Makrozephalie

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Esther55
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 712
Registriert: 17.06.2012, 13:20

Makrozephalie

Beitragvon Esther55 » 06.10.2015, 13:42

Hallo Ihr Lieben,

Kann mir jemand sagen was für Ursachen es gibt bei Makrozephalie?

Mein Sohn (13) hat eine AVM im Gehirn, die embolisiert wurde mit nachfolgendem Schlaganfall.
Nun habe ich den Klinikbefund bekommen und da steht drin das er eine Makrozephalie hat (Q75.3) und dies abgeklärt werden soll. im Krankenhaus haben sie mir davon nichts gesagt und nun les ich das der Hausarzt es unbedingt vergleichen soll mit den Werten von den U- Untersuchungen und es in Kontrolle bleiben soll. Die letzte Angiografie war im August und soweit war alles ok...

Nun bin ich doch etwas verunsichert :?
LG Esther

Werbung
 
Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 931
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Beitragvon Manuela1304 » 06.10.2015, 19:00

Hallo

mir fällt zu einen zu grossen Kopf nur ein Hydrocephalus ein, aber ich denke das kann man bei deinem Sohn ausschliessen denn die Fontanellen sind ja schon ewig.
Da er schon in der Neurochirugie war und bestimmt schon mehr als ein CT/MRT bekommen kann wäre das auch längst aufgefallen.
Vieleicht hat er schon immer einen grösseren Kopf, unser Sohn hat Microcephalus im U-Heft stehen und das hat er nun mittlerweile festgestellt gar nicht.
Er hatte ebend einen kleineren Kopf als vergleichweise andere Kinder in dem Alter.

Ganz liebe Grüsse
Manu

Andrea35
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 627
Registriert: 29.04.2007, 16:06
Wohnort: Oberösterreich

Beitragvon Andrea35 » 06.10.2015, 19:16

Hallo!

Mein Sohn hat einen Macrocephalus, das aber schon seit Geburt an, er kam in der 38. SSW mit Kopfumfang von 39 cm zur Welt, sein Kopf ist jetzt mit 9,5 Jahre immer noch recht groß - immer so an der 95% Linie der Perzentillenkurve. Größe und Gewicht passen nicht dazu.

Er hat zwar einen Hydrocephalus, aber ohne Hirndruck

lg
Andrea
David (3/06) - Hydrocephalus internus ohne Shunt, z. n. Asphyxie, schwere Entwicklungsverzögerung, ICP, Kiss-Sydnrom, ausgeprägte muskuläre Hypotonie, Balkenhypoplasie - septooptische Dysplasie, Epilepsie, PEG-versorgt seit 3/09, sehr sehr seltener Gendefekt (NFIX-Genmutation), grauer Star

Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2179
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 06.10.2015, 20:29

Moin,

eine Makrozephalie als solche würde ich jetzt nicht so bedrohlich finden ... ich habe auch einen Dickschädel :-)

Problematisch wird es m.E. erst, wenn der Kopf stark wächst/ "aus den Perzentilen flüchtet", weil das ein Symptom für ein Hirndruckgeschehen sein kann.
Bei deinem Sohn mit der AVM und einem Schlaganfall (mit Hirnblutung?) würde mir bei einer Makrozephalie ein posthämorhargischer Hydrocephalus mit einer Liquorabbaustörung einfallen - aber ich gehe eigentlich davon aus, dass ihr bei eurem Krankenbild ausreichend neurochirurgisch übereacht seid - auch mit MRT-Scans - das so etwas schon längst aufgefallen wäre.

Gruß,
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 931
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Beitragvon Manuela1304 » 06.10.2015, 20:48

Hallo

wenn die Schädelnähte verwachsen sind wächst ein Kopf nicht durch einen Hydrocephalus.
Der typische "Wasserkopf" ist kleinkindertypisch, heisst entweder schon vorgeburtlich eine erhöhte Liquormenge oder nach der Geburt entstehend. Natürlich können auch dadurch erwachsene einen grossen Schädel haben, aber da muss eigentlich schon was früher gewesen sein mit erhöhtem Hirndruck.
Wenn die Fontanellen aber mal dicht sind, ist es ja auch so problematisch, denn der Druck kann nirgends hin. Es kommt zu typischen Symptome.
Die Kinder haben einen grossen schädel da der Körper noch den druck durch vergrösserung des Kopfes kompensieren will.
Ich kenne keinen einzigen erwachsenen Patienten der durch einen Hydrocephalus einen grösseren Schädel bekommen hat, und ich kenne echt unzählige Patienten.
Da sie dir nichts im KH gesagt haben ist ja wirklich blöd und man macht sich natürlich kirre.
Ich kenne trotz jahrerlanger NC tätigkeit jetzt kein krankheitsbild was den gesamten Kopf in dem Alter deines Sohnes vergrössern lassen sollte.
Nicht das sie im Brief deinen Sohn verwechselt haben, glaub mir auch das kommt vor.

Ganz liebe Grüsse
Manu

mariannna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 249
Registriert: 07.02.2015, 16:06
Wohnort: werl

Beitragvon mariannna » 06.10.2015, 21:46

Hallo,
Q.75.3 heißt ja evt, dass der Kopfumfang auf dem 75.3%-quantil (=perzentil) liegt?
Falls ja, wäre der Kopfumfang ja nur ganz knapp (0.3)über der 75% Grenze...spricht man da schon von makrocephalie ?
Lg

Esther55
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 712
Registriert: 17.06.2012, 13:20

Beitragvon Esther55 » 07.10.2015, 04:42

Hallo Ihr Lieben,
Ich danke euch für die Antworten.
Wir waren gestern beim Arzt und sollen jetzt vierteljährlich zur Kontrolle. Sein Kopf darf laut Aussage vom Arzt nur noch 0,5cm wachsen.
Er hatte im KH einen KU von 58cm und das fanden sie sehr bedenklich für einen 13 jährigen.

Der HA hatte gestern 56cm gemessen und danach richten wir uns jetzt....
LG Esther

Werbung
 
maja u. alexander
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 576
Registriert: 09.12.2009, 13:49
Wohnort: Kreis Borken

Beitragvon maja u. alexander » 07.10.2015, 23:18

Hallo

Unser Sohn hat auch Makrozephalie (Grosskopf)

Bei Geburt KU von 38,5 cm
Jetzt mit 8 J. hat er 60 cm

Wird regelmäßig gemessen; MRT zum Ausschluss von Hydrozephalie und anderen Sachen werden in jährlichen Abständen gemacht

Bisher toi toi toi alles ok.

Mach dir nicht zu viel Gedanken
Liebe Grüße
Maja mit Alexander (´07) Muskelschwäche, Epilepsie seit 10/2014, Defizite in vielen Bereichen (Pflegegrad 4; SBA 100 % G, B, H) und M (´01) u. A (´04)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste