Anschaffung und Kostenübernahme für einen Lifta

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
helene.drilling
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 793
Registriert: 28.10.2008, 16:20

Anschaffung und Kostenübernahme für einen Lifta

Beitragvon helene.drilling » 17.06.2015, 23:24

Hallo,

wir ziehen in 3 Monaten um und benötigen einen Lifta.
Jetzt muss eine gute Beratung durchgeführt werden. Vor
allem rechtzeitig vor Einzug ins Haus das wir mieten wollen.
Die Treppe ist zwischen 2 Wänden wo auf der einen Seite eine Gelände vorhanden ist.
Die Treppe führt im Bogen nach oben. Die Zwillinge werden dann sowohl oben als auch unten in den Stuhl umgesetzt.
Für welches Gewicht sind diese Lifta ausgerichtet?
Wer muss die Kosten tragen?
Läuft das über die KK?
Gibt es dafür eine Hilfsmittelnummer?

LG

Vanessa167
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1727
Registriert: 14.02.2012, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Vanessa167 » 18.06.2015, 00:21

hallo bei pflegestufe werden 2557 euro übernommen alles was darüber geht muss man selbst zahlen, weiß aber nicht ob es dafür auch noch eine finanzierung gibt?!

wir haben unseren lifter von der firma bemobil und die sind bei weitem günstiger gewissen als alle anderen...lg
mein großer *07/09: deletion chromosom 17;
globale entwicklungsverzögerung;Epilepsie;
psychomotorische Entwicklungsverzögerung;schlafstörung;Gehirnschaden nach
sauerstoffmangel;Hirnblutungen(1grad) und Muskelhypotonie
meine kleine*03/12 kern gesund

Benutzeravatar
helene.drilling
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 793
Registriert: 28.10.2008, 16:20

Beitragvon helene.drilling » 18.06.2015, 01:23

Hallo,

wie hoch sind denn die Anschaffungskosten generell?

LG

Benutzeravatar
Christine Sp.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 887
Registriert: 20.12.2006, 15:54
Wohnort: Pforzheim

Beitragvon Christine Sp. » 18.06.2015, 08:37

Hallo,
mittlerweile beträgt der Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
4.000 €. Dieses Geld muß man sich vor der Baumaßnahme von der KK genehmigen lassen.
Gruß
Christine
Christine Sp. (1970) mit Niclas (2004)
ICP mit beinbetonter Tetraparese
Seit Sept. '15 Regelschüler an einer Realschule

Benutzeravatar
helene.drilling
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 793
Registriert: 28.10.2008, 16:20

Beitragvon helene.drilling » 18.06.2015, 09:47

Guten Morgen,

diese Summe ist doch pro Person mit Pflegestufe oder? Dann hätten wir die dreifache Summe zur Verfügung. Ist das davon machbar?

LG
Helene

Benutzeravatar
helene.drilling
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 793
Registriert: 28.10.2008, 16:20

Beitragvon helene.drilling » 24.06.2015, 16:43

Hallo,

über welche Firma habt ihr den Lifta anbringen lassen?

Welches Modell würdet Ihr empfehlen?
(Sitzen beide(Zwillinge) im Rollstuhl und können nicht stehen)

In einigen Jahren könnte es notwendig werden das mein Mann auch
einen Lifta benötigt (Parkinsonkrank)
Sollte ich das jetzt schon mit in die Wege leiten?
Ich hoffe ja das er noch einige Jahre die Treppe bewältigen kann.

Brauche ich eine Verordnung vom Arzt?

Wann muss ich am Besten mit der KK reden?

Wie lange dauert die Genehmigung?

Wie schnell arbeitet so eine Firma?

Ist das bis Ende September machbar?

Vielleicht kommt jemand von Euch aus dem Raum Essen und kann mir eine
Firma empfehlen?

Vielen Dank für Eure Hilfe. Ich bin mächtig aufgeregt. Dieser Umzug ist ganz schön
gewaltig.
Bin für jeden Tipp und Anregung dankbar.

LG Helene

jensemann
Physiotherapeut
Physiotherapeut
Beiträge: 316
Registriert: 24.09.2008, 10:56
Wohnort: Bad Salzuflen

Beitragvon jensemann » 24.06.2015, 17:21

Hallo Helene,

hier Infos aus dem Netz kopiert:

"""Der Antrag kann formlos bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden. Die Antragstellung sollte stets vor Beginn jeglicher Maßnahmen erfolgen, da sonst eine Beteiligung der Pflegekasse sehr unwahrscheinlich ist.
In der Regel prüft die Pflegekasse, ob sie zuständig ist und ob die Maßnahme geeignet ist, die Voraussetzungen für einen Zuschuss zu erfüllen. Häufig wird hierzu der Medizinische Dienst der Krankenversicherung eingeschaltet, der sich etwa im Rahmen eines Hausbesuches von der Notwendigkeit überzeugt.
Tipp
Holen Sie sich einen Kostenvoranschlag zu der geplanten Maßnahme ein und geben Sie diesen bei Ihrer Pflegekasse mit dem Antrag ab. Sofern Sie in einer Mietwohnung leben, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Vermieter sprechen und sich von diesem die Umbaumaßnahme genehmigen lassen.
Erst wenn Ihnen die Bewilligung der Pflegekasse vorliegt, sollten Sie mit den Arbeiten beginnen bzw. diese in Auftrag geben. Sobald die Maßnahme abgeschlossen ist, können Sie die Rechnungen zur Erstattung bei Ihrer Pflegekasse einreichen. In der Praxis bezahlen Sie die Rechnung zuerst und bekommen im Anschluss nach Bearbeitung des Vorgangs die Erstattung Ihrer Pflegekasse."""

Hier die Lage bei mehreren Betroffenen:

"""Durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz kann nun je Pflegebedürftigen in einer gemeinsamen Wohnung ein Zuschuss in Höhe von 4.000 Euro (bis Dezember 2014: 2.557 Euro) geleistet werden, auch wenn es sich um eine einheitliche Maßnahme handelt. Insgesamt ist der maximale Leistungsbetrag ab dem Jahr 2015 auf 16.000 Euro (bis Dezember 2014: auf 10.228 Euro) begrenzt, sofern in einer gemeinsamen Wohnung mehr als vier Pflegebedürftige wohnen."""

Grundlage:
http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/40.html

Hersteller und Modell mußt Du schon selbst bestimmen.
Lifta! ist übrigens einer der Anbieter, machen in jeder SeniorenZeitschrift Reklame.
Ich persönlich arbeite mit Hiro zusammen, das liegt aber an der örtlichen Nähe.
Was aber sehr praktisch ist, wenn wir z.B. Sitzschalen auf deren Lifter bauen.

Laß Dir ein paar Hersteller kommen, exakte Angebote nur bei Besichtigung vor Ort und Maß nehmen möglich!!!
Und einen Lifter für Deine Zwerge und den Mann zu nutzen...?
Hoffentlich fällt da den Profis etwas ein.

Viel Glück...
Jens

ju+ju
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5829
Registriert: 02.12.2008, 20:21

Beitragvon ju+ju » 24.06.2015, 19:17

Hallo Helene,

wir haben seit 1 1/2 Jahren einen Treppenlift, von einer Tochterfirma der von dir genannten, Service funktioniert einwandfrei.
Wenn du möchtest, gerne Näheres per PN.

Seit diesem Jahr bekommt man deutlich mehr von der Pflegekasse, 4000€. Und da es bei dir um zwei Personen geht, vermute ich mal, dass ihr Chancen habt, 8000€ Zuschuss zu bekommen.
Der Antrag dauert ein wenig, denn es muss der Medizinische Dienst kommen. War zumindest bei uns so.

Das Teure am Lift sind die Kurven. Wir haben mit einer 90 Grad Linkskurve oben 12000€ bezahlt, war allerdings nicht das billigste Modell. Aber das schönste :wink:
Wäre die Treppe gerade, hätte es etwa die Hälfte gekostet :roll:
Die Standard-Sitzlifte tragen etwas über 100kg, wenn ich mich richtig erinnere, es gibt aber auch spezielle Modelle für Menschen mit höherem Gewicht.

Wie gesagt, wenn du genauere Informationen haben möchtest, schreib mir gerne eine PN.

LG Jule


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste