Inklusion (meine eigene Meinung)

Hier könnt ihr Gedichte, Texte und kleine Geschichten zum Thema "besonderes Kind" einstellen und darüber dikutieren.

Moderator: Moderatorengruppe

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 27.11.2015, 21:17

Jutta T hat geschrieben:ABER; Inklusion im Sekundarbereich für körperbehinderte Kinder ist hier grottenschlecht.


"Unsere" Grundschule wurde vor 4 Jahren komplettsaniert. Schön mit Rollstuhlrampe, Fahrstuhl, für Rollikinder geeignete Toiletten.

Nur - nicht ein einziges Kind unter den über 300 ist erkennbar schwer körperlich behindert. Es gab mal eins, angeblich wurde es durch andere Eltern aus der Schule rausgemobbt.

Ich selbst hatte mir vor 2 Jahren einen schweren Bänderriss zugezogen, musste trotzdem in die 4. Etage. Eine Lehrkraft auf den Fahrstuhl angesprochen - "Ach nö, ich weiß gar nicht, wer den Schlüssel dazu hat."

Für 45 Mill. EUR wurde dafür eine neue Körperbehindertenschule gebaut und mit 2 Jahren Verzögerung auch bald eröffnet. Da gehen letztendlich fast alle körper- und geistig behinderten Kinder hin, inkl. teurem Fahrdienst, den die Kommune tragen muss.

So kann man auch Steuergelder zum Fenster rausschmeißen.[/u]

Werbung
 
Benutzeravatar
Sandra1978
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2287
Registriert: 20.03.2008, 10:27
Wohnort: NRW

Beitragvon Sandra1978 » 27.11.2015, 22:00

Hallo,

ich weiß nicht je älter unsere Tochter wird desto mehr kriege ich Zweifel was die Inklusion angeht.

Kindergarten: Super geklappt. Sie war in einem Regelkindergarten und war dort super integriert obwohl sie zu der Zeit noch sehr wenig gesprochen hat und sehr schlecht zu verstehen war.

Grundschule: Die Regelgrundschule wollte uns zum Zeitpunkt der Einschulung nicht und hat uns das auch sehr deutlich zu verstehen gegeben. Klar hätten wir kämpfen können aber was soll ein Kind auf der Schule was es nicht will. Also wurde es die Förderschule Sprache.

Förderschule Sprache: Klappte super solange ihre Lernbehinderung noch nicht auffällig war. Als klar war das es nicht nur eine Sprachbehinderung ist sondern sie halt auch Lernbehindert ist wurde sie in der Ecke geparkt und sich selber überlassen. Es gab Sprüche zu ihr nach dem Motto" OT: Du bist sowieso zu doof für eine normale Schule warum sollen wir dir was erklären. Von Inklusion keine Spur. Also Schulwechsel zur Klasse 3.

Grundschule die 2.: Super coole Inklusion. Sie war wohl als einziges Förderkind in der Klasse aber die Klassenlehrerin und die Sonderpädagogin haben sich den Hintern für sie aufgerissen und sehr viel aufgeholt.

Realschule: Wir sind jetzt seit Sommer dabei und ich weiß nicht genau was ich von der Sache halten soll. Es gibt sich jeder Mühe und mittlerweile klappt es besser als am Anfang aber irgendwie ist alles sehr groß und rummelig. Wir werden sehen was wird, im Zweifelsfall wenn ich merke das Sarah leidet würde ich auch die Förderschule Lernen nehmen die ab Sommer 2016 zur Verbundschule wird.

Gruß Sandra

P.S. Ich habe das Gefühl das es ohne Elternhilfe nicht klappt. Ob man dies leisten will muss jeder für sich entscheiden.
Mama Sandra (Asperger Autist)
Papa Jochen (Lernebehindert)
Sarah (2003) (Lernbehindert)


Zurück zu „Gedichte/Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast