Verhinderungspflege / "Geschwisterkinder"

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

sophieanna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 121
Registriert: 25.02.2012, 13:57
Wohnort: Süddeutschland

Verhinderungspflege / "Geschwisterkinder"

Beitragvon sophieanna » 13.01.2015, 10:40

Hallo Ihr Lieben,

für meinen Sohn mit Pflegestufe 0 und erhöhten Betreuungsleistungen kann ich nach Auskunft meiner KK Verhinderungspflege in Anspruch nehmen.

Nun werden wir demnächst Erziehungsstelle sein und ein Pflegekind aufnehmen.

Kann/darf die Person, welche bei meinem Sohn die Verhinderungspflege übernimmt, dann auch auf beide Kinder aufpassen (und wir bezahlen ihr entsprechend mehr)?
Oder muss das aus irgendwelchen Versicherungsgründen getrennt abgerechnet werden (Sohn über Verhinderungspflege; Pflegekind "privat")?

Wie macht ihr das bei Geschwisterkindern?

Darf mein Lebensgefährte, der mit uns in einem Haushalt lebt, aber nicht der Vater meines Sohnes ist, die Verhinderungspflege für meinen Sohn leisten (z.B. wenn ich Termine mit dem Pflegekind wahrnehme)?
Oder gilt er bereits als "Verwandter 2. Grades", wegen der Haushaltsgemeinschaft - auch wenn wir nicht verheiratet sind?

Und für meine Mutter könnte ich das 1,5-fache der Pflegegeldes (184,50.-) abrechnen?

Ich habe hier schon quergelesen, steige aber noch nicht ganz durch!

:oops:

Liebe Grüße, sophieanna
Sophie *1970
Tochter *1992
Sohn *1995
Sohn *2003 Asperger-Autist

"...denn wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen - so wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben." (Goethe)

Werbung
 
IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 13.01.2015, 10:47

also, Geld für die Betreuung deines Pflegekindes kannst du natürlich nicht in Zusammenhang setzen für die Betreuung deines Pflegebedürftigen Kindes. Den Mehrbetrag den du der Hilfe Zahlst, musst du selbst aufbringen. Es sei denn dein Pflegekind ist auch Pflegebedürftig und du rechnest dort auch über die KK ab. Da muss aber die Pflegebetreuungskraft fizanz- bzw. Steuerrechtlich aufpassen, da sie ja Einnahmen hat und diese beim Finanzaamt angeben muss. Ich habe mehrere Pflegebedürftige Kinder die je nach ihren Bedürfnissen von verschiedenen Leuten betreut und unterschiedlich abgerechnet werden. Alle zusammen würde garnicht zu schaffen sein für einen außenstehenden.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Mara1978
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 21.03.2014, 13:48
Wohnort: Bochum

Beitragvon Mara1978 » 13.01.2015, 10:54

Deinen Lebensgefährten kannst du nicht als Betreuungsperson zur Abrechnung der VP einsetzen. Da die Kasse davon ausgeht, dass er auch unentgeltlich auf dein Kind aufpassen würde, besonders dann, wenn er mit dir und deinen Kindern in einem Haushalt lebt. Am unkompliziertesten ist es von Seiten der Kasse, wenn du einen Nachbar oder Bekannten dort einsetzt.
mit Jonas 11 Jahre (Atypischer Autismus - geistige Beeinträchtigung 100% - geistiger Stand 4-5 J. - muskuläre Hypotonie, Frontalnahtsynthose nicht operiert ) + Lara 12, Tim 10, Mia 9, Simon 5...alle topfit -

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2296
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 13.01.2015, 11:02

Hallo,

zur ersten Frage:
bei uns ist es so, daß wir eine Betreuungsperson für alle Kinder haben.
Wenn unsere Große Tochter mit PS 1 dabei ist, rechnen wir über VHP ab, unabhängig davon ob die anderen dabei sind oder nicht.
Wenn die Große nicht dabei ist, zahlen wir es privat.

Habe mit meiner Kasse gesprochen, das ist rechtens so.

Wir zahlen allerdings einen festen Stundensatz, egal ob ein oder drei Kinder da sind. (Wobei auch das der Kasse im Zweifelsfall egal ist, denn wenn du mehr zahlst, ist halt dein Budget schneller aufgebraucht :roll: )

Liebe Grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

sophieanna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 121
Registriert: 25.02.2012, 13:57
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon sophieanna » 13.01.2015, 11:05

Hallo Ilona,

also: für meinen leiblichen Sohn zahle ich die Betreuung aus dem Topf der Verhinderungspflege; für unser Pflegekind (ob es eine Pflegestufe haben wird, wissen wir noch nicht) lege ich aus meiner privaten Haushaltskasse noch etwas drauf, ok.
Und dann ist es im Ermessen der Betreuungsperson, ob sie sich die Beaufsichtigung beider Kinder zutraut.

@ Mara: ja, dann fange ich mal mit der Suche an... :)

Danke! sophieanna
Sophie *1970

Tochter *1992

Sohn *1995

Sohn *2003 Asperger-Autist



"...denn wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen - so wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben." (Goethe)

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7221
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 13.01.2015, 11:07

Hallo Ilona,
Sophieanna wollte ja die Person extra bezahlen, es geht ihr in der Frage oben nur um die Versicherung, nicht um die Finanzierung!

Ob eine Person mehrere Kinder betreuuen kann, hängt von der Behinderung der Kinder ab und von der Erfahrung der Person. Unsere letzte Kraft war HEP und hatte eine Gruppenleiterstelle in einem Behindertenwohnheim, die konnte sehr wohl auch mal für 1 oder 2 Stunden auf alle Kinder zusammen aufpassen. Wir haben aber auch unerfahrenere Kräfte, wo es nur 1zu1 geht.

@ Sophieanna:
Ja, deine Mutter kann den 1,5 fachen Satz bezahlt bekommen, bei deinem Lebensgefährten bin ich mir da nicht sicher, glaube das ist Verwandschaft gleich gestellt (weil häusliche Gemeinschaft) da kannst du dann auch nur den 1,5 fachen Satz abrechnen.

Bei deinem PK kannst du, falls es eine PS bekommt deine Mutter die komplette Verhinderungspflege machen lassen, die ist ja mit dem PK nicht verwandt! :D

Wir nutzen die Verhinderungspflege "privat" und haben die Person über die Minijobzentrale angemeldet, so ist alles legal und versichert. Die Person passt im Rahmen der Verhinderungspflege auf unsere 3 PK´s auf und "über unser Geld" auch mal auf Emma.

Die gleiche Person haben wir bei der Lebenshilfe angemeldet, so dass sie über die Übungsleiterpauschale auch noch die Betreuungsleistungen abdeckt.



Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7221
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 13.01.2015, 11:08

Da habe ich zu langsam getippt und du warst schneller, Sophieanna! :wink:
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi

Josephine 05 Albinismus

Emma 07

Nico 09 ADHS,...

"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind

Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom



Betreuer von Danielo '96 und Steven '98



Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

sophieanna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 121
Registriert: 25.02.2012, 13:57
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon sophieanna » 13.01.2015, 11:08

Hallo Johanna,

Euer "Modell" klingt logisch! Ich hätte auch gerne nur eine Person für beide Kinder! :D

Danke! sophieanna
Sophie *1970

Tochter *1992

Sohn *1995

Sohn *2003 Asperger-Autist



"...denn wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen - so wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben." (Goethe)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 13.01.2015, 11:11

Danke Inga für deine Richtigstellung, hätt halt gründlicher lesen sollen.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Werbung
 
sophieanna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 121
Registriert: 25.02.2012, 13:57
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon sophieanna » 13.01.2015, 11:12

Hallo Inga,

an was man als "Neuling" alles denken muss!
Danke für Deine Infos!

sophieanna
Sophie *1970

Tochter *1992

Sohn *1995

Sohn *2003 Asperger-Autist



"...denn wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen - so wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben." (Goethe)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste