Verschl.-Antrag stellen wegen fehlendem B - macht das Sinn?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Frauke Britta
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 151
Registriert: 28.08.2014, 14:35
Wohnort: Alzey

Verschl.-Antrag stellen wegen fehlendem B - macht das Sinn?

Beitrag von Frauke Britta »

Hallo,

wir haben einen SBA von 70 und H. Das B und das G haben Sie uns, trotz Widerspruch nicht gegeben.

Obwohl ich der Meinung bin, das es meinem Sohn zusteht, wollte ich ihm eine weitere Begutachtung ersparen und vor das Sozialgericht ziehen.

Nun haben wir, nach langer Überlegung, den MDK hier gehabt.
Mein Sohn hat sofort PS 1 mit erhöhtem Maße eingeschränkte Alltagskompetenz bewilligt bekommen.

Hat jemand Erfahrung, ob ich damit nun das B evtl. sogar das G bekommen würde?

Lg
Frauke-Britta
ALLES WIRD GUT

Sohn 11 Jahre Asperger, Rheuma, ADHS, V.a. Autoimmun-Enzephalitis.....
Zwillingsbruder 2003er Motzbeutel sonst unauffällig, Schwester 13 Jahre Asthma, außer der Pupertät eher unauffällig

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1566
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Beitrag von JasminsMama »

Hallo Frauke-Britta,

der SBA hat nichts mit der PS zu tun und die PS nichts mit dem SBA.

D.h. nicht jeder der einen SBA genehmigt bekommt, bekommt deshalb auch eine Pflegestufe.

Genauso ist es andersherum, nur weil der MDK befindet, dass Deinem Kind die PS zusteht, muss dass nicht heißen, dass Dein Kind das B und das G im SBA bekommt.

Gibt es evtl. neue Arztberichte o.ä., dann würde ich diese natürlich einreichen und bitten zu überprüfen, ob Deinem Sohn nicht doch das B (oder ggf. das G) zusteht.

Alleine die Info, dass die KK eine PS bewilligt hat wird da leider nichts nützen.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

uli3
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 717
Registriert: 15.08.2008, 19:45
Wohnort: Bayern

Beitrag von uli3 »

Hallo Frauke,

bei uns ist es genauso. Wir haben auch kein B bekommen. Ich habe nach dem Widerspruch aufgegeben da man mir beim Sozialgericht sagte dass so eine Klage ewig ( bis zu 4 Jahren ) dauern kann und ob ich mir das wirklich antun will.

Wir haben auch die PS1 und mein Sohn würde nie alleine auch nur in ein öffentliches Verkehrsmittel einsteigen.

Ich bin darüber zwar sehr wütend hab aber ja auch noch andere Baustellen die im Moment wichtiger sind.

Ich kann dir also wenig Hoffnung machen freu mich aber wenn es bei dir besser klappt.

Lg Uli
Moritz 03 ADS,Asperger
Kilian 06 Asperger juvenile rheumatische Arthritis

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7614
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Verschl.-Antrag stellen wegen fehlendem B - macht das Si

Beitrag von Regina Regenbogen »

Frauke Britta hat geschrieben: Hat jemand Erfahrung, ob ich damit nun das B evtl. sogar das G bekommen würde?
Braucht ihr das B und das G denn unbedingt? Die steuerlichen Nachteilsausgleiche hat man ja schon mit dem H.

Unser Sohn hatte mal einen GdB von 100 mit G, H und B, vor 2 Jahren wurde das geändert auf GdB 70 mit H und B. Letztendlich haben wir festgestellt, dass für uns das fehlende G nicht ins Gewicht fiel, ebensowenig wie wir das B bislang in Anspruch nehmen mussten.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1566
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Beitrag von JasminsMama »

Hallo Regina,

also das B ist für uns z. B. sehr wichtig, da wir viel Bahn fahren und wir daher mit Wertmarke nichts zahlen müssen.
Und wenn man weiß, das sein Kind in absehbarer Zeit nicht alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren kann empfinde ich das schon als wichtig.

Auch für viele Freizeitveranstaltungen ist bei uns das B wichtig, diese könnte ich mir als Alleinerziehende sonst so nicht leisten, da ich ohne B immer für zwei zahlen müsste, da mein Kind weder alleine ins Schwimmbad noch alleine Bahnfahren kann.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7614
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Beitrag von Regina Regenbogen »

JasminsMama hat geschrieben: also das B ist für uns z. B. sehr wichtig, da wir viel Bahn fahren und wir daher mit Wertmarke nichts zahlen müssen.
Ich glaube dir das ja, aber das muss ja nicht zwangsläufig bei Frauke-Britta (die ich eigentlich gefragt habe) genauso sein.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Frauke Britta
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 151
Registriert: 28.08.2014, 14:35
Wohnort: Alzey

Beitrag von Frauke Britta »

Hallo Regina,

ob ich das wirklich brauche, kann ich so generell nicht beantworten. Fakt ist mein Sohn kann und wird niemals allein in ein öffentliches Verkehrsmittel einsteigen.

Außerdem hat er noch diese Rheumageschichte....."mehrere Artralgien in großen und kleinen Gelenken". Für mein dafürhalten könnte ich mit dem G, wenn ich es denn bekommen würde, auch mal beim Arzt, der uns, wegen der starken Schmerzmittel, die mein Sohn nehmen muß und dadurch alle 1/4 Jahre eine Blutuntersuchung machen lassen muß, weil das Medikament die inneren Organe schädigen kann, besser parken. So riskiere ich immer einen Strafzettel, weil Sohnemann manchmal durch die Schmerzen vom Parkplatz nicht bis zum Arzt laufen kann, er aber auch beiim Arzt nicht alleine wartet, bis ich das Auto wieder weg gestellt habe und nach komme.

Ich will keine unbedingten Vorteile aus irgendwelchen Gründen!!! Ich hasse es nur, wenn ich mit der Politesse schon fast per Du bin, weil ich öfters einen Strafzettel bekomme, weil ich dort nur mit einem orangenen Ausweis parken dürfte. Sie aber nicht einsieht, das ich nicht weis, wie ich das Problem anders lösen kann......so wie heute zum Beispiel.
Sicherlich könnte ich den Arzt fragen, ob wir uns an dem gebührenpflichtigen Parkplatz treffen können, um dort meinen Sohn zu untersuchen und Blut abzunehmen.
Er wird aber bestimmt nein sagen.

Ach .... nicht böse sein.....aber heut ist wieder so ein Tag, wo ich alles nur ungerecht finde.......
Ich hab hier einen Beitrag gelesen und dachte mir, vielleicht hat das Amt ein Einsehen, wenn mein Sohn PS1 hat und 70 %.


Für eine Klage fehlt mir jegliche Kraft. Ich hab noch andere Baustellen, die an mir zehren und mit den Dingen bin ich allein. :oops:

Lg
Frauke-Britta
ALLES WIRD GUT

Sohn 11 Jahre Asperger, Rheuma, ADHS, V.a. Autoimmun-Enzephalitis.....
Zwillingsbruder 2003er Motzbeutel sonst unauffällig, Schwester 13 Jahre Asthma, außer der Pupertät eher unauffällig

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2419
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitrag von JohannaG »

Hallo Frauke-Britta,

meine Tochter hatte mehrere Jahre lang mit PS 1 und erhöhten Betreuungsleistungen "nur" 70 und H im SBA.
Erst jetzt mit nachdrücklicher Unterstützung ärtzlicherseits hat sie das G und das B dazu bekommen. Das Pflegegutachten, das ich im verschlechterungsantrag mitgeschickt hatte, hat nichts genutzt, es brauchte wirklich die ganz eindeutig formulierten Berichte aus dem SPZ...

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7614
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Beitrag von Regina Regenbogen »

Frauke Britta hat geschrieben:Ich hab hier einen Beitrag gelesen und dachte mir, vielleicht hat das Amt ein Einsehen, wenn mein Sohn PS1 hat und 70 %.
Kann dir der Rheumatologe nicht ein entsprechendes Gutachten ausstellen?

Wie lange ist die Ablehnung des Widerspruchs schon her? Könnt ihr das nicht über einen Verschlechterungsantrag machen? Ggf. kommt aber wirklich nur eine Klage in Frage, dann kannst du dein Kind bei einem vom Gericht bestellten Gutachter vorstellen. Bei uns hat das damals mit unserer Großen gut geklappt, der Gutachter hat ein wirklich treffendes Gutachten erstellt, woraufhin meine Tochter dann auch das G bei der Verhandlung bekommen hat.

Das ganze hat aber auch mehrere Jahre gedauert, eine schnelle Lösung ist das ganz sicher nicht. Es war übrigens nicht soo stressig wie man meint, wir hatten das damals über unsere Rechtschutzversicherung laufen lassen und unser Anwalt war richtig engagiert. Was eben richtig genervt hat, war der Zeitfaktor.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1566
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Beitrag von JasminsMama »

@Regina, ich weiß, dass du Frauke-Britta gefragt hast. Ich habe nur berichtet wie es bei uns ist, bzw. für was wir das B brauchen.
Aber anscheinend trifft das auf Frauke-Britta auch zu, wenn ihr Sohn nie alleine mit Öffis fahren wird!
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“