Seid ihr glücklich?

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 20.06.2017, 10:14

@chrissibär ist nicht Geschmackvoll deine Aüßerung dazu

Man hat es schon schwer genug oder nicht ??!

Ich bin mal Glücklich mal nicht Glücklich mit der Sitation
Ich mache das beste draus,nur jeder hat sein Päckchen
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

Werbung
 
Benutzeravatar
Olina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 29.05.2006, 09:19
Wohnort: Dortmund

Hallo

Beitragvon Olina » 20.06.2017, 11:21

Hallo,
das ist so schön, dass Ihr alle so glücklich sind. Ich fühle mich leider sehr unglücklich wenn ich:
-jeden Tag meine Töchterchen in Hilfsmittel anpacken muss (Nachtkorsett/ Tagkorsett/ Nachtlagerungsschiene, Handschiene)
- jeden Tag Ihr Medikamente geben muss und mit Nebenwirkungen klar kommen
-Ständig mit Amten kämpfen, mit KK, mit Lehrer, Ortopädietechniker, Ärzte……
nicht alle Leute leider machen sein Job Gewissenhaft!!!
- muss ständig nach Freunde für Alyssia suchen
-Angst um die Zukunft haben
-viele Termine ( Arzt, Therapien) wahrnehmen
-leiden, wenn meine Tochter von anderen nicht akzeptiert wird, weil sie anders ist.
Ich versuche jeden Tag positive Dinge zu suchen. Das gelingt mir sogar! Ich liebe meine Alyssia so sehr! Ich tue alles für sie, damit ihr besser geht. Leider ICH existiere nur als eine Maschine, die 24 Stunden am Tag keine Ruhe hat!
Die Frage: …die Zeit zurück drehen. ist schwer! Ich kann mein Leben ohne Alyssia nicht mehr vorstellen, obwohl die sooo schwer ist! Ich bin 38 und möchte noch ein zweites Kind. Ich habe große Angst, dass ich noch ein behindertes Kind bekomme, und zu wenig Zeit für Alyssia haben würde.!
Also Glück ist etwas anderes……. :(
Hemiparese.re
Porencephalie, Fokale Epilepsie mit generalisirung,
Skoliose, Geistige Behinderung

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3409
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 20.06.2017, 11:25

Hallo Olina,

ich kann dich so gut verstehen!!!!

Viele der Punkte, die du aufgezählt hast, kommen bei mir als betroffene auch vor!!!!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Benutzeravatar
T.Sophie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1676
Registriert: 08.09.2013, 11:38

Beitragvon T.Sophie » 20.06.2017, 20:32

Bin ich glücklich? Nein, meistens nicht!
Habe ich Momenten in denen ich glücklich bin? Ja!

Würde ich meine Behinderung und Krankheit gerne los werden? Ja, aber das ist unrealistisch.

Also Jugendliche / junge Erwachsene wollte ich unbedingt gesund und normal werden... Das war mein größter Wunsch... (Wenn ich nicht gerade in einer der vielen Phasen war, in denen ich gar nicht mehr leben wollte).

Heute will ich gar nicht mehr wirklich gesund werden. Ich glaube nicht, dass das möglich ist.
Heute ist mein Ziel glücklich und zufrieden zu sein und das jeden Tag mehr. Für mich persönlich viel wichtiger als gesund zu werden und keine Behinderung mehr zu haben!
Baujahr 1988 / diverese Traumafolgestörungen / Tinitus, Dysplasie im Knie / chronische Magen-Darm-Probleme (subtotale Dickdarmentfernung + Entfernung der Galle)
SBA mit 60GdB ohne Merkzeichen

ein.ZIG.Artig

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 574
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 20.06.2017, 23:22

@chrissibär ist nicht Geschmackvoll deine Aüßerung dazu

Man hat es schon schwer genug oder nicht ??!
Nach den Beiträgen, die ich von Nele hier mitbekommen habe, war meine Antwort bewusst so verfasst.

Was das Thema Glück betrifft: Hmm, wir sind soweit ganz zufrieden. Wir brauchen keine Vorbereitungen treffen, um in den Urlaub zu fliegen oder mal eben übers Wochenende wegzufahren. Andere Eltern müssen da bestimmt große Anstrengungen stemmen, im Vergleich dazu sind unsere Herausforderungen ein Fliegenschiss.

Wir sind keineswegs unzufrieden und sehr wohl glücklich. Hin und wieder aber auch nicht. Man macht sich schon seine Gedanken, wie es weitergeht, wenn Sohnemann mal auf eigenen Füßen stehen muss und wir nicht mehr für Alles und Jenes ihm zur Seite stehen können.

Wir hätten es uns anders gewünscht!


Zurück zu „Religion/Spirituelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast