Niedrigschwellige Entlastungsleistungen

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5855
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Ellert »

huhu

dasklingt super, ich habe von meiner Pflegekasse noch keine Antwort
würde aber dann andenken die Hälfte der 200.- für die bisherige Leistung zu nutzen, den rest auch für eine HH-Hilfe.
Was verlangen die denn in berlin die Stunde ?
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

corina78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 275
Registriert: 26.02.2010, 13:35
Wohnort: Berlin

Beitrag von corina78 »

Ich habe jetzt ein Dienst gefunden die 18,- nehmen. Aber sie sagte gleich,wenn das erst mal am laufen ist und ich ein Dauerkunde bleibe kann sie auf 15 runter gehen.
corina
Corina'78 Carsten'71 mit Lukas'96 Finn'05 und Mattis'09 perinataler Asphyxie Abgar 3/3/6 Ph.6,81
Mikrozephalie,CP, mehr geistig betroffen als körperlich (keine Spastik).

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5855
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Ellert »

Klingt gut, bin gespannt was die debeka zu mir sagt
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

MeikeFrida
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 29.03.2012, 23:29

Beitrag von MeikeFrida »

hallo,

ich bin auch noch etwas verwirrt mit den Entlastungsleistungen. Wenn ich die jetzt beantrage und nicht sofort in Anspruch nehme, kann ich sie dann anparen und dann benutzen, wenn ich sie am Nötigsten brauche? Oder habe ich jeden Monat die 104€ und benutze sie oder nicht? bei uns hat sich Familienzuwachs angemeldet und wenn ich das Geld aufsparen könnte, würde ich lieber mehr Hilfe gegen Ende der Schwangerschaft und nach der Geburt in Anpruch nehmen als jetzt. Aber wenn es an den Monat gebunden ist, lass ich es natürlich auch nicht verfallen.

Corina, bei welcher Pflegekasse seid Ihr denn? Ich rufe Montag mal bei unserer an, aber es wäre vorher interessant zu wissen, von wem die Aussage mit der Hauswirtschafterin kam.

Viele Grüße,
Meike

Benutzeravatar
Ina1983
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 333
Registriert: 15.04.2012, 21:30

Beitrag von Ina1983 »

Hallo Meike,

ganz einfach:
Du darfst aufsparen, aber nicht im voraus verbrauchen.

Beispiel: hilfe ist ab August notwendig. Dann hast du 8x104 Euro zur Verfügung.

LG
Ina

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitrag von AnneJaJoLu »

Hallo Ina,

ja, das stimmt.
Allerdings ist es falsch, dass Betreuungs- und Entlastungsleistungen bei eingeschränkter Kompetenz (so wie du auf der vorherigen Seite schreibst) 104,- Euro im Monat betragen.

Hier wird wieder beides in einen Topf geworfen, dabei hatte ich diesen Thread ganz bewusst mit Niedrigschwellige Entlastungsleistungen betitelt.
Die niedrigschwelligen Entlastungsleistungen gibt es auch ohne!!!!! eingeschränkte Alltagskompetenz. Das ist ja gerade das Neue ab 2015.

Ich hab vorgestern bei der Bezirksregierung in Düsseldorf angerufen und mit dem Herrn gesprochen, der für die niedrigschwelligen Entlastungsleistungen zuständig ist. Er gab mir die Auskunft, dass Näheres in Bezug auf Voraussetzungen zur Leistung erst gegen Ende April zu erwarten seien. Bislang könne er nur sagen, dass die Dienste, die Betreuungsleistungen anbieten grundsätzlich auch Entlastungsleistungen anbieten dürfen. Allerdings würde er erwarten, dass die Bedingungen für die niedrigschwelligen Entlastungsleistungen eben noch niedrigschwelliger :-) sind. Es ist ja z.B. auh niht einzusehen, dass eine Putzfrau nen Pflegekurs benötigt ...

Wir werden jetzt zu Beginn des Jahres erst mal unsere Verhinderungspflege anknabbern und erst dann die Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen, wenn das wirklich geklärt ist. Möchte ungern mehr bezahlen als nötig ...

Liebe Grüße,
Anne

MeikeFrida
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 29.03.2012, 23:29

Beitrag von MeikeFrida »

Sehr gut! :P Dankeschön!

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 15000
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo,

Anne: Die niedrigschwelligen Entlastungleistungen UND Betreuungsleistungen gibt es seit 1.1.2015 für ALLE mit PS (= 104€, egal ob man die für ersteres oder zweitens ausgibt)
http://tablet.bundesgesundheitsminister ... setz_1.pdf
(S. 11)

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

ehemaliger User

Beitrag von ehemaliger User »

Hallo,

vielleicht kann mir das jemand erklären. Wir haben ja gerade erst neu PS II mit eingeschränkter AK bekommen und ich check bisher fast nur Bahnhof :roll:

*************
Wer seinen Anspruch auf ambulante Pflegesachleistungen nicht voll ausschöpft, kann zudem ab 1. Januar 2015 den nicht für den Bezug von ambulanten Sachleistungen genutzten Betrag – maximal aber die Hälfte des hierfür vorgesehenen Leistungsbetrages – für niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote verwenden ************

Was ist denn mit diesen ambulanten Pflegesachleistungen genau gemeint?


DANKE für EURE Hilfe

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitrag von AnneJaJoLu »

Hallo Engrid!

Ja, das weiß ich und habe es auch so geschrieben. Wichtig ist, dass man dafür keine eingeschränkte Alltagskompetenz mehr braucht, so wie es oben geschrieben habe.

Aber: Betreuungsleistungen sind nicht gleich Entlastungsleistungen.

Anne

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“