Gott als Pädagoge

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 09.04.2015, 23:27

, weil jemand für all das Leid in der Welt bestraft werden musste

Nur nützt das den Menschen ja nun nicht wirklich oder?

Ich finde es nicht tröstlich, dass später alles besser ist , weil ein "Mensch"/Gott alles auf sich genommen hat, sich dadurch auf der Welt aber ja nun nicht wirklich was ändert. Es ist vielleicht so, dass wenn man den tiefen Sinn im "ewigen Leben" sucht , ihn dort auch findet. Aber das funktioniert sicher nur so lange, bis man wirklich von unerträglichem Leid heimgesucht wird. Und vor allem ist es auch schwer über all das Elend dieser Welt hinweg zu sehen.

Und unerträglich ist keine Frage von Definition, denn wir wissen alle, was schlimm genug sein kann, um daran zu zerbrechen. Was für einen Sinn hat denn in dem Moment die Kreuzigung?

Werbung
 
Julianes Sonnenschein
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 438
Registriert: 31.08.2011, 17:05

Beitragvon Julianes Sonnenschein » 10.04.2015, 07:23

Hallo,
ich habe sehr großes Leid erlebt (worüber ich hier nicht schreiben werde) und das festgestellt, was viele Menschen sagen: Ich habe Gott nicht nach "warum" gefragt. Das war für mich einfach nicht relevant.
Oft fragen gerade diejenigen nach "Warum", denen es gut geht.
Außerdem kommt es auf die Perspektive an. Im Vergleich zur Ewigkeit ist das Leben auf der Erde eben wie die Reise zu einem Urlaub am Meer. Wenn da die Beine ein bisschen eingequetscht sind und das Essen beschissen schmeckt, es vielleicht Turbulenzen gibt, dann ist das im Vergleich zu einem tollen Urlaub irrelevant.
Außerdem erhalten viele Menschen (auch solche, die für uns unbeschreibliches Leid erfahren haben) auch hier schon Trost durch ihre Beziehung zu Gott, die durch Jesu Tod am Kreuz wiederhergestellt werden kann.
Liebe Grüße
Juliane
__________________________
Mama von Kind mit allg. Entwicklungsverzög., Mikrodeletion 3q29, atypischem Autismus.

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 10.04.2015, 11:09

Hallo

beim Kreuz scheiden sich die Geister. Das war schon vor 2000 Jahren so. 1. Korinther 1, 18

Ganz aktuell bräuchte es ja sehr viel unsägliches, grausamstes Leid nicht zu geben, wenn da nicht so viel HASS wäre auf das Kreuz und alles, was es vertritt, denke ich.

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 10.04.2015, 13:47

beim Kreuz scheiden sich die Geister. Das war schon vor 2000 Jahren so. 1. Korinther 1, 18

Hallo Renate,

allerdings, zumal das NT erst sehr viel später verfasst wurde und die Kreuzigung Jesu, sowie die Auferstehung Glaube und keinme belegte Geschichte ist. :wink:

@ChristianeTrost, in der Hinsicht bin ich mit Dir einer Meinung. Aber ob dieser Trost wirklich so schmerzlindernd ist und auch über echten Hunger, Not, usw..... und furchtbares Leid hinweg tröstet, das ist doch sehr fraglich. Zumal dies fpr Betroffene nicht sehr hilfreich ist....Also beispielsweise ist zu verhungern sicher unerträglich.

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 10.04.2015, 15:00

Hallo Esthe

die 3 ersten Evangelien wurden etwa 60 nach Christus geschrieben, das Johannesevangelium etwa 90 nach Christus. Dabei muss man dann die 30 Jahre abziehen von Geburt bis Kreuzigung, also kann man sagen ungefähr 30 (bis 60) Jahre nach Jesus Tod .

Jesus ist nach seiner Auferstehung mindestens 500 Menschen erschienen, von denen bei der Abfassung der Evangelien die Meisten noch lebten.

Es ist richtig, mit dem menschlichen Verstand lässt sich das nicht erfassen; Da kommt der Glaube dazu.

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 10.04.2015, 17:38

Dabei muss man dann die 30 Jahre abziehen von Geburt bis Kreuzigung, also kann man sagen ungefähr 30 (bis 60) Jahre nach Jesus Tod .
Hallo Renate schau mal,

darüber hatten wir wohl schon einmal eine Diskussion.


Handschriften
→ Hauptartikel: Textgeschichte des Neuen Testaments
Reste von Papyruskodices mit griechischen alt- und neutestamentlichen Texten stammen aus dem 2. und 3. Jahrhundert: Das älteste bekannte Fragment des NT überhaupt ist der Papyrus \mathfrak{P}52 aus einem Kodex mit einem Text aus dem Johannesevangelium, entstanden etwa um 125. Neutestamentliche Texte in Rollenform sind bisher nicht gefunden worden. Die ältesten bekannten Codices, die das ganze AT und ganze NT enthalten, sind der Codex Sinaiticus und der Codex Vaticanus aus dem vierten und der Codex Alexandrinus aus dem fünften Jahrhundert.


http://de.wikipedia.org/wiki/Bibel

Rylands \mathfrak{P}52 gilt im Allgemeinen als das früheste bekannte Fragment eines kanonischen Textes des Neuen Testaments. Der Stil der Schrift ist streng hadrianisch (Regierungszeit 117–138 n. Chr.). Eine Zeitbestimmung des Fragmentes allein aufgrund des paläographischen Befundes ist nicht ganz sicher; meistens wird etwa 125 n. Chr. genannt, ± 25 Jahre (also im Zeitraum von 100 bis 150 n. Chr.).[2]
http://de.wikipedia.org/wiki/Papyrus_52




Das ist wohl das älteste Stück Papier. Von daher war das ewig nach Chr. Zu der Zeit hat wohl von den Anhängern oder auch Menschen , die in diese Zeit passen, niemand mehr gelebt. Belege gibt es so gesehen also nicht aus der Zeit, die Du hier nennst.

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 11.04.2015, 08:12

Liebe Esthe

Die Daten in den verschiedenen Quellen schwanken um +- 20 Jahre. Bleibt, es sind Augenzeugen, die schreiben.

lies doch mal hier:

http://www.bibelwissenschaft.de/

Die arbeiten im Auftrag der Evangelischen Kirche.

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 11.04.2015, 12:40

Liebe Esthe

Die Daten in den verschiedenen Quellen schwanken um +- 20 Jahre. Bleibt, es sind Augenzeugen, die schreiben.

lies doch mal hier:

http://www.bibelwissenschaft.de/

Die arbeiten im Auftrag der Evangelischen Kirche.

Renate
Hallo Renate,


wo genau steht das und wie ist das belegt.? Das wäre eine Menge, die ich lesen müsste. Bei so einer wichtigen Frage, muss ja dort nun irgendwo stehen, wie von wem dies erforschtt wurde. Die Historie sagt, dass es für das Wirken Jesu keinen Beleg gibt, auch die EKD tritt eigentlich nirgends auf und behauptet das Gegenteil. Stellt also Erläuterungen, bzw. Meinungen nicht als WISSENSCHAFT im eigentlichen Sinn dar. Ich denke mündliche Überlieferungen wären möglich. Genauso, kann aber eine Religion sich immer weiter gesponnen haben. Und das zweite ist nicht unwahrscheinlich, wenn man heute ein Ereignis nimmt, es weiter verbreitet, stimmt es beim letzten meist nicht mehr mit dem ersten überein. :wink:


Sei mal so gut und zitiere die entsprechende Stelle.

Vielleicht schreibt hier noch jemand etwas dazu, der sich mit der Historie über Jesus näher beschäftigt/hat.

Ansonsten gibt es natürlich unzählige Versuche, den Beweis zu erbringen, was aus meiner Sicht makaber ist und nichts mit einem Glauben an Gott zu tun hat, da das meiste nur dazu dient de Glauben zu untermauern und nicht der Wahrheit entspricht. Ich nenne das dann sündiges Verhalten.

Julianes Sonnenschein
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 438
Registriert: 31.08.2011, 17:05

Beitragvon Julianes Sonnenschein » 11.04.2015, 14:32

@ChristianeTrost, in der Hinsicht bin ich mit Dir einer Meinung. Aber ob dieser Trost wirklich so schmerzlindernd ist und auch über echten Hunger, Not, usw..... und furchtbares Leid hinweg tröstet, das ist doch sehr fraglich. Zumal dies fpr Betroffene nicht sehr hilfreich ist....Also beispielsweise ist zu verhungern sicher unerträglich.[/quote]

Ich denke, dass wir das überhaupt nicht nachempfinden können, wie sehr manche Menschen leiden. Allerdings habe ich bereits in einem Entwicklungsland gelebt und meine beste Freundin ist wirklich arm (so arm, dass sie manchmal nicht wusste, was sie am nächsten Tag essen sollte oder auf das Angebot eines Mannes einging, der ihr Milch für ihr Baby versprach - er erschien dann allerdings nicht zum vereinbarten Zeitpunkt, worüber sie im Nachhinein sehr froh war, irgendwie ging es trotzdem weiter). Sie hat auch erlebt, dass ihre Tochter, als das Lebensmittelpaket aus der Kirche kommen sollte, dafür betete, dass Kakao darunter wäre. Nun spenden die Leute im "Kilo der Liebe" aber nützliche Sachen wie Reis, Nudeln, Waschpulver. Und trotzdem: An diesem Tag war eine Packung Kakao darunter. Das war mehr als Trost in einer schwierigen Lage.
Und dann liegt es natürlich auch an den Menschen, denen es gut geht, ob sich für die Armen etwas verändert oder nicht.
Liebe Grüße
Juliane
__________________________
Mama von Kind mit allg. Entwicklungsverzög., Mikrodeletion 3q29, atypischem Autismus.

Werbung
 
Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 11.04.2015, 15:57

Liebe Christiane

danke für diesen Bericht. Das war kein leerer Trost. Was das dem Kind bedeutet haben muss!

Liebe Esthe

lassen wir es. Ich kann dir viele links geben, aber es wird nichts nützen. Besser wäre es, einfach mal die Evangelien zu lesen :D Wir könnten ja dann über das Gelesene austauschen. :D

LG Renate

PS: Ich bin übrigens nicht 100% einverstanden mit der Datierung, die obiger link angibt, aber sie gehen auf jeden Fall von einer früheren Zeit aus als du.
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom


Zurück zu „Religion/Spirituelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste