Zerkratzte Türrahmen

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Jennifer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 903
Registriert: 27.02.2005, 21:27
Wohnort: Fröndenberg

Zerkratzte Türrahmen

Beitragvon Jennifer » 25.10.2015, 14:02

Hallo

ich bräuchte dringend Urteile die besagen das zerkratzte vermackte Türrahmen bei Rollstuhlfahrer (10-14 Jahre altes Kind) besagt das es normale Abnutzung ist.
Ich habe 2 im Internet gesehen finde diese aber nicht mehr.
Unsere Haftpflicht hat geschrieben, und diese Schäden als nicht vermeidbar gelten und immer wiederkehrend sind und dieses zum täglichen gebrauch gehört.
Wäre schön falls jemand ein Urteil darüber hat.
Danke.

LG Jennifer
Alina Janine 10.01.01 FG 24SSW, 390g, Cerebralparese, Hirnblutungen, Balkenhypoplasie, Blind, Epilepsie, ASD2, Tetraparese, Mikrozephalus, Bronchopulmonale Dysplasie II, Hüftdysplasie, war Langzeitbeatmet, PEG Sonde,
Manuel Mika geb.gest.8.3.07 (Alinas Cousin)
Manuel Mika´s Bruder Lino-Patrice geb. 7.10.08 29.SSW gesund

Werbung
 
soschei
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 27.11.2006, 12:56
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon soschei » 25.10.2015, 21:59

Hallo Jennifer,
Ich kenne zwar kein Urteil, weiss aber das es im Alltag ebenfalls so gehandhabt wird. Unsere Versicherung (ambulanter Pflegedienst) übernimmt dies nicht als Versicherungsfall wenn Patienten sich damit an uns wenden weil sie meinen das unsere Mitarbeiter die Schäden verursacht haben.
LG
Renate

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7075
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 25.10.2015, 22:22

Hallo Jennifer,

ein Urteil in Bezug auf die Nutzung durch einen Rollstuhlfahrer habe ich leider auch nicht gefunden. Als Argumentationshilfe kann man aber dieses Urteil heranziehen:

http://www.schweizer.eu/bibliothek/urte ... l?id=16118

(AG Koblenz - 162 C 939/13 - 20. Dezember 2013)

wenn dem Vermieter die konkrete Nutzung (im Urteil Hund, hier Rollifahrer) bekannt war, so handelt es sich um einen vertragsgemäßen Gebrauch gemäß § 538 BGB., wenn die Beschädigung ausschließlich dadurch entstanden sind, dass dein Sohn, der dauerhaft auf die Nutzung eines Rollstuhls angewiesen ist, diesen auch in der Wohnung nutzt. Oder anders: Wenn schon Schäden durch einen Hund zum gewöhnlichen Gebruach zählen, dann erst recht durch ein rollstuhlnutzendes Kind entstandene Schäden

Viele Grüße Kaja

Benutzeravatar
Jennifer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 903
Registriert: 27.02.2005, 21:27
Wohnort: Fröndenberg

Beitragvon Jennifer » 25.10.2015, 23:16

Ich danke Euch!!!! Hoffentlich haben wir damit eine Chance, die haben uns raus gemoppt und wollen nun Geld und dann die Immobilie trotz hass auf Rollstuhlfahrer wieder angepriesen an Rollstuhlfahrer ich bin echt sprachlos......
Alina Janine 10.01.01 FG 24SSW, 390g, Cerebralparese, Hirnblutungen, Balkenhypoplasie, Blind, Epilepsie, ASD2, Tetraparese, Mikrozephalus, Bronchopulmonale Dysplasie II, Hüftdysplasie, war Langzeitbeatmet, PEG Sonde,

Manuel Mika geb.gest.8.3.07 (Alinas Cousin)

Manuel Mika´s Bruder Lino-Patrice geb. 7.10.08 29.SSW gesund


Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste