Habt ihr auch solche Angst? Wie geht ihr damit um?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9069
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 15.07.2015, 12:40

Super, ich hoffe ihr müsst es niemals auspacken :wink:

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 335
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 15.07.2015, 12:47

Du bist so lieb, daaanke ! Wir hoffens auch.
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

ayla.k
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 26.11.2014, 18:14
Wohnort: NRW

Beitragvon ayla.k » 17.07.2015, 14:49

Liebe Frieda,

dann hoffe ich, dass Ihr gut zuhause angekommen seid und Du fix Hilfe bekommst.

Liebe Grüße,

Ayla

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9069
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 18.07.2015, 21:12

Hallo Frieda,
wie geht es Fritz jetzt - und dir?

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 335
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 18.07.2015, 22:10

Hallo Angie,

danke der Nachfrage. Im Moment geht's Fritz ganz gut, der Infekt ist wohl überstanden.
Jeweils nach dem Höherdosieren vom Keppra ist er müde und schläft länger.

Mir geht's (noch ?) nicht gut, ich habe öfter Panikanfälle und viel, alles abschnürende Angst.
Wenn Fritz das nächste Mal Fieber bekommt, ereilt mich wahrscheinlich der Herzinfarkt (Auch wenn Fieber gelegentlich dazu gehört). Ich kann Fritz grad auch nicht gut annehmen und auf ihn eingehen, hab soviel Angst, ihn zu verlieren.
Werde wohl Mo nochmal bei der Hausärztin vorsprechen, viel. hat die was zur Beruhigung.
Antidepressiva sind dann der letzte Ausweg, wenns gar nicht besser wird.
Hab ich schon genommen, als es Fritz schon so schlecht ging und hatte so viele Nebenwirkungen.

Ich bin nächste Woche noch krank geschrieben und lass Fritz auch noch Zuhause. Ich trau mich nicht ihn in Kiga gehen zu lassen 😣.
Mi sind wir zur Kontrolle des Medi-Spiegels. Mal sehen wie's weitergeht.

Danke dir für alles
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9069
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 18.07.2015, 22:33

Hallo Frieda,

oh je, klingt bei dir noch nicht so gut :(

Haben die Ärzte dich mittlerweile über die Art der Epilepsie aufgeklärt? Rechnen sie wirklich gefährlichen Anfällen oder behandeln sie die Epilepsie "einfach", damit sie die Entwicklung nicht weiter behindert?

Was müsste denn passieren, damit du weniger Angst um Fritz hast? Würde dir vielleicht ein Monitor helfen? Oder sonst irgend ewas anderes?

Wegen der AD: Vielleicht gibt es notfalls auch noch Alternativen, zu den Medis, unter denen du so viele NW hattest :?:

Ich drücke dir alle Daumen, dass es allmählich besser wird ... Egal wodurch :idea:
Und schreibe gerne weiter: Hier oder auch per PN :wink:

Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

ayla.k
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 26.11.2014, 18:14
Wohnort: NRW

Beitragvon ayla.k » 19.07.2015, 11:44

Hallo Frieda,

meine Heilpraktikerin hat mit mal verschiedene naturheilkundliche Dingen bei Überforderung/Ängsten vorgestellt:

Für Gedankenkarussell finde ich "Lasea" gut (Lavendelöl), nimmt man als Kapsel. Nebenwirkung war nur, dass ich beim Aufstossen "wie ein Blümchen" Geschmack im Mund hatte

Mein Sohn bekommt bei den nächtlichen Problemen durch den Kinderarzt Calmederon (Hopfen, Baldrian, Hafer und noch irgendein Kraut von Weleda), nimmt er zum Abend

Dann gibt es noch bei Stress/Ängsten Neurodoron (Homöopatisch, auch von Weleda), nimmt man 3-4 x täglich.

Das alles ersetzt aber keinesfalls den Arzt/Therapeuten! Könnte vielleich ergänzend für Dich ganz gut sein.
Es kann gut sein, dass Dir ein "richtiges" Medikament im Moment eine gute Brücke sein könnte. Bei etlichen dauert bis zur Wirkung gut drei Wochen, da wäre vielleicht vorab was Naturheilkundliches eine gute Idee.

Liebe Grüße, halt die Ohren oben,

Ayla

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 335
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Friedafritz » 19.07.2015, 20:46

Hallo Angie und Ayla,

wir müssen Mi wieder zur Kontrolle des Medi-Spiegels. Dann stelle ich noch Fragen zur Epi. Weiß im Moment noch gar nix weiter.
Die OÄ ist der Meinung, er hat die Epi schon länger. Wir haben ja noch nie nen Anfall gesehen.

Meine Angst steckt in mir drin, unabhängig wie's Fritz gerade geht. Schon zuviel erlebt. Ihr ja auch. Wahrscheinlich verarbeitet ihr's besser.

Mal sehen wie es weitergeht. Und natürlich schreibe ich gerne weiter !

Danke für alles !
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

kar_lotta
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 539
Registriert: 14.04.2013, 12:49

Beitragvon kar_lotta » 19.07.2015, 20:54

Hallo Frieda,

zum Thema Anti-Depressiva: Es gibt unterschiedliche Mittel. Ich weiß natürlich nicht, wieviele Medikamente Du in diesem Bereich getestest hast. Aber nicht alle haben dieselben Nebenwirkungen und auch nicht alle haben viele Nebenwirkungen. Eventuell brauchst Du ein anderes Medikament. Ich würde zusätzlich zu dem Termin bei Deiner Hausärztin auch einen Termin bei einem Psychiater oder einer Neurologin ausmachen, da diese die Experten für Anti-Depressiva sind.

Ich wünsche Dir, dass Du mit Deiner Angst umgehen lernst und diese sogar verschwindet.
kar_lotta
kar_lotta mit Tochter (*10/2012),
körperlich und geistig behindert.
Symptome: hypoton, hypertropher Corpus Callosum. Keine Diagnose
Sohn (*11/2018)

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9069
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 19.07.2015, 21:04

Hallo Frieda,

nur ein kurzer positiver Gedanke: Fritz hat die Anfälle mutmaßlich schon länger. Ihr habt noch keinen gesehen Jetzt bekommt er Medikamente dagegen ....

Rational betrachtet ist eurer Lage damit besser als zuvor. Vielleicht macht Fritz sogar unter Keppra künftig bald richtig gute Fortschritte? Dass er in der Eindosierungsphase müde und schlapp ist, ist normal. War bei Bene auch so ...


Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste