Lohn-/Prämienzahlungen in der WfbM

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4064
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 18.11.2015, 14:02

Hallo zusammen,

Aus einem Newsletter:

nicht über uns ohne uns – Dieser Grundsatz im Umgang mit behinderten Menschen wurde offenkundig von einem Gremium verletzt, von dem man dies am wenigsten vermuten sollte: Vom UN-Komitee, das die Fortschritte in der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bewertet. Bei seiner Beurteilung der Situation in Deutschland vom März dieses Jahres fordert es die "schrittweise Abschaffung der Werkstätten für behinderte Menschen durch sofort durchsetzbare Ausstiegsstrategien und Zeitpläne sowie durch Anreize für die Beschäftigung bei öffentlichen und privaten Arbeitgebern im allgemeinen Arbeitsmarkt". [...]
Eine schrittweise Abschaffung der Werkstätten? Das wäre ein gravierender Eingriff in das Leben derjenigen, die in einer WfbM arbeiten, und das sind in Deutschland immerhin 300.000 Menschen. Eine solche Forderung kann ein offiziell eingesetztes UN-Prüfungsgremium doch nur nach ausführlicher Untersuchung der nationalen Besonderheiten und nach gründlicher Rücksprache mit den Betroffenen formulieren, oder etwa nicht? [...]
Dabei stellte sich heraus, dass Mrs. Kingston keine deutsche Werkstatt aus eigener Anschauung kennt, für ihren Bericht keine Einrichtungen in Deutschland besuchte und nicht mit Werkstattbeschäftigten über die Schließungsempfehlung gesprochen hat. [...]

Das komplette Interview: 53GradNord

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Werbung
 
Betty1205
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3290
Registriert: 16.05.2005, 21:41

Beitragvon Betty1205 » 18.11.2015, 15:23

Hallo Inge,

da schwillt mir aber gehörig der Hals. Ich kann es gar nicht glauben, wie arrogant und von oben herab
über unsere Kinder bestimmt wird. "Wahlfreiheit" kann man das wohl kaum nennen. Ich habe schon
immer geahnt, dass die Inklusion für falsche Ziele benutzt wird.

Ich werde mir diesen Text ausdrucken und unserer Werkstatt mitschicken. Da muß man wohl ganz
schnell aktiv werden, zumindest damit anfangen.

Liebe Grüße
Petra
Sohn geb. 94, Fragiles X, 100 % SBA, Epilepsie

gelöschter User

Beitragvon gelöschter User » 18.11.2015, 15:54

Betty1205 hat geschrieben:Hallo Inge,

da schwillt mir aber gehörig der Hals. Ich kann es gar nicht glauben, wie arrogant und von oben herab
über unsere Kinder bestimmt wird. "Wahlfreiheit" kann man das wohl kaum nennen. Ich habe schon
immer geahnt, dass die Inklusion für falsche Ziele benutzt wird.

Ich werde mir diesen Text ausdrucken und unserer Werkstatt mitschicken. Da muß man wohl ganz
schnell aktiv werden, zumindest damit anfangen.

Liebe Grüße
Petra


Hallo,

geht mir ganz genauso. Ich werde den Text auch ausdrucken und unserer Werkstatt zukommen lassen.
Ich bin froh, dass es Werkstätten gibt, auch wenn diese Meinung in verschiedenen Kreisen zunehmend unmodern wird.

Es gibt zwar Veränderungs- aber definitiv KEINEN Abschaffungsbedarf!

LG

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4064
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 18.11.2015, 19:48

Hallo zusammen,

ich glaube nicht, dass die Werkstätten abgeschafft werden.

Was mich hier wirklich wütend macht, ist diese Ignoranz gegenüber den Menschen, die von dieser Entscheidung betroffen wären/sind.
Der politisch korrekte Slogan "nichts über uns ohne uns" wird - mal wieder! - ad absurdum geführt. Leere, abgedroschene Phrasen, um die Mogelpackung "Inklusion" zu promoten...

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3602
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 19.11.2015, 12:05

Hallo zusammen,

es ist echt unglaublich...:shock:....da wird von einer Person die Forderung aufgestellt WfbM zu schließen,
ohne das sie weiß um welche Menschen es geht,
ohne das sie mit diesen behinderten Menschen und/oder deren Vertreter ein Gespräch geführt hat,
ohne das sie sich eine WfbM in Deutschland jemals angesehen hat....

Frau Kingston spricht von Wahlmöglichkeiten für alle behinderten Menschen
und streicht ganz einfach mit ihrer Forderung
den schwerstbehinderten Menschen (die in einer WfbM arbeiten möchten)
die Wahlmöglichkeit "Arbeiten in einer WfbM ",
sie nimmt ihnen damit das Recht auf Selbstbestimmung....

Inklusion wird so niemals funktionieren...

....DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN :evil:


Nachdenkliche Grüße :?
Monika

Betty1205
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3290
Registriert: 16.05.2005, 21:41

Beitragvon Betty1205 » 19.11.2015, 13:47

Hallo Monika,


....DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN


doch, ich glaube, sie wissen das ganz genau :evil:

Ich habe gerade mit dem Gruppenleiter der Werkstatt telefoniert und der gab erstmal
Entwarnung. Auch er ist der Meinung, dass die Werkstätten nicht abgeschafft werden
und wir sollen ganz ruhig bleiben :roll: . Naja, in England gibt es ja wohl keine Behinderten-
werkstätten mehr .... .

Aber gut, lassen wir uns überraschen, was noch so kommt. Wir werden von Inge ja immer
gut informiert und dafür Dir Inge, ein dickes Danke schön! :wink:

Liebe Grüße
Petra
Sohn geb. 94, Fragiles X, 100 % SBA, Epilepsie

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3602
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 24.11.2015, 08:40

Hallo zusammen,

wie Inge ja schon angenommen hat :wink: :
-------------------------------------------------------------------------------------

..."Bei all diesen Aktivitäten werden die WfbM jedoch nicht grundsätzlich in Frage gestellt.
Entgegen
der Empfehlung des UN-Fachausschusses,
werden Werkstätten auch in Zukunft denjenigen Menschen
weiterhin offen stehen,
die dort gerne arbeiten möchten.

Eine Abschaffung der Werkstätten
würde den Interessen dieser Menschen nicht gerecht."....


Seite 24
Nationaler Aktionsplan 2.0
der Bundesregierung
Entwurf Stand: 16.11.2015
http://www.gemeinsam-einfach-machen.de/ ... cationFile
-------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Grüße :D
Monika

gelöschter User

Beitragvon gelöschter User » 24.11.2015, 11:58

Hallo Monika,

danke für die Information, die mich sehr beruhigt.

LG

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3602
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 10.12.2015, 10:40

Hallo zusammen,

hier heute ein Bericht bei Kobinet:
-------------------------------------------------------------------------------------
Schrittweiser Abbau von Werkstätten empfohlen
Veröffentlicht am Donnerstag, 10. Dezember 2015 von Ottmar Miles-Paul

..."Die unter b formulierte eindeutige Empfehlung für eine "schrittweise Abschaffung der Werkstätten für behinderte Menschen durch sofort durchsetzbare Ausstiegsstrategien und Zeitpläne" des Fachausschusses der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen wird in Baden-Württemberg so interpretiert, dass Investitionen in Erweiterungen und die Modernisierung von Werkstätten für behinderte Menschen weiter kräftig gefördert werden. Die Werkstatt für behinderte Menschen des Bruderhaus Diakonie in Ravensburg erhält beispielsweise 295.104 Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe für die Modernisierung und Erweiterung der Werkstatt. Die Werkstatt für behinderte Menschen der Lebenshilfe Villingen-Schwenningen bekommt für ihre Erweiterung 246.800 Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe. (siehe kobinet-Artikel über das Förderprogramm)

Aus den Reihen der Behindertenbewegung wird bereits gescherzt, dass man die Übersetzung der Abschließenden Empfehlungen des UN-Ausschusses wohl auch in schwäbisch übersetzen müsste, in anderen Bundesländern dürfte die Praxis der derzeitigen Prioritätensetzung jedoch derzeit nicht viel anders sein, während es enorm schwer ist, Fördermittel für alternative Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu bekommen."...

Kompletter Beitrag:
http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1 ... m#comments
-------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Grüße
Monika

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3602
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Lohn-/Prämienzahlungen in der WfbM

Beitragvon monika61 » 18.06.2018, 14:08

Inge hat geschrieben:Hallo zusammen,

gibt es bei euren Kindern, die in der WfbM arbeiten, neben dem Lohn auch Prämienzahlungen?
Falls ja, wie oft? Und wie hoch sind diese dann im Verhältnis zum Lohn?

Ich habe erfahren, dass die Löhne in einigen WfbM niedriger geworden sind und die Prämienzahlungen angestiegen sind.

Während bei der Grundsicherung nur ein Teil des Lohnes in einer komplizierten Berechnung angerechnet wird, werden die Prämienzahlung komplett auf die Grundsicherung angerechnet.
Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt?



Hallo zusammen,

in diesem Jahr bekommt meine Tochter ein Urlaubsgeld von 500 Euro :shock: .....das Sozialamt wird sich freuen.... :? ….meine Tochter wohl eher weniger :(

Der monatliche Bruttolohn meiner Tochter beträgt 150 Euro.

Was soll das :?:

LG
Monika


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste