Tochter hat Angst vorm Fahrer (Schulbus)!

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2597
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Tochter hat Angst vorm Fahrer (Schulbus)!

Beitragvon Alexandra2014 » 01.12.2015, 14:41

Hallo!

Seit Anfang November darf meine Tochter auch endlich mit dem Schulbus fahren (vorher habe ich sie gefahren). Sie hat sich sehr darauf gefreut, weil ja alle anderen auch Schulbus fahren und sie auch selbständiger wird und sich langsam abnabelt.
Sie hat sich in den ersten 2 Wochen tierisch morgens und mittags auf den Bus gefreut, hat den Fahrer zum Abschied gedrückt und ihm morgens erzählt, was sie alles am WE gemacht hat.
Plötzlich war sie morgens sehr still, hat nichts mehr gesagt, wirkte eingeschüchtert. Sie hat sich regelrecht weggedreht. Auch ein anderes Mädchen, das vorher abgeholt wird, war plötzlich verstummt und starrt nur noch vor sich, statt wie sonst fröhlich zu winken.
Der Fahrer hatte mir vor 2 Wochen mal stolz erzählt, dass er das andere Mädel (11 Jahre) morgens "zusammengefaltet" hat. Er hätte ihr gesagt, er sei nicht ihr Ersatz-Papa usw.
In der Schule ist auch ein verändertes Verhalten meiner Tochter aufgefallen, sie ist irgendwie nervös und hibbelig.

Das alles hat mir noch nicht so arg zu denken gegeben, aber nun ist der Fahrer seit 2 Tagen krank, dh. ein anderer Fahrer musste einspringen, und beide Mädels sind wieder gut gelaunt, entspannt, fröhlich...

Ob das noch Zufall ist?
Soll ich den Fahrer mal drauf ansprechen, wenn er wieder fährt?

Gruß,
Alex

Werbung
 
Benutzeravatar
astrid_j
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 188
Registriert: 01.07.2008, 13:16

Beitragvon astrid_j » 01.12.2015, 14:42

habt ihr den gleichen Fahrer wie wir???? :shock:
Dein beitrag kommt mir sehr gelegen. ich weiss auch nicht was ich mit "unserem" machen soll.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13224
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 01.12.2015, 14:55

Hallo,

ich würde den Fahrer drauf ansprechen, aber auch mit den Eltern der anderen Buskinder Kontakt aufnehmen.

Manchmal macht den Kinder etwas Angst, was gar nicht böse gemeint ist (tiefe Stimme, harmloses Schimpfen auf andere Verkehrsteilnehmer, ironische Bemerkungen, die die Kinder ernst nehmen), manchmal merkt der Busfahrer selber gar nicht, dass er zu grob ist, es gibt aber auch tatsächlich unmögliche Fahrer, vor denen Kinder zurecht Angst haben. Kinder anbrüllen geht natürlich gar nicht, "zusammenfalten" eingeschlossen, und erst Nähe aufbauen, dann brüskieren führt natürlich auch zu Verunsicherung bei den Kindern.

Grüße,
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2597
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 01.12.2015, 16:26

astrid_j hat geschrieben:habt ihr den gleichen Fahrer wie wir???? :shock:
Dein beitrag kommt mir sehr gelegen. ich weiss auch nicht was ich mit "unserem" machen soll.


Wo kommt ihr her? Wer weiß... :lol:

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2597
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 01.12.2015, 16:27

Engrid, ich kenne die anderen Kinder nicht mit Nachnamen, sie kommen alle aus verschiedenen Orten und sind drei Jahre älter... :?
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13224
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 01.12.2015, 18:26

Alexandra, die Schule hat Listen, wie die Kinder zusammen im Bus sitzen. Musst also in dem Fall die Lehrkraft ansprechen.
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
T.Sophie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1676
Registriert: 08.09.2013, 11:38

Beitragvon T.Sophie » 01.12.2015, 20:11

Hallo!

Könnte es sein, dass deine Tochter mit bekommen hat, wie das andere Mädchen zusammen gefaltet wurde?

Ansonsten find ich es ein Unding, wenn ein Fahrer erst eine derartige Nähe zulässt und so ein Gefühl einem Kind vermittelt (auch wenn vielleicht nur unbewusst) und dann plötzlich so "ausrastet".
Ich in dieser Situation wüsste auch nicht, wie ich darauf reagieren sollte, wäre ebenfalls "sprachlos". Von daher denke ich, dass du wirklich schauen solltest, das du mit dem anderen Mädel + deren Eltern sprechen kannst und ihr dann vielleicht gemeinsam mit dem Fahrer sprecht oder eine Lösung sucht.

Für mich klingt es sehr danach, das etwas vorgefallen sein muss, das eben beide Mädels direkt betroffen hat.


LG T.Sophie
Baujahr 1988 / diverese Traumafolgestörungen / Tinitus, Dysplasie im Knie / chronische Magen-Darm-Probleme (subtotale Dickdarmentfernung + Entfernung der Galle)
SBA mit 60GdB ohne Merkzeichen

ein.ZIG.Artig

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2597
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 01.12.2015, 20:33

Danke Euch!

Nein, das mit dem anderen Mädel ist vorgefallen, bevor unsere abgeholt wurde. Da war bei ihr auch noch alles in Ordnung.

Ich gucke mal, was ich mache und spreche erstmal mit der Klassenlehrerin!

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

s.till
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 487
Registriert: 25.02.2012, 23:47

Beitragvon s.till » 01.12.2015, 20:56

Hallo Alex,

ich würde ein Gespräch mit der Schulleitung suchen. Wenn sich ihr Verhalten auch in der Schule verändert hat, dann muss es ja schon was massives sein. Die Schulleitung hat die Möglichkeit mit dem Busunternehmen Kontakt aufzunehmen und auch den anderen Eltern, deren Kinder auch unter dem Fahrer leiden. Ich würde mein Kind nicht mehr mit diesem Fahrer fahren lassen.
Unser Sohn hatte letztes Jahr ständig einen Fahrer Wechsel. Da er sich mit Veränderungen sehr schwer tut, habe ich das mal beim der Chefin des Busunternehmens angesprochen. Siehe da auf einmal hat er nur noch zwei Fahrer im Wechsel gehabt.

Lg
Susanne
M *2010 Frühchen der 27SSW, Pneumothorax, Meningitis, diverse RSV Infektionen, Pneumonien, dystroph, kleinwüchsig, stimulationsbedürftige Apnoen, Asperger Autismus, Koordinationsstörung, PEG/PEJ seit 07/16 weg :D Pflegegrad 4 und SBA von 80% G,aG,B,H
B*2008 ADS

Werbung
 
Ines73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 319
Registriert: 26.09.2011, 10:48
Wohnort: berlin

Beitragvon Ines73 » 02.12.2015, 07:19

Die meisten Fahrer sind ja nicht pädagogisch geschult und deshalb kann es schon sehr leicht vorkommen, dass es zu "Missverständnissen" kommt- gerade wenn ein Fahrer neu ist.

Die Mädchen werden ihm vielleicht "eine Boulette ans Ohr gequatscht" haben- vielleicht hat ihn das abgelenkt oder er war einfach überfordert mit der Nähe, die ja Kinder sehr oft entstehen lassen, wenn sie das Gefühl haben, da ist jemand, der ist nett und hört mir zu.

Also hat er sich versucht abzugrenzen- um seinen Job- nämlich Bus fahren- konzentriert zu erledigen und um die "Enge" loszuwerden. Das er dabei sicher völlig über das Ziel hinaus geschossen hat zeigt die Reaktion der Mädchen.

ICH würde versuchen mit dem Fahrer in Ruhe zu reden- er ist sich sicher nicht bewusst welche Angst er mit seinem Verhalten den Kindern gemacht hat sondern er sieht nur: Prima, jetzt kann ich in Ruhe Bus fahren und die Kinder hängen nicht an meinem Rockzipfel und texten mich zu.

Sollte dies nichts bringen- Busfahrer sind meiner Erfahrung nach oft eher "pragmatische Kerle" würde ich das Busunternehmen ansprechen- die dann ihrerseits ihre Fahrer "einnorden".

ines


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste