Sonja mit Leon (V.a. Autismus oder Wahrnehmungsstörung)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

JaLeSoLu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 16.06.2015, 21:13

Sonja mit Leon (V.a. Autismus oder Wahrnehmungsstörung)

Beitrag von JaLeSoLu »

Hallo zusammen,
ich lese nun schon seit einigen Tagen immer mal wieder hier bei euch mit, und hab mich erst nicht getraut, etwas zu schreiben...

Aber nun hab ich mir ein Herz gefasst :)
Ich weiß gerade nicht so recht, wo ich anfangen soll :oops:

Ich bin Sonja, 28 Jahre alt, bin verheiratet und Mutter zweier süßer kleinen Jungen; Leon 2,5 Jahre und Luca 5 Jahre alt.

Momentan ist der Kleine unser "Sorgenkind".
Leon kam per sek. Sectio, also einem ungeplanten Kaiserschnitt zur Welt, da seine Herztöne runter gingen und es nicht voranging, obwohl ich bereits Wehen hatte, es folgte eine Vollnarkose und innerhalb von 10 oder 15 Min. war ich im OP.
Ja, und dann war da, dieser kleine, süße Fratz :)
Die Ärztin damals meinte, er wäre ein knapp reifes Kind... Er war aber kein Frühchen, kam ca 10 Tage vor errechnetem ET zur Welt.

Er war ein ruhiges, pflegeleichtes Baby; wurde eigentlich nur ungnädig, wenn er Hunger hatte...
Jetzt im Nachhinein frage ich mich, ob er vielleicht nicht ein wenig ZU ruhig gewesen ist :(
Da mein Großer damals die ersten 3 Monate nach seiner Geburt nur geschrien hat (3-Monats-Koliken), habe ich aber leider keine "Vergleichswerte" und kann es also auch nicht mit Bestimmtheit sagen.

Nun ist er schon unglaubliche 29 Monate alt (also noch nicht ganz 2,5 Jahre) und ein Sonnenschein!
Die Sorgen begannen eigentlich eher schleichend, vielleicht haben wir es auch einfach nur verdrängt; Leon ist erst im Dezember 14 (also vor gut einem halben Jahr) gelaufen; da war er 23 Monate alt.
Er spricht gar nicht; kein Mama, kein Papa; er hat mal "heiß" oder "aua" gesagt, das "aua" jedoch eher uns nachgeplappert als es selbst in passenden Situationen zu verwenden.

Beim Laufen haben wir immer gedacht "Er ist faul, er kann und will bestimmt einfach nur nicht".
Ja und bei der Sprache... Sein Großer Sohn bekommt Logopädie, wir kennen es also eigentlich schon ein wenig.
Nur inzwischen machen wir uns doch echt Gedanken, da Luca damals zuumindest ein paar Worte gesprochen und vor allem so ziemlich alles verstanden hat, was wir gesagt haben...

Bei Leon ist es irgendwie anders...
Nun waren wir vergangenen Freitag bei einer Pädaudiologin, seine Ohren scheinen in Ordnung zu sein; wenn dann liegt allerhöchsten eine leichte Schwerhörigkeit vor.

Oh Gott, das wird viel zu lang :shock: :oops:

Ich fasse mich kurz: Ich habe den Verdacht, dass Leon autistisch sein könnte.
Nachdem mir die Pädaudiologin einen Begriff um die Ohren gehauen hat (Kommunikationsstörung) und ich nicht wusste, was das ist, musste ich natürlich googeln.
Darauf stieß ich eben auch auf Autismus, und habe Leon in einigen (nicht allen!) Dingen wieder erkannt; er "spielt" sehr oft das Gleiche; das wären zB mit Türen, mit Lichtschaltern, mit so ziemlich alles was Räder hat... Knöpfe sind ebenfalls interessant.. Schubladen, Schranktüren...

Er haut STÄNDIG ab, das wurde so schlimm, dass wir einen Zaun gezogen haben, weil es nicht mehr auszuhalten war ( er hat natürlich immer tierisch gebrüllt wenn wir ihn eingesammelt haben :lol: und er hat ein echt kräftiges Organ was das angeht :lol: ) Dabei habe ich den Eindruck, dass es ihm so ziemlich egal ist, ob ich oder der Papa anwesend bin oder nicht :(

Er hält wenig Blickkontakt, er schaut einen vielleicht mal an, aber das eher kurz...
Er reagiert oft nicht auf Ansprache; vor allem dann nicht, wenn er mit etwas beschäftigt ist, er wirkt dann irgendwie wie taub. Das ist er aber nicht....

Ach mist, das ist alles voll wirr geworden... Bitte entschuldigt...
Zwischendurch denke ich, ich bilde mir das alles einfach nur ein... Dann wieder muss ich mir eingestehen, dass einige Verhaltensweisen von ihm schon auffällig sind, was auch andere bestätigt haben (ich wurde schon mehrfach von den Kiga-Erzieherinnen meines 5-Jährigen wegen des kaum vorhandenen Blickkontaktes angesprochen; als ich Montag der KiGa-Leitung meinen Verdacht mitteilte und gefragt habe wo ich mich hinwenden kann, meinte sie, dass ihr das auch schon durch den Kopf gegangen wäre, dass er autistisch sein KÖNNTE ( und sie kannte ihn eig. nur so vom sehen, als sie aber einmal kurz auf ihn aufpasste, als ich mit einer Erzieherin sprechen musste, sind ihr seine "Eigenheiten" wohl auch aufgefallen) ...
Ach mist sorry :cry: :cry: :cry:

Ich hör jetzt auf, sonst sitze ich und ihr ja übermorgen noch mitm Lesen...
Außerdem sit der Große zum Spielen verabredet und ich muss den Lüttschen noch aus dem Bettchen holen :)

Petra.Berlin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 167
Registriert: 22.11.2014, 15:35
Wohnort: Berlin

Beitrag von Petra.Berlin »

Erstmal willkommen hier im Forum.

Ich denke schon das es Sinn macht es abzuklären zu lassen und vorallem alles aufzuschreiben.

Wir sind auch derzeit in der diagnostischen Abklärung und ich sehe wie wichtig es ist, Dinge aus dem Kleinkind alter zu wissen.

Morgen wird mein kleiner (mittlerweile 8) aus der tagesklinik entlassen und dann bekommen wir endlich seine Diagnose.

Lg

Benutzeravatar
anitaworks
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13775
Registriert: 20.03.2010, 08:54
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von anitaworks »

Hallo Sonja,

herzlich Willkommen bei REHAkids Bild

sooooooo, jetzt mach Dir mal keinen "kopp", ob es zu lang ist. :wink: Manche Dinge muss man ausführlich erklären, sonst versteht ein anderer das nur Schlecht. :idea:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic65068.html

schau hier rein und folge dem Link......... da kannst Du Dir selber einen kleinen Eindruck verschaffen.

Und frühzeitige Abklärung ist sinnvoll!

LG Anita
*1996 Sohn F84.5G (2010) HB
*1998 Tochter F84.5G (2013), Knick-Senk-Füße
*2002 Tochter F84.1G(2014), F90G (2011), HB, Hornhautverkrümmung
*2007 Sohn F84.5G, F90G, F83, HB (2012)
Hinzufallen ist keine Schande, liegen bleiben aber schon!!
#NoABA #FragtWarum

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitrag von Annette Schmidt »

Hallo!

Auch von mir herzlich willlkommen! Ich würde auch zur Abklärung raten.

Der Einfachheit halber verlinke ich mal was, was ich an anderer Stelle geschrieben habe:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 39#1852839

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 45#1729545


Mein Sohn (Asperger-Autismus) war übrigens auch so ein ganz ruhiger, hat als Baby kaum geschrien, schien immer zufrieden.... aber das blieb nicht so.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

JaLeSoLu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 16.06.2015, 21:13

Beitrag von JaLeSoLu »

Ich danke euch ihr lieben.
Ich habe vergessen, hinzu zu fügen, dass ein Antrag auf Frühförderung läuft; es ist bei Leon auf jeden Fall etwas im Argen, das sieht der Hausarzt, das sehen wir, das sieht die Leitung der Frühförderungs-Stelle und eben auch die Erziehrinnen aus der KiGa-Gruppe meines Großen.
Wir haben leider nur keine Diagnose... Hier heißt es Kommunikationsstörung, dort heißt es Wahrnehmungsstörung und da heißt es Autismus... Der Gedanke macht mich so unendlich traurig :cry:
Der Antrag wird mach Aktenlage bearbeitet, da ja Luca bereits Logopädie erhält...
Krankengymnastik soll Leon auch bekommen, da unser Arzt aber 'nur' Allgemein-Mediziner ist, müssen wir erst zu einem Kinderarzt. Aber da muss sowieso hin, weil ich ein Formular für das SPZ hier liegen habe.

Vielen Dank für die Links!
Die werde ich mir heute Abend, wenn die Kinder im Bett sind, in Ruhe mal durchlesen, danke schön!
Mama S
Papa J
Großer 05/10
Kurzer 01/13

Unsere Vorstellung http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic117294.html

JaLeSoLu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 16.06.2015, 21:13

Beitrag von JaLeSoLu »

Hallo Anitaworks, danke schön!
Diesen Test habe ich schon gemacht, demnach wäre er bei Stufe (?) 2...
Wobei ich aber vom jetzigen Wissen ausgegangen bin, ich kann mich kaum dran erinnern, wie es als Baby bei ihm war :oops: :cry:
Bei Luca hätte ich das ohne Probleme beantworten können :?
Mama S
Papa J
Großer 05/10
Kurzer 01/13

Unsere Vorstellung http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic117294.html

Benutzeravatar
anitaworks
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13775
Registriert: 20.03.2010, 08:54
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von anitaworks »

Hallo Sonja,

dann mach Dir mal in RUHE Gedanken.

Wie war das Essverhalten, Schlafverhalten........... leg irgendwo nen Block hin mit ein paar der Fragen und wenn Dir was einfällt, notierst Du Dir das. :wink:

LG Anita
*1996 Sohn F84.5G (2010) HB
*1998 Tochter F84.5G (2013), Knick-Senk-Füße
*2002 Tochter F84.1G(2014), F90G (2011), HB, Hornhautverkrümmung
*2007 Sohn F84.5G, F90G, F83, HB (2012)
Hinzufallen ist keine Schande, liegen bleiben aber schon!!
#NoABA #FragtWarum

JaLeSoLu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 16.06.2015, 21:13

Beitrag von JaLeSoLu »

Ein paar Dinge fallen mir ein... Aber nichts was zu den Fragen passen würde :?
Mama S
Papa J
Großer 05/10
Kurzer 01/13

Unsere Vorstellung http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic117294.html

Benutzeravatar
anitaworks
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13775
Registriert: 20.03.2010, 08:54
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von anitaworks »

dann schreib es doch einfach mal als Liste auf und wenn Du magst, erzählst Du es hier. :idea:
*1996 Sohn F84.5G (2010) HB
*1998 Tochter F84.5G (2013), Knick-Senk-Füße
*2002 Tochter F84.1G(2014), F90G (2011), HB, Hornhautverkrümmung
*2007 Sohn F84.5G, F90G, F83, HB (2012)
Hinzufallen ist keine Schande, liegen bleiben aber schon!!
#NoABA #FragtWarum

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitrag von Annette Schmidt »

Hallo!

Dass der Gedanke, dass das eigene Kind eine Behinderung haben könnte, traurig macht, ist völlig normal und legitim. Bekommt man dann die Bestätigung, ist man schockiert, fühlt sich hilflos, ohnmächtig, hat Zukunftsangst, will es am liebsten gar nicht wahrhaben, es fließen viele Tränen...., auch das kennt hier wohl jeder.

ABER: das Kind ist nun mal so wie es ist. Wenn es eine Diagnose bekommt und damit die Behinderung sozusagen offiziell wird, ändert das am Kind und seinen Problemen absolut gar nichts, es ist noch das selbe Kind wie vorher. Eine Diagnose bietet die Chance, dass das Kind optimal gefördert werden kann und das möglichst frühzeitig, dass es, wenn es zur Schule kommt, die bestmöglichen Startbedingungen hat ( wir hatten die Chance leider nicht, Diagnose erst mit 9) und die ganze Familie frühzeitig in die Situation hineinwachsen kann.

Das funktioniert zwar leider oft nicht so, wie man es gerne möchte, aber ohne eine Diagnose ist es noch viel schwieriger. Wir waren förmlich erleichtert, als wir endlich wussten, warum unser Sohn so ein merkwürdiges Verhalten hat und dass es eben kein Erziehungsproblem war, wie uns lange genug vorgeworfen wurde.

Bei uns ist es aufgrund der Schulsituation massivst eskaliert, so dass letztlich eine vollstationäre Betreuung der einzige noch mögliche Weg war, aber das ist nicht die Regel.

Es ist nicht einfach, die Situation so wie sie nun mal ist, akzeptieren zu lernen, aber es ist zu machbar.

Und hier im Forum kann man immer fragen, bekommt Hilfe zu rechtlichen Belangen, kann sich auch ausheulen...., da nimmt einen das keiner übel und es hat immer jemand ein offenes Ohr.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“