Zahnsteinentfernung halbjährlich auf Kosten der GKV?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Zahnsteinentfernung halbjährlich auf Kosten der GKV?

Beitragvon Sinale » 21.04.2016, 13:09

Hallo Zusammen,

die GKV zahlt jährlich eine Zahnsteinentfernung.

Da ich meine Zähne behinderungsbedingt nicht so gründlich reinigen kann, wie es erforderlich wäre, benötige ich halbjährlich eine Zahnsteinentfernung. Gibt es hier aufgrund der Körperbehinderung rechtliche Möglichkeiten der Kostenübernahme durch die GKV?

Gibt es behinderungsbedingte Einzelfallentscheidungen in dieser Hinsicht?

Um Missverständnissen vorzubeugen: Diese Frage betrifft nicht die professionelle Zahnreinigung.

Ich freue mich sehr über Antworten!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4041
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 21.04.2016, 14:36

Hallo,
nun ja - es gibt die Individualprophylaxe. Nur leider beinhaltet die nur Beratung und viel "bla", aber keine effektive Hilfe. Die PZR ist das einzige mir bisher bekannte Angebot, welches eine Zahnsteinentfernung beinhaltet. Allerdings...ich kenne mittlerweile auch einige Zahnärzte (gerade im "Osten" Deutschlands), für die ist diese Zahnsteinentfernung selbstverständlich und das wird gar nicht extra abgerechnet. Im "Westen" Deutschlands hat man da als Patient mehr Pech.
Ich würde mal gezielt nach Ärzten schauen, die schon etwas älter sind. Die haben das noch etwas anders "gelernt" und haben sich oftmals nicht mehr daran gewöhnt, für jeden Mist eine Rechnung zu schreiben oder Geld zu verlangen.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 21.04.2016, 20:03

Hallo Sinale,

ich sehe keine Möglichkeit bei mehr als einer Behandlung , beim Entfernen von Zahnstein die Kosten geltend zu machen. Unser Zahnarzt verlangt dafür 10 Euro. Vielleicht bekommst Du ja Geburtstagsgeschenke. Du könntest Dir einen Gutschein wünschen. :wink:

Probiers doch mal aus, schaden kanns nicht:

Kann man Zahnstein selber entfernen?
Die Antwort lautet ja, den selber Zahnstein entfernen ist eigentlich ganz einfach!

http://zahnsteinentfernen.net/zahnstein ... ausmittel/

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4051
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 21.04.2016, 20:41

Hallo Sinale,
bei meinem Zahnarzt entfernt die Arzthelferin (oder wie auch immer sie sich nennt) vor der eigentlichen Kontrolle den Zahnstein. Wenn ich jetzt bedingt durch den Zustand meines Gebisses, öfter als 1x im Jahr zur Kontrolle kommen müsste, denke ich, würde diese "Vorarbeit" auch immer mit erledigt werden.
Lange Rede, kurzer Sinn: Besprich doch mal mit dem Zahnarzt, ob das durch die allgemeine Erhöhung der Kontrollfrequenz abgedeckt werden kann statt dass eine weitere "einzelne" Zahnsteinentfernung anfällt, die dann nicht abgerechnet werden kann.
Eigentlich sollte der Zahnarzt seine Abrechnungsmöglichkeiten kennen und selbst sehen, wo er diese Leistung evtl. unterbringen kann...
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4051
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 21.04.2016, 20:43

P.S. @Esthe,
wenn das mit dem selber putzen nicht ausreichend klappt, wird selber Zahnstein entfernen auch nicht unbedingt motorisch leichter umzusetzen sein...
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 21.04.2016, 20:49

wenn das mit dem selber putzen nicht ausreichend klappt, wird selber Zahnstein entfernen auch nicht unbedingt motorisch leichter umzusetzen sein.

Hallo Ulla,

das habe ich schon bedacht. Ich habe schon mit Backpulver gespült. Das klappt. Darf man aber nicht zu oft machen. Ein bischen im Mund mit Wasser hin und her und ausspülen. Das Sauberkeitsgefühl ist gut. Wird aber bei jedem anders sein. :wink:

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 21.04.2016, 21:42

Hallo Sinale,

hilft dir das nicht weiter?

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__22a.html

Versicherte, die einer Pflegestufe nach § 15 des Elften Buches zugeordnet sind oder Eingliederungshilfe nach § 53 des Zwölften Buches erhalten oder dauerhaft erheblich in ihrer Alltagskompetenz nach § 45a des Elften Buches eingeschränkt sind, haben Anspruch auf Leistungen zur Verhütung von Zahnerkrankungen. Die Leistungen umfassen insbesondere die Erhebung eines Mundgesundheitsstatus, die Aufklärung über die Bedeutung der Mundhygiene und über Maßnahmen zu deren Erhaltung, die Erstellung eines Planes zur individuellen Mund- und Prothesenpflege sowie die Entfernung harter Zahnbeläge.

Viele Grüße Kaja

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 842
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 22.04.2016, 08:59

Hallo Estephania,

habe gerade das mit dem Backpuler gelesen.
Ich kann Dir das nicht empfehlen. Du zerkratzt Dir damit den Zahnschmelz und machst Dir "Kratzer". In diese setzt sich umso leichter Belag, vor allem färbendes ( Kaffee, Tee, Rote Beete....). Und festen Zahnbeläge, also Zahnstein, kannst Du damit nicht entfernen. Ich rate euch, geht zu den Profis.

Viele Grüße
SAbine

B.Elisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 893
Registriert: 31.10.2004, 16:09

Beitragvon B.Elisabeth » 22.04.2016, 09:17

Hallo,
ich gehe mit Steffen alle drei Monate zur Zahnreinigung, bisher hat die Krankenkasse ( Barmer- GEK ) keinerlei Probleme gemacht.

LG von Barbara

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 23.04.2016, 22:47

Hallo Zusammen,

vielen Dank für die Hinweise!

Ich denke, die Tipps zur Selbstbehandlung werde ich nicht nutzen, da ich davon ausgehe, dass sie den Zähnen mehr schaden, als nutzen. Einzig das Teebaumöl kann ich mir vorstellen. Über Xilit ist hier im Forum auch Einiges positive berichtet worden.

Mit dem rechtlichen Hinweis kann ich arbeiten, so gilt es nun einen Zahnarzt zu finden, der sich auf diese Abrechnungsweise einlässt.
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste