Integrationshilfe bei Tagesmutter und Kindergarten?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

FeliLeya
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 03.09.2014, 13:16
Wohnort: BW

Integrationshilfe bei Tagesmutter und Kindergarten?

Beitragvon FeliLeya » 27.07.2016, 13:24

Hallo zusammen,
vorab soviel: wir bekommen für die Betreuung und Förderung unserer Tochter (2,6 Jahre) ca. 2.500 EUR/Monat um eine geeignete zusätzliche Integrationshilfe bei der Tagesmutter und später im Kindergarten anzustellen.
Wer von Euch daran interessiert ist, wie man sein Recht auf Kinderbetreuung bekommt, sollte weiterlesen.

Im Forum gibt es viele Tipps und gute Hinweise, aber auch Unsicherheiten und Aussagen wie "dann schrauben wir die Anforderungen zurück...". Die Schwierigkeit in Deutschland ist es nach unserer Erfahrung das geschrieben Recht auch wirklich zu bekommen. Oft wissen Ämter, Kindergartenleitung, etc. nicht darüber Bescheid. Ein Beispiel:
Wir mussten dem Amt schon kommentierte Gesetzestexte schicken, damit sie unseren Antrag bearbeiten konnte!

Es würde nun zu weit führen alles Erkämpfte und Wissen in diesen Beitrag zu schreiben. Ich biete aber an, mir persönliche Nachrichten zu schreiben und ich melde mich dann telefonisch. Gerne teile ich aus Euren Anfragen das Wesentliches (natürlich anonym) im Forum in möglichst einfacher Sprache mit.

Dies ist unser Versuch Euch ein monatelanges hin und her mit Amtsleitern, Dezernent, Landesbehindertenbeauftragten, Kultusministerium,... Euch zu ersparen und an unseren Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Werbung
 
LenchensMom
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 269
Registriert: 26.04.2014, 12:22
Wohnort: OWL

Beitragvon LenchensMom » 27.07.2016, 16:25

Wow, das klingt super. Wir sind auch auf der Suche nach geeigneter Begleitung für die KiTa und bisher stellen sich alle Beteiligten quer. Wir wohnen aber in NRW. Trotzdem klingt das sehr spannend!
Sanne *1978
Papa *1971
Lenchen * Juli 2013 (entwicklungsverzögert wegen pränatalem Schlaganfall oder Anämie, strukturelle Epi, die süßeste Maus überhaupt)
kleine Schwester * Juli 2015, ganz fit
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... enchensmom

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12118
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 27.07.2016, 17:26

Hallo!

Auch ich bin begeistert und freue mich, dass Ihr
1. für Euch und Euer Kind das Ziel erreicht habt!
2. Euer Wissen und Eure Erfahrungen teilen und weitergeben wollt, damit andere Ahnliches erreichen können.

Zwar geht unsere Jessy schon lange eben mit "runter geschraubten Ansprüchen" an 3 Tagen in die Schule für Körper- und Mehrfachbehinderte, dennoch wäre es spannend zu erfahren, wie wir sie dort besser "absichern", betreuen lassen könnten.
Unser Ziel wäre eine ausgebildete Pflegefachkraft in der Klasse/ bei unserem Kind.

Jetzt sind Ferien und ich habe endlich etwas Luft, vielleicht passt das ein oder andere Eurer Argumente ja auch auf unsere Situation und Du magst es hier schreiben oder kommentierte Gesetzestexte verlinken.

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Bettix
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 17.07.2019, 17:52

Re: Integrationshilfe bei Tagesmutter und Kindergarten?

Beitragvon Bettix » 18.07.2019, 10:41

Hallo,
ich bin Heilpädagogin in einer Frühförderstelle und betreue ganz frisch eine Familie mit einem Kind mit Trisomie 21, das bei einer Tagesmutter betreut wird. Meiner Ansicht nach benötigt das Kind bei der Tagesmutter dringend eine Integrationshilfe. Die Mutter ist selbständig und auf Betreuung angewiesen. Da wir in einem sehr komplizierten Landkreis wohnen könnte es sein, dass es mit der Kostenübernahme schwierig wird. Was müssen wir denn beachten, oder auf welche gesetzlichen Grundlagen können wir verweisen? Das Kind wird nächsten April drei und wechselt dann in den Regelkindergarten, wo es auch Integrationshilfe brauchen wird. Das wird dann aber kein Problem sein mit der Kostenübernahme.
Ich würde mich sehr über Hilfe freuen, vielen Dank im Voraus!
(Ich bin jetzt bis Mittwoch im Urlaub, die Antwort hat also gerne etwas Zeit :) )
Bettina

FeliLeya
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 03.09.2014, 13:16
Wohnort: BW

Re: Integrationshilfe bei Tagesmutter und Kindergarten?

Beitragvon FeliLeya » 18.08.2019, 21:52

Tipp 1: die Mutter/der Vater müssen sich in die Suche nach Betreuung einbringen. Es wird sonst nichts, da die Gewährung durch das Landratsamt nicht ohne kämpfen ablaufen wird.
Tipp 2: rechtliche Basis gibt es im SGB einige. Hierzu hat das Landratsamt eine Informationspflicht. Also wenn man erstmal gar nichts weiß, kann man es probieren und einen Termin ausmachen.
Tipp 3: hier im Forum gibt es bestimmt einige Fälle, die als Referenz dienen können. Lesen, lesen , lesen und dann Antrag schreiben und sehen was zurück kommt.
LG
*2013 spastische tetraparese PS3


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Tanja2014 und 7 Gäste