Pflegeersatzleistung

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3232
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

Pflegeersatzleistung

Beitragvon YvonneE » 02.01.2016, 12:50

Hallo!

Es geht hier um ÖSTERREICH

Wer kennt sich auch mit pflegeersatzleistung?

Meine Schwiegermutter nimmt Lara immer wieder über Nacht wenn wir weg fahren, im Sommer sogar eine ganze Woche. Lara ist während dessen in der Schule und wird auch teilweise nachtmittags von mobilen KS betreut.

Kann meine Schwiegermutter so einen Antrag stellen? Auch rückwirkend für 2015 (wir waren im Juni weg) wird das überprüft ob ich tatsächlich in Urlaub war? Bekommt sie die 2200 Euro oder ist das gestaffelt nach Tagen?

Sehe ich das richtig dass mir das nichts kostet? Muss meine Schwiegermutter das als Einkommen versteuern oder zählt das wie Pflegegeld?

Sie selbst pflegt ihre Mutter mit ps 6. schließt sich das aus?

Wär echt dankbar für Infos?
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Werbung
 
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7058
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 02.01.2016, 22:52

Hallo Yvonne,

kennst du diese Info schon?

https://www.sozialministeriumservice.at ... dungen.pdf

https://www.sozialministeriumservice.at ... ngehoerige

Bei der Bemessung der Zuwendung können nur nachgewiesene Kosten ... zur notwendigen Sicherung der erforderlichen Pflege den tatsächlichen Erfordernissen entsprechend und preisangemessen ... berücksichtigt werden.... Auf die Gewährung von Zuwendungen besteht kein Rechtsanspruch.

Zuwendungen für pflegende Angehörige werden generell nur dann bewilligt, wenn ein zeitlicher Zusammenhang von längstens sechs Monaten zwischen der Verhinderung an der Pflege und der Einbringung des Ansuchens (Antrages) gegeben ist

Viele Grüße Kaja

Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3232
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

Beitragvon YvonneE » 03.01.2016, 18:38

Hallo kaja!

Danke für deine Antwort! Ja, danke über diese Seite bin ich gestolpert.....wollt nur wissen ob das jemand schon mal in Anspruch genommen hat und sich damit auskennt.

Lg
Yvonne
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Benutzeravatar
BirgitW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 566
Registriert: 02.03.2006, 23:39
Wohnort: Seefeld in Tirol, Oesterreich

Beitragvon BirgitW » 22.10.2016, 18:36

Hallo Yvonne,

ich habe von einem Vater gehört, dass das recht gut funktioniert. Deine Schwiegermutter muss das aber auf alle Fälle versteuern, das gilt als Einkommen. Sie muss dir ja auch unterschreiben, dass du sie bezahlt hast.

Liebe Grüße,
Birgit
Mama von Gabriel (*2002, Sauerstoffmangel waehrend der Geburt; allgemeine Entwicklungsverzoegerung; komplexe Wahrnehmungsstoerung: Magensonde zw. 15 Monaten und 2,5 Jahren; Autismusspektrumsstörung diagnostiziert 2012, vermutet schon lange vorher), Julian (*2004, gesund), Florian (*2008, gesund) und Elisabeth (*2012, gesund)


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BirgitW und 0 Gäste