soziale Sicherung: 3 Jahre rückwirkend Rente prüfen lassen

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 27.03.2018, 17:19

Hallo,

nun hat das Sozialgericht auch noch einmal bei der Pflegekasse die Gutachten von 2011 bis 2012 angefordert.
Ich muss jetzt auch noch alle möglichen Daten von 2013 - 2015 angeben. Das zieht sich also weiterhin schön in die Länge. Auf der Schweigepflichtsentbindung habe ich extra noch vermerkt, dass die nur gültig für schriftliche Anfragen ist. Dieser gutachterlichter Sachverständige telefoniert nämlich gerne hinterher. Er hatte ja auch schon mit der Lehrerin meines Sohnes telefoniert. Und wenn ich noch an diesen 3 Stunden Hausbesuch mit Kamerabegleitung denke, dann wird mir ganz anders. Das Gericht hat sich übrigens immer noch nicht dazu geäußert, bzw. eine Löschung veranlasst. :?
Viele Grüße,
Mellie

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7692
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 27.03.2018, 18:04

Hallo Mellie,

es ist unverständlich, dass der Gutachter nicht in die Pötte kommt. Nun erschließt sich für mich auch mutmaßlich, weshalb er aus seiner Sicht das Video gemacht hat, schließlich muss er sich auch noch nach Jahren, bis zur hoffentlich stattfindenden Fertigstellung seiner Gutachten an die begutachteten Personen erinnern.

Es zieht sich..........

Ich wünsche Dir weiter viel Kraft!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 28.03.2018, 16:14

Danke Sinale :D

Sobald es etwas Neues zu berichten gibt, melde ich mich wieder. Hoffentlich bald. :o :wink:
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 24.05.2018, 15:46

Hallo,

wie ist es jetzt eigentlich mit der Klage, wo mein Sohn die Krankenkasse gewechselt hat. Wird die neue Krankenkasse/Pflegekasse mit in die Klage einbezogen oder läuft es jetzt so weiter? Ich werde natürlich die Anwältin davon in Kenntnis setzen.
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 06.06.2018, 16:08

Hallo,

unsere Anwältin hat dem Gericht jetzt mitgeteilt, dass mein Sohn die Krankenkasse wegen einer Pflichtmitgliedschaft gewechselt hat. Wird das Gericht die neue Krankenkasse beiladen? Ich habe der neuen Krankenkasse/Pflegekasse nichts von der Klage erzählt. Hätte ich dies tun müssen. Ich habe nur den aktuellen Pflegerad mit Bescheid mitgeteilt.
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 21.08.2018, 21:25

Hallo,

es ist noch nichts weiter passiert, aber ich fasse noch einmal kurz zusammen, wie der letzte Stand ist: Im Dezember 2017 war die Gerichtsverhandlung. Danach wurde der Gerichtsgutachter noch einmal angeschrieben, damit er Zusatzfragen beantwortet. Bis März ließ der Gutachter sich Zeit, um dann über das Gericht noch Gutachten von der Pflegekasse anzufordern. Jetzt sind wieder fast 5 Monate vergangen, ohne dass eine gutachterliche Stellungnahme vorliegt. Eigentlich sitzt der Gutachter seit 8 Monaten an den Fragen. Die Anwältin unternimmt irgendwie nichts, damit es voran geht. Ich verstehe nicht, warum das Gericht dem Gutachter so lange Zeit gibt, um Fragen zu beantworten, zumal er ja schon einmal hier zur häuslichen Begutachtung war und auch alles gefilmt hat.
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 06.09.2018, 15:40

Hallo,

endlich hat sich die Anwältin dazu bewegen lassen, eine Sachstandsanfrage beim Gericht zu stellen. Ich habe telefonisch (mit der Sekretärin) mehrfach darauf hingewiesen und dann noch schriftlich etwas nachgeschoben. Bisher wollte die Anwältin immer noch weiter abwarten.

Es wurde auf die mündliche Verhandlung vom Dez. 2017 hingewiesen. Im Dezember hat das Gericht den Gutachter mit weiteren Fragen beauftragt. Im März 2018 wurden von der Pflegekasse auf Wunsch des Gutachters noch Gutachten angefordert.Darüber hinaus mussten wir im April 2018 noch eine Schweigepflichtsentbindung gegenüber den Ärzten abgegeben.Eine Antwort der Gegenseite zu den Fragen des Gerichts liegt bislang noch nicht vor. Auch die Stellungnahme des Gutachters ist hier bislang noch nicht eingegangen. Deswegen wird eine Sachstandsmittelung erbeten.

Also weiter warten...
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 11.10.2018, 09:57

Hallo,

bisher ist nichts weiter passiert, außer dass ich noch einmal bei der Anwältin angerufen habe. :roll: Mir wurde gesagt, dass man sich schon mal bis zu 3 Monaten auf eine Antwort vom Gericht gedulden muss, weil sie ja alle so viel zu tun haben und es auch teilweise an der Gegenseite liegt. Ich kann es nicht mehr hören. :roll: Ende des Monats soll ich noch einmal anrufen und falls vorher schon ein Schriftstück kommt, wird es mir zuvor gefaxt. Aber so lange auf eine Sachstandsmitteilung warten - ich weiß nicht, warum man darauf so lange warten muss. :(

Die neue Pflegekasse wurde auch noch nicht beigeladen. :?

Hoffentlich gewinnen wir wenigstens die Klage.  8)
Viele Grüße,

Mellie

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 11.10.2018, 21:37

Hallo Mellie,

Mellie hat geschrieben:Die neue Pflegekasse wurde auch noch nicht beigeladen.

Hat denn die Anwältin die Beiladung beantragt?

https://www.gesetze-im-internet.de/sgg/__75.html

Das Gericht kann von Amts wegen oder auf Antrag andere, deren berechtigte Interessen durch die Entscheidung berührt werden, beiladen.

Wenn ein Antrag gestellt wurde, muss das Gericht darüber entscheiden.

Viele Grüße Kaja

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1898
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 11.10.2018, 21:43

Hallo Kaja,

die Beiladung wurde durch die Anwältin nicht beantragt. Sie hat nur das Sozialgericht darüber informiert, dass sich seit Mai 2018 die Krankenkasse/Pflegekasse geändert hat

Meiner Ansicht nach müsste doch die neue Kasse beigeladen werden, da sie ja auch nachzahlen müssen, wenn die Klage gewonnen wird. Oder wie läuft es genau? :?
Viele Grüße,

Mellie


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste