Mehrbedarf bei Windelpauschale

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
AstridNed
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 899
Registriert: 08.10.2008, 15:36
Wohnort: schwäbsicher Albrand

Beitrag von AstridNed »

Hallo,

ich hab mir zwar die eine oder andere Notiz wohin notiert, aber natürlich nicht solche präzisen Angaben... ein solches Protokoll könnte ich jetzt nicht seit Januar erstellen. beispielsweise hab ich mit auch nicht den tag aufgeschrieben als ich die jeweiligen Rezepte hingeschickt habe... habe ja anfangs auch blauäugig dran geglaubt, jetzt läufts ja bestimmt.... schade, man sollte manchmal von vornerein mißtrauischer sein. Danke Sinale, ich schau mal, was ich diesbezüglichlich hinbekomme. Astrid
Astrid, Bj 74, Anosmie, Mama von
Fynn 12/07: FOXP1, partielle Trisomie 9q32... Fehlbildungssyndrom- operierte Frontalnahtsynostose, globale Entwicklungsverzögerung - GdB70 Mz HBG, PG3
Luan 04/10 und Leander 04/12 Nesthaken

christian1987
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 118
Registriert: 05.11.2013, 23:02
Wohnort: Ulm (BW)

Beitrag von christian1987 »

Hallo,

den Ärger mit den Pauschalbeträgen besonders mit der TK habe ich auch, ich bin ein Erwachsener Mann mit ICP der nachts gelagert wird und nicht die Möglichkeit hat eine Urinflasche o.ä. zu verwenden.

Seit einiger Zeit habe ich, da ich nachts viel trinke, eine Windel gefunden die meistens dicht hält. Abena Abri Form M4 Premium. Ich beziehe diese über die Firma Mohage in Berlin! Da diese am Günstigsten in der wirtschaftlichen Aufzahlung sind, in der Regel, wenn ich nicht krank bin o.ä. reicht mir eine am Tag/Nacht, für 2 Kartons (88 Stück) zahle ich 22,40 € hinzu. ABER und jetzt kommt´s die Einlagen, Strampelpeter der Stärke zwei, sowie die Tagversorgung (Huggies Dry Nites) muss ich immer komplett selbst zahlen. Selbst wenn ich die wirtschaftliche Aufzahlung los werden würde.... was bliebe dann mit dem Rest, ich bin EU-Rentner und bekomme monatlich 719 Euro Rente... die KK erwartet von mir mich für ein Produkt zu entscheiden was definitiv unmöglich ist. Tagsüber kann ich auf die Toilette gehen aber durch die Tetraspastik geht dennoch regelmäßig etwas daneben. Nachts würden diese, der Urinmenge niemals Herr werden, habe ich gemerkt als mir einmal am Tag ein kompletter Unfall passierte... die Huggies hielten zwar gut di.e Hälte (EINER Urinladung) aber der Rest war dennoch nass. (Ich würde, wenn ich könnte bis zu 4x in der Nacht die Toilette aufsuchen)

Umgekehrt.... die Windeln sollten so geklebt werden dass sie im Notfall noch möglichst viel trocken halten, tut man das dann gehen die Befestigungen der Klebestreifen nach 3x hoch und runter ziehen kaputt und ich müsste eine komplett neue anlegen, was ich alleine nicht kann und so die Kosten für die KK hochgerechnet am Meisten steigen würden denn an schlechten Tagen sind 10x Toilettengang wenig. Also auch keine Lösung.

Also habe ich derzeit monatliche Mehrkosten, nur für die Inkontinenzversorgung zwischen 30 und 60 Euro - alle 3 Produkte werden definitiv benötigt. (DIESE Preise auch nur weil ich das Meiste über Ebay beziehen kann zu mal mehr, mal weniger guten Preisen)

Bisher habe ich noch keine Lösung gefunden.... selbst der VdK bei dem ich Mitglied bin, die das absolut verstehen, hat keine Idee um die Kosten wenigstens zu halbieren.... denn als Rentner, sind auch solche "Kleinbeträge" je nach Monat eine monatliche Lebensmittelversorgung.

Ich scheitere immer wieder an der "Ausrede" wir bezahlen nur ein Produkt. (Ich bin sehr schmal und die Pants, die ja eh am ungernsten gezahlt werden sind alle zu groß - auch schon versucht).

Mein Problem ist u.a. auch dass mich der Papierkrieg überfordert und ich nicht weiß was in meinem, besonderen Fall die Lösung wäre. Leukosilk, um die Klebestellen der Windeln zu verstärken, was sich als sinnvoll heraus gestellt hat, zahle ich ebenfalls seit Jahren selbst....

Ich finde das alles sehr traurig denn als Erwachsener, geistig fitter Mensch, ist das Thema Inkontinenz ohnehin sehr unangenehm und ich habe bisher alles ausprobiert was mir angeboten wurde aber die von mir beschriebene Lösung ist einfach die, die für mich am Besten ist. Ich würde mir sehr wünschen dass die KK wenigstens die Tag und Nachtversorgung so akzeptiert und ohne wirtschaftliche Aufzahlung übernimmt und ich "nur" noch die Strampelpeter und das Leukosilk hätte. Aber die KK wird wohl nie verstehen dass es Menschen gibt mit Inkontinenzproblemen die nicht am Tag und in der Nacht das gleiche Produkt verwenden können und die Suche nach der richtigen Kombi dauerte Jahre.

Grüße
Christian

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4073
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitrag von Inge »

Hallo Astrid,
mir ging es am Anfang unserer Odyssee wie Dir, denn ich habe auch geglaubt, dass die Versorgung mit ein paar netten Worten am Telefon auf den richtigen Weg kommen würden. Nachdem ich dann auf dem Boden der Tatsachen angekommen war und den Schriftverkehr begonnen hatte, konnte ich die Daten wieder nachvollziehen.
Aber auch wenn Du jetzt nur die ungefähren Daten im Kopf hast, schreib alles auf und schicke das mit ein paar freundlichen, aber emotionalen Worten (z.B. Dein Zitat: "habe ja anfangs auch blauäugig dran geglaubt, jetzt läufts ja bestimmt.... schade, man sollte manchmal von vornerein mißtrauischer sein.") und der Norderstedter Erklärung an die KK.

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4073
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitrag von Inge »

Hallo Christian,

die KK ist verpflichtet, eine "ausreichende und zweckmäßige Versorgung" zu gewährleisten. Ich kopiere einfach mal einen älteren Beitrag zu dem Thema hierher.

Eine gute Erklärung für dieses Dilemma findet man im Beitrag Rechtliche Rahmenbedingungen...

Die vertraglich zwischen KK und Lieferant vereinbarte Pauschale ist unabhängig vom Verbrauch und soll durch eine "Mischkalkulation" funktionieren: manche Menschen brauchen nur eine Windel für die Nacht und andere Menschen brauchen mehr als 5-6 Windeln pro Tag. Für beide wird von der KK der gleiche Betrag an den Lieferanten gezahlt.

Allerdings werden die Leute von der KK an den Lieferanten verwiesen, wenn was nicht funktioniert und der Lieferant sagt, dass es für die gezahlte Pauschale nur bestimmte Artikel oder nur eine bestimmte Anzahl gibt und stellt die Pauschale als Obergrenze für die Versorgung dar. Das ist aber definitiv falsch!
Trotzdem fühlt sich bequemerweise niemand zuständig, die Leute werden zwischen KK und Lieferant hin und her geschickt und möglichst schnell und effektiv zermürbt.
Aber: die KK ist verpflichtet, für eine ausreichende und zweckmäßige Versorgung zu sorgen. Und deshalb ist die KK unser Ansprechpartner.

Bitte die Links auf der HP des BVKM anklicken uns durchlesen. Dort gibt es einen Musterantrag auf Versorgung mit Inkontinenzhilfen, den man je nach den erforderlichen Bedürfnissen abändert; dann druckt man sich auch das dortige Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit an den BVKM vom 4. Mai 2009 aus und schickt es mit.

Lasst Euch auch bei der Menge von Inkontinenz-Artikeln nicht mit irgendwelchen "Argumenten" abweisen, denn die Vorgaben schreiben keine Höchst-Stückzahlen vor. Siehe das nachfolgende Zitat:
Als Richtwerte für eine adäquate Versorgung sind folgende Mengen zu sehen:
Täglich 3 - 6 Windelhosen oder
täglich 3 - 6 Vorlagen und zusätzlich 15 Netzhosen monatlich oder waschbare Mehrwegfixierhosen in ausreichend verfügbarer Menge
Die tatsächliche Menge ist immer abhängig vom individuellen, medizinisch erforderlichen Bedarf.
Quelle und kompletter Text: AOK (Seite 14)

Ich wünsche Dir gute Nerven und Durchhaltevermögen!

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Susannwe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4722
Registriert: 06.12.2005, 15:19
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Susannwe »

Hallo,

wir sind auch noch nicht durch. Saß gerade 1,5 Std. bei der Ärztin für ein neues Attest, bin danach zur Pflegekasse und habe meine Wiegedokumentation + Attest+ Quittungen des Attestes und der letzten Windelpakete + 2 noch netten Videos von Sinas Aggro Anfällen ( habe noch die härtere Version Zuhause) abgegeben...
Ich habe gesagt, wenn es jetzt nicht läuft, bringe ich Sina vorbei und setze sie auf den Boden, damit man sie einige Stunden beobachten kann - das könne ich doch nicht tun - doch ICH KANN!

Ich habe so die Faxen dicke- als ob es schlimm wäre, wenn man nur 6 statt 12 x am Tage wickeln möchte...


LG
Susann
Susann 54 , Sina 30 J. tuberöse Sklerose, autoaggressiv, autistische Züge, schwermehrfachbehindert

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7451
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitrag von KerstinM. »

Hallo,
bevor ich je eine Wiegedoku anfertige, setze ich mein Kind lieber mal irgendwo auf den Schreibtisch. Das ist fakt! Ich kann auch!

Die spinnen wohl!


Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Susannwe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4722
Registriert: 06.12.2005, 15:19
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Susannwe »

Hallo Kerstin,

das haben sie nicht verlangt mit dem Wiegen - ich hatte das nur bei anderen gelesen und vorsorglich gemacht.
Sina auf den Schreibtisch setzen kann ich leider nicht mehr... sie wiegt bald doppelt so viel wie ich ! Mir wäre eine schnelle Einigung lieber, da Sina sehr große Ängste in fremden Umgebungen hat und bestimmt vor Panik weder ein noch aus wüßte- das würde ich schon lieber vermeiden.

LG
Susann
Susann 54 , Sina 30 J. tuberöse Sklerose, autoaggressiv, autistische Züge, schwermehrfachbehindert

Rike04
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 12.02.2012, 19:36

Beitrag von Rike04 »

Hallo,

auch wir sind seit mehreren Wochen dazu in einer dringenden Situation, ständig geht das hin und her. Das Märzrezept ist bis heute nicht erfüllt, in 2 Tagen sind auch die mittlerweile Apotheken selbstgekauften Windeln alle. Auch bei vollständiger Harn-und Stuhlinkontinenz. Das Rezept will der "Lieferant" INKOZELL auch nicht mehr rausrücken.

Ich bin dem Link nachgegangen, leider finde ich auf der bvkm-Seite den Mustervertrag nicht. Falls jemand den Direkt-Link dazu hat, könnt ihr ihn bitte reinstellen. Danke! Mit verzweifelten Grüßen

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3947
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitrag von monika61 »

Hallo Rike,

dieser hier... :?:
http://www.bvkm.de/fileadmin/web_data/M ... ertrag.pdf

Und hier (hatte Inge oben ja schon verlinkt):
http://www.bvkm.de/recht-und-politik/Ar ... nenzhilfen

Liebe Grüße :D
Monika

Rike04
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 12.02.2012, 19:36

Beitrag von Rike04 »

Danke Monika für die Links, bin etwas "neben der Spur" und hatte es nicht gefunden.

Viele Grüße

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“