Austauschthread: Rheuma bei Kindern/JIA

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

**carmen**
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2320
Registriert: 06.09.2010, 22:03

Beitragvon **carmen** » 12.11.2014, 23:02

Hallo
bei uns sind heute die Blutabnahmen,also Blutsenkungsgeschwindigkeit,
CCP - Antikörper und Autoimmun - Antikörper zum Rheumatologen.
Wie lange dauert ,bis wir die Ergebnisse haben :wink:
lg carmen

Werbung
 
Sabine_2Kids
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 740
Registriert: 11.04.2010, 19:35

Beitragvon Sabine_2Kids » 27.11.2014, 21:28

Hallo

seit Montag hat meine Tochter ihren Rheumaroller. Sie fährt damit super glücklich rum.

Bild



Bild


lg
Sohn 05: Autismus,ADHS,LRS,sensomotorische Wahrnehmungsstörung, Feinmotorikstörung, etc. Ps 0 SBA 80% G,B,H
Tochter 02: JIA Rheuma, Autismus,ADHS,Legasthenie,Asthma,versch. Allergien, versch. Störungen PS 0, SBA 50 %

Dani+Feli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1260
Registriert: 16.10.2008, 22:21
Wohnort: NRW/MS-Land

Beitragvon Dani+Feli » 29.11.2014, 18:14

Hallo Zusammen,

nach wie viel Monaten oder Jahren, soll man zum Kortison Kalzium und/oder Vitamin D zusätzlich einnehmen um eine Osteoporose zu verhindern?
LG Dani
Sohn 14J alt: Epilepsie, Dyspraxie, ASS
Mama 46J alt: Psoriasis-Arthritis, Arthrose
Tochter 16J alt: Migräne, chron. Sinusitis

Anna-Alice
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 175
Registriert: 05.03.2013, 18:05

Beitragvon Anna-Alice » 30.11.2014, 04:18

Hallo Dani,

ich habe zwar kein Rheuma (zumindest nicht nachgewiesen), nehme aber wegen einer chronisch-aktiven CED dauerhaft Kortison (nennt man Steroidabhängigkeit). Calcium (immer mit D3, damit es aufgenommen werden kann) in hoher Dosierung sollte man eigentlich "immer" nehmen, wenn man Kortison bekommt (abgesehen vielleicht von einer Stoßtherapie) - spätestens, wenn die Einnahme Monate dauert (was wegen des Ausschleichens ja schnell der Fall ist).
Ich habe wegen des dauerhaften "Konsums" von Kortison leider trotz Calciumeinnahme schlechte Werte (deswegen sollte man eine Knochendichtemessung machen lassen, einfach um den Ist-Zustand zu kennen… dabei darauf achten, dass nicht nur die Wirbelsäule, sondern auch die Oberschenkelknochen gescannt werden). Man kann die Knochendichte GsD auch wieder verbessern (Calcium, Sport/Bewegung - dazu vom Endokrinologen beraten lassen), aber Vorbeugung ist natürlich die deutlich bessere Variante.

Dani+Feli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1260
Registriert: 16.10.2008, 22:21
Wohnort: NRW/MS-Land

Beitragvon Dani+Feli » 02.12.2014, 07:57

Hallo Anna,
also auch einnehmen, wenn Kalzium im Blutbild gut ist?

Ein Orthopäde sagte, man wisse aber nicht, ob sich das Kalzium in den Nieren ablagern kann und empfahl nur Vit. D3.
Ich nehme nur 5mg Prednisolon täglich.

Was ist nun aktuell richtig?

LG Dani

Line86
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 865
Registriert: 07.03.2013, 22:08

Beitragvon Line86 » 02.12.2014, 17:31

Hey,
also ich bekomme von der Uniklinik Hd aktuell zu Predni noch Calcimagon und Vigantoletten verschrieben.

lg line
Ich habe selbst viele Besonderheiten (u.a. Psoriasis Arthritis, Asthma, z.n 20 Operationen) und Sonderpädagogin mit FS GENT/L im SBBZ KMENT

Sabine_2Kids
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 740
Registriert: 11.04.2010, 19:35

Beitragvon Sabine_2Kids » 16.12.2014, 22:43

Hallo, ich weiß ihr könnt mir nur eure Erfahrungen schildern aber ich bräuchte mal eure Meinungen.
Fall: Tochter 12 Jahre konnte am Ostersonntag 14 nicht mehr laufen und da wurde sofort das Knie dick etc. Im Juli 14 Einspritzung mit Cortison. Resterguss seitdem immer noch drin. November Ambulanztermin seine Meinung, das Naproxen weiternehmen die Dosierung nicht verändern.
Heute Kinderrheumatologin der Erguss 7 mm aber keine Schmerzen,keine Einschränkungen etc. min. Mehrumfang.
Sie hat jetzt gesagt wenn der Erguss im Januar immer noch da ist nochmale Einspritzung was aber auch bedeuten wird dass sie wochenlang wieder nichts machen darf. Sie war bis zum Ostersonntag Leistungsschwimmerin.
Mein Herz sagt ganz klar keine Einspritzung solange es keine Probleme gibt.
Welche Meinung habt ihr oder was könnt ihr mir raten als selbstbetroffener oder als betroffene Eltern ?

lg und danke
Sohn 05: Autismus,ADHS,LRS,sensomotorische Wahrnehmungsstörung, Feinmotorikstörung, etc. Ps 0 SBA 80% G,B,H

Tochter 02: JIA Rheuma, Autismus,ADHS,Legasthenie,Asthma,versch. Allergien, versch. Störungen PS 0, SBA 50 %

Jojo111
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1198
Registriert: 27.09.2010, 21:35

Beitragvon Jojo111 » 17.12.2014, 09:49

Hallo Sabine,

einen solchen Befund hat meine Tochter oft. Solange keine Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen dazukommen, unternimmt unsere Rheumatologin da nichts. Ich würde also keiner Cortisoninjektion zustimmen, wenn es nicht akut schlimmer wird.
Was man mit Bedenken muss bei Kindern und Jugendlichen: eine dauernde Entzündungsreaktion im Gelenk kann das Wachstum der betroffenen Region beschleunigen, so dass eine Beinlängendifferenz entsteht. Da müsste man ein Auge drauf haben. Auch der Knochen kann leiden, dann kommt es zur Osteoporose. Beides ist bei meiner Tochter passiert, aber da war die Entzündung schwerwiegender.
Wie sehen denn die Blutwerte aus? Speziell Blutsenkung, Entzündungswert und ANA? Danach würde ich auch ein bisschen schauen.
Ansonsten das übliche: kühlen, entlasten, Bewegungsübungen.
LG, Jojo
mit dem bezaubernden Trio (Mademoiselle 2006, JIA, sehbehindert, SH rechts mit HG versorgt, ADHS --- Monsieur 2006, Asperger, ADHS, LRS, AVWS --- kleiner Charmeur 2010, HFA, SEV, VED, V.a. Tourette)

"Be who you are. And say what you feel. Because those who mind don't matter. And those who matter don't mind." Dr. Seuss

Sabine_2Kids
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 740
Registriert: 11.04.2010, 19:35

Beitragvon Sabine_2Kids » 17.12.2014, 12:07

Danke Jojo, die Beinlängendifferenz haben wir immer im Blick wurde aber besser. Kühlen haben wir schon lange nicht mehr gemacht. Aber das fangen wir wieder an. Die Übungen macht sie brav die sie in der Physio lernt.
Was sie im Moment viel nutzt ist ihr Rheumaroller.

Blutwerte frage ich per tel an. Es wurde gestern wieder abgenommen.

lg
Sohn 05: Autismus,ADHS,LRS,sensomotorische Wahrnehmungsstörung, Feinmotorikstörung, etc. Ps 0 SBA 80% G,B,H

Tochter 02: JIA Rheuma, Autismus,ADHS,Legasthenie,Asthma,versch. Allergien, versch. Störungen PS 0, SBA 50 %

Werbung
 
**carmen**
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2320
Registriert: 06.09.2010, 22:03

Beitragvon **carmen** » 17.12.2014, 12:36

Hallo
der Bluttest hat bei unserem Sohn eine rheumtische Erkrankung ergeben.
Gehen zur weiteren Diagnostik im Januar ins Krankenhaus.
Was erwartet uns dort.
Uns hat man gesagt,auf jeden Fall ein MRT,Röntgen sowie
Ultraschall.Sowie weitere Blutabnahmen.
Je nachdem,was für Ergebnisse vorliegen,und welche rheumatische
Erkrankung vorliegt
Euch erstmal schöne Weihnachten und guten Rutsch ins neue Jahr
lg Carmen


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste