Lucia Postl ( früher Stolz ) ist tot!

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemaliger User

Lucia Postl ( früher Stolz ) ist tot!

Beitragvon ehemaliger User » 05.02.2015, 20:23

Hiermit teile ich Euch mit , daß Lucia aus Hagen / NRW mit 48 J. nach kurzer, schwerer Erkrankung von uns gegangen ist !
Mehr als 10 J. lang dufte ich sie auch medizinisch betreuen, in dieser Zeit ist sie mir als Freundin ans Herz gewachsen.Trotz ihrer schweren körperlichen Behinderung war sie mit ihrer Fröhlichkeit ein Vorbild und in vielen Bereichen sehr engagiert für ihre Mitmenschen tätig.
Lucia machte ihr Abitur auf der Abendschule mit mehr als 40 J. und nahm danach sogar ein Studium auf.
Für mich ist sie ein Vorbild für alle Menschen !
Gruß, Michael

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7756
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 05.02.2015, 21:12

Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 12.02.2015, 20:02

Liebe Administratoren/Moderatoren !
Lucias Todesnachricht habt Ihr von " Krankheitsbilder-allgemein" nach
" Sonstiges " verschoben, das ist zu tolerieren, aber nicht die Änderung von " tot " auf " verstorben " ; diese Wortwahl habe ich bewußt getroffen, u.a. mit einem theologischen Hintergrund, da Lucia sehr gläubig war !!
Mit freundlichen Grüßen, Michael !

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 18.02.2015, 22:24

Kein Kommentar ist auch ein Kommentar.
George Orwell läßt grüßen !

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 19.02.2015, 07:26

Lieber Michael

ich bin auch sehr gläubig, verstehe aber nicht recht, warum du 'tot' besser findest als 'verstorben'.
Wäre interessant zu wissen.

LG Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3021
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 19.02.2015, 09:55

Hallo,

Ich denke man hat es abgeändert weil es einfach nicht so hart klingt.

Man schreibt ja normalerweise auch verstorben , gestorben.
Tot klingt sehr hart und ist meist im kindlichen Sprachgebrauch zu finden.
Mein Hamster ist tot.
z.b.

Michael ich denke es ist Lucia sicherlich egal, Hauptsache wir denken an sie.

lg

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitragvon AnneJaJoLu » 19.02.2015, 12:23

Hallo Michael,

endlich mal jemand, der sich traut für das Wort 'tot' einzustehen. Danke dafür.
Ich kann 'verstorben' nicht mehr hören. Ein absolutes Wischi-Waschi-Modewort.

Und ja: Tot klingt hart und was daran ist es denn nicht? Einfach ein ehrliches Wort - da tut
Kindermund Wahrheit kund.

Ich kannte Lucia nicht, finde aber sehr beeindruckend, was Michael über sie geschrieben hat und ich denke für sie wäre es o.k., wenn ihr Tod Anlass zu einer Diskussion über Tod ist.
Es ist ja nicht nur eine rein begriffliche Angelegenheit von tot oder verstorben zu sprechen.
Und gerade bei einem Post über den Tod eines Menschen, der einem nahe stand/steht finde ich es ehrlich gesagt einfach respektlos diesen inhaltlich zu verändern. Da kann ich Michael nur zustimmen.


Liebe Grüße
Anne

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 19.02.2015, 14:40

Hallo Michael

du hast eine liebe Freundin verloren. Ich wünsche dir viel Kraft und Trost in dieser Situation.

Anne und Michael

ich hab mir das jetzt hin und her überlegt. Ist es nicht so, dass beide Worte richtig sind?

Meine Schwiegermutter ist am 7.2. gestorben. Also am 7.2. haben Leben und Tod sich berührt. Es ist da etwas passiert, nämlich ein Mensch ist vom Leben zum Tod hinübergegangen. Ist gestorben. Das könnte man einen Vorgang nennen.

Seit dem 7.2. ist sie also tot. Das ist ein Zustand. Würde ich sagen.

Beide Worte sind richtig, beide Worte kann man, je nach Satzbildung, austauschen.

Man sagt z.B: "als sie gestorben war...."
Man sagt nicht "als sie tot war"

Man sag nicht: "sie ist jetzt gestorben"
Man sagt "sie ist jetzt tot".

Ob es richtig war, den Thread zu verändern...das ist nicht meine Sache.
Mich würde einfach interessieren, warum es theologisch falsch ist, von 'gestorben' oder 'verstorben' zu reden.

Lieben Gruss

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät



"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 19.02.2015, 22:29

Danke erstmal für Euere Diskussion und lieben Worte !

@Anne : Du hast so recht !
Aber mich stört einfach, daß ein seriöser Text einfach nach Gutdünken geändert wird, ich habe doch gegen keine Richtlinien verstoßen. Ich halte das für einen manipulativen, diktatorischen Akt, dies gehört sich nicht.
Leider hat sich der Verantwortliche noch nicht zu Wort gemeldet, sehr beschämend. Ich bitte die Admins/ Mods den Text in seiner ursprünglichen Fassung wiederherzustellen.
Ein mit Lucia befreunderter Theologe hat mir mit meiner Wortwahl recht gegeben, hat dies mit diversen, auch biblischen Zitaten untermauert.
Gruß, Michael !

Werbung
 
AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitragvon AnneJaJoLu » 20.02.2015, 09:38

Hallo Renate,

du hast da etwas falsch verstanden.
Es geht nicht um 'gestorben' und 'tot'. Da haben beide Begriffe durchaus ihre Berechtigung insofern mit ersterem der Vorgang des beendeten Sterbens und mit zweitem der Zustand nach dem Sterben, nämlich das 'Tot sein' beschrieben wird.

Es geht um VERstorben.
Um es sprachlich etwas deutlicher zu machen: Wenn Dein Kind morgens zur Schule geht, sagst Du: Mein Kind ist gegangen oder mein Kind ist vergangen?

LG Anne

P.S.: Michael, ich bin auch Theologin :-) Vielleicht geht uns das Wort 'verstorben' deshalb so quer, weil das Thema Tod während des Studiums und auch anschließend im Job ständig präsent ist. Aber auch abgesehen vom theologischen Background finde ich das Wort sowas von verharmlosend, verniedlichend, feige, unehrlich .... Ganz liebe Grüße an dich!


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste