »

Das können wir mal versuchen, bekommt man das einfach so in der Apotheke? Danke für den Tipp..
Eigentlich hat sie auch Panik vor Pflastern, leider!

Esther55
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 712
Registriert: 17.06.2012, 13:20

Beitrag von Esther55 »

Mein Sohn hat auch absolute Panik vor Pflastern, aber nach einem kurzen Schreien geht es meistens, da er merkt wie die Haut "schläft" ;-) und es wird ja nach einer Stunde wieder entfernt

Ja man bekommt sie ohne Rezept in der Apotheke. Es gibt eine Salbe wo man dann so eine Art Tegaderm Pflaster drüberklebt, oder Pflaster wo das Emla schon dran ist. Sind zwar etwas teuer, aber man kann die Salbe mehrmals verwenden, da man nicht so viel braucht.
LG Esther

Karina H BS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 312
Registriert: 23.01.2016, 09:11
Wohnort: Braunschweig

Beitrag von Karina H BS »

Überrumpeln war vermutlich die vollkommen falscheste Sache...

Sie ist elf Jahre alt. Sie merkt, dass sie krank ist und dafür benötigt man logischerweise eben Hilfe um die Erkrankung wieder los zu werden.

Sohnemann hat auch Allergien- auch unter anderem diverse Pollen,Gräser... Das Nasenspray hilft zwar aber eben keine Dauerlösung. Wir haben ihm jetzt erklärt was gemacht werden kann und sind gespannt ob er es dann tatsächlich mitmacht- Piksen will er natürlich nicht. Wird jedoch wohl kaum zu vermeiden sein. Er hat es in diesem Jahr jedoch auch so schlimm wie Du beschreibst, mit Astma ähnlichem Husten, Pandaugen die die ganze Zeit jucken, laufende Nase usw... Da möchte er selbst was gegen tun . Nasenspray freiwillig- das will schon was heißen....

Ist ja Kind abhängig- aber vorher rechtzeitig alles planen und erklären hilft bei uns oft. Erstmal kommt natürlich Gegenwehr, aber nach einer Zeit wird es akzeptiert. Er ist aber heute noch böse auf mich und den Kinderarzt- wir waren dort für eine Terminvereinbarung impfen- spontan, wurde gleich geimpft- das ging gar nicht......

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7382
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Beitrag von Regina Regenbogen »

Karina H BS hat geschrieben:Überrumpeln war vermutlich die vollkommen falscheste Sache...
Auf jeden Fall. So werden Ängste nur ins Unermessliche gesteigert.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

ayla.k
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 26.11.2014, 18:14
Wohnort: NRW

Beitrag von ayla.k »

Hallo Finja,

ich arbeite bei einem Lungenfacharzt, allerdings ca. 150 km Ecke von Euch entfernt. Zumal ich Dir natürlich nicht versprechen kann, dass es bei uns klappen würde.
Wenn, würde ich auf jeden Fall auch Lungenfunktionsdiagnostik vorschlagen. Melde Dich, wenn Du Interesse hast.

LG, Ayla

ehemaliger User

Beitrag von ehemaliger User »

Danke Ayla und den Anderen, das überlegen wir uns...

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“