Wir sollen für Intensivkind Windeln selbst kaufen

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7809
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 05.11.2014, 18:17

Hallo Karin,

egal, ob als PB oder als Sachleistung über einen Anbieter. Es besteht das Recht auf eine bedarfsgerechte Inkontinenzversorgung!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4073
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 05.11.2014, 18:26

Hallo Karin,

nachfolgend meine Odysee, die sich über neun Monate hingezogen hat. Seitdem reagiere ich allergisch auf dieses Ping-Pong-Spiel der zuständigen Stellen.
Die KK ist für die ordnungsgemäße Versorgung zuständig. Der Antrag müsste ungefähr am 20. Oktober bei der KK eingegangen sein. Deshalb solltest Du der KK eine schriftliche Frist von 7 Tagen setzen (genaues Datum angeben) und dabei auf den § 14 SGB IX hinweisen.
Sei nicht zögerlich und setz Dich durch!
Protokoll einer Inko-Versorgung

27. Februar 2010
Schreiben an die Krankenkasse (KK), dass sich die Probleme in Bezug auf die Versorgung mit Inkontinenzartikeln häufen (nur Teillieferungen, ausbleibende Lieferung, mangelnde Qualität)
Mit gleichem Brief erhielt die KK eine ärztliche Dauerverordnung sowie einen Antrag auf Kostenübernahme geeigneter Inkontinenzhilfen

01.04.2010
Antwort der KK, u. a. mit der Aussage, dass an die Firma Y eine monatliche Pauschale gezahlt wird, die eine ausreichende und zweckmäßige Versorgung gewährleistet.

12.04.2010
Widerspruch nach Muster des BVKM mit der Forderung nach einer ausreichenden und zweckmäßigen Inko-Versorgung

26.05.2010
Telefonat der KK mit dem Angebot, dass der Lieferant weitere Produktmuster ohne Aufzahlung als Alternative zur Verfügung stellt

22.06.2010
Termin mit einem Berater des Lieferanten und Übergabe von zwei Windeln und Einlagen

26.06.2010
Alternativen wurden getestet und erwiesen sich als völlig ungeeignet

10.07.2010
Schreiben an die KK mit der Bitte um Wiederaufnahme des Widerspruchverfahrens.

07.10.2010
Schreiben an die KK mit der Bitte um eine schriftliche Rückmeldung zum Sachstand.

14.10.2010
Nachricht der Sachbearbeiterin Frau X auf unserem Anrufbeantworter mit der Bitte um Rückruf

18.10.2010
Anruf bei der Sachbearbeiterin der KK. Mein Schreiben mit der Bitte um Wiederaufnahme meines Widerspruchs sei bei der KK nicht angekommen. Auf mein Angebot, ihr die Unterlagen am gleichen Tag zu faxen, bekam ich die Antwort „nein, das brauchen Sie nicht“.
Zudem könne ich nach Aussage der Sachbearbeiterin gar keinen Widerspruch einlegen, weil es Verträge zwischen der KK und der Firma Y gibt.
Frau X wies mich außerdem darauf hin, dass der Lieferant Y mein Ansprechpartner sei, und dass ich dort meine Unzufriedenheit hätte ausdrücken müssen. Ich teilte ihr mit, dass ich das mehrmals ohne Erfolg getan hätte. Ich sagte aber auch, dass ich keinen Vertrag mit der Lieferfirma hätte, sondern einen Vertrag mit der KK, so dass diese mein Ansprechpartner sei, was Frau X erneut verneinte.
Die Sachbearbeiterin bot an, mir „entgegenzukommen“, und ich könnte die Inkontinenz-Artikel jetzt auch bei einem anderen Lieferanten einkaufen, da mich die Firma Y (Zitat) „wegen der ganzen Probleme“ aus dem Vertrag entlassen würde.
Jedoch ginge diese Alternative auch nur in Höhe der vertraglich vereinbarten monatlichen Pauschale in Höhe von 24,87 Euro. Aber ich könnte ja nach Angaben der Sachbearbeiterin das Pflegegeld nehmen, denn (Zitat) „dazu ist es ja schließlich da“. Da könnte man sich ja (Zitat) „auch mal eine Creme kaufen, wenn man sich da pflegen will“. Das Pflegegeld wäre (Zitat) „auf keinen Fall eine Entlohnung für Angehörige“.
Erreicht habe ich die Zusage, dass die Sachbearbeiterin mit ihrem Vorgesetzten spricht, ob ich ein Schreiben (Ablehnung) wegen meines Widerspruchs bekommen kann!

30.10.2010
Eingang eines Schreibens der KK mit der Aussage, dass der Widerspruch nicht eingegangen wäre, und ob ich aufrecht erhalten möchte. Die Höhe der Pauschale wurde mir trotz Nachfrage auch mit diesem Schreiben noch nicht mitgeteilt.

02.11.2010
Rücksendung des Vordruckes mit der Bestätigung, dass ich meinen Widerspruch aufrecht erhalte. Als Anlagen wurden Kopien des kompletten bisherigen Schriftverkehrs beigelegt.
Zusätzlich noch die Schreiben des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller und der Bundesversicherungsanstalt, die ich über die Vorgänge informiert hatte.

05.11.2010
Rücksprache mit einem weiteren Lieferanten, der Muster zuschicken wird. Es wurden zwei Varianten geliefert: Variante 1 war sehr dünn und völlig ungeeignet, Variante 2 war nur gegen Aufzahlung erhältlilch.
Nachfrage meinerseits, ob es eine aufzahlungsfreie Variante geben würde. Aussage des Lieferanten: Ja, aber die sei "bestimmt nicht geeignet". Ich habe es trotzdem schicken lassen, und diese Variante ist geeignet.

15.11.2010
Anruf bei der Sachbearbeiterin, um den Ablauf der Lieferanten-Umstellung zu besprechen. Forderung der Sachbearbeiterin, dass ich meinen Widerspruch schriftlich zurückziehe. Ich habe ihr zugesagt, dass sie in ein paar Tagen "ein Schreiben" von mir bekommt.

29.11.2010
Schreiben an die KK, dass dass durch den Wechsel des Leistungsanbieters nun eine Versorgung mit Inkontinenzartikeln ohne Aufzahlung ermöglicht wurde, die in der aktuell gelieferten Qualität für die derzeitigen behinderungsbedingten Erfordernisse qualitativ zweckmäßig und ausreichend sind.
Meinen Widerspruch habe ich nicht zurückgezogen, da meinem Antrag auf eine ausreichende und zweckmäßige Inkontinenversorgung für meine Tochter und dem nachfolgenden Widerspruch ja stattgegeben wurde.

13.12.2010
Schreiben der KK, ob ich meinen Widerspruch aufrecht erhalte...

05.03.2011
der oberste Chef der KK hat letzte Woche noch mal angerufen, weil er wegen "der Angelegenheit" immer noch einen "regen Schriftverkehr" mit dem BVA hat. Ich solle doch meinen Widerspruch zurückziehen, damit die Sache abgeschlossen werden kann.
Nach neun Monaten K(r)ampf und nachdem mir ein Schreiben vom BVA vorlag, dass die Sache abgeschlossen wäre, habe ich mich geweigert, den Widerspruch zurückzuziehen.

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

karin.kellermann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 10.05.2011, 15:13

Beitragvon karin.kellermann » 28.11.2014, 08:25

Guten Morgen,

Nun möchte ich euch mal wieder über Windelversorgung berichten.

Mittlerweile hat die Firma Mohage noch eine andere Windelsorte mit aufgenommen -angeblich extra wegen uns :roll: - die nennen sich "Feelive by bebe cash".

3 Windeln hatte ich zur Probe - nach tagelangem warten bekommen. Sie sitzen deutlich besser, Ausschlag hat Finn zumindest nicht bekommen.

Also hatte ich die Firma am 18.11 angerufen und mitgeteilt, dass wir nun gerne diese Windeln über einen etwas längeren Zeitraum als drei Windeln testen möchten, dass es aber sehr gut aussieht.

Nun, bisher kamen noch immer keine Windeln an. Nach tagelangen in der Warteschleife hängen, wurde mir heute mitgeteilt, dass die Windeln am 01.12 auf die Reise gehen. Wir wären ja bereits im November versorgt worden.

Klar, mit 44 zu kleinen Windeln :twisted:

Nun, die Dame am Telefon war jetzt sehr nett, meinte sie würde das auch nicht verstehen und veranlasst den Versand für Montag :roll: also dem 01.12.

Mal sehen, ob wir dann endlich richtig versorgt werden... ohne Zuzahlung...

lg Karin
Karin, "Sorgenkind" Finn *07
ca. 25min während der Geburt unterversorgt, dann 12min Reanimation
* Sauerstoffmangel
* Großhirnschaden
* hoher Absaugbedarf
* viele Bronchen und Lungenprobleme
* teilweise o2 pflichtig
* Skoliose, luxierte Hüften
* massive Kontrakturen an den Beinen
* Faktor VIII Leiden

karin.kellermann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 10.05.2011, 15:13

Beitragvon karin.kellermann » 11.12.2014, 09:07

Guten Morgen,

Kleine Info: Die versprochenen Windeln wurden geschickt... nur viel zu wenige. Rechnerisch darf Finn nach dem 22.12 nicht mehr pinkeln.

Nun habe ich noch zwei mal mit der KK gesprochen. Die wollen mich nun mit der 14€ Pauschale abspeisen. Fühlen sich nicht zuständig.

Die Firma meint, sie müssen uns nicht mehr senden... und nun?


lg Karin
Karin, "Sorgenkind" Finn *07
ca. 25min während der Geburt unterversorgt, dann 12min Reanimation
* Sauerstoffmangel
* Großhirnschaden
* hoher Absaugbedarf
* viele Bronchen und Lungenprobleme
* teilweise o2 pflichtig
* Skoliose, luxierte Hüften
* massive Kontrakturen an den Beinen
* Faktor VIII Leiden

Benutzeravatar
Jutta mit Jonas
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11089
Registriert: 23.04.2007, 18:53
Wohnort: Neckar-Odenwald-Kreis

Beitragvon Jutta mit Jonas » 11.12.2014, 09:21

Liebe Karin,

das ist doch doof :evil:

Bei Jonas war vor Jahren (als das mit der Pauschale aufkam) ein Arzt vom Gesundheitsamt, der dann ein Attest geschrieben hat das Jonas eben so viele Windeln (von entsprechrender Qualität) benötigt, um gesundheitliche Folgeschäden( Dekubitus, Windelpilz, Unterkühlung..) ab zu wenden. Und seitdem will keiner mehr was wissen, ich bestelle so viel wie benötigt werden.
Bei uns kam das automatisch.Aber vielleicht kannst DU die KK mal darum bitten Dir einen Amtsarzt zu schicken, der sich Finn ansieht. :?:

Liebe Grüße

Jutta mit Jonas
Jonas*23.11.04 :therapieresistente Epilepsie(epileptische Encephalopathie),Z.n. rezidivierendem Status epilepticus, ICP, Skoliose,pulmonale Hypertonie, sauerstoffpflichtig,Pankreasinsuffizienz , chronische Pankreatitis, Fundoblikatio, seit 13.06.2015 gibt es den Mausebärenstern, der schönste, hellste und lustigste, aber hier fehlt das Lachen.

Gabyschneck
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 210
Registriert: 11.10.2012, 14:26
Wohnort: Brandenburg

Beitragvon Gabyschneck » 11.12.2014, 13:00

Hallo,

ich habe auch zwei Jahre ordentlich dazu gezahlt, 56,-EURO im Monat,
vor einem halben Jahr hat es mir gereicht und ich hatte die Kraft und
habe einen Antrag auf vernüftige zuzahlungsfreie Windeln unter Androhung
einer Klage und Aufführung von bereits gelaufenen Gerichtsurteilen gestellt,
siehe da...haben jetzt eine ausreichende Windel ohne Zuzahlung bekommen.
Vorher Delta (die ging gaaar nicht) und jetzt von AMD, immer noch nicht die
Beste aber für uns reicht es aus.
Man muss also nur dran bleiben...

LG Gaby
Gaby(50) mit Darius (18) globale Entwicklungsverzögerung, Gangstörungen, Cerebralparese, Epilepsie, Leukopenie,

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7809
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 11.12.2014, 13:07

Hallo Karin,
Man muss also nur dran bleiben...
nach wie vor kann ich dir auch keinen anderen Rat mehr geben.

Du hast hier in diesem Thema alle rechtlichen Tipps dazu erhalten!

Ich wünsche dir viel Durchhaltevermögen!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1396
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Beitragvon mamavonsarah » 16.09.2015, 11:26

Hallo,

wir sollen ja laut AOK auch draufzahlen.
Allerdings haben wir bis dato immer selbst bezahlt und bekommen nun eben nicht mehr alles erstattet, sondern nur noch 0,52 Cent pro Windel.

Einen Versorger, der uns mit den Pants versorgt die wir brauchen, habe ich nicht finden können.
Klar, für 29,11 Euro pauschal im Monat kann auch der das nicht schaffen.

Und nun? Auf dem Rezept ist vermerkt, welche Windelart wir brauchen und wie viele.
So bekomme ich keinen Versorger... die sind doch auch nicht blöd!

LG Sandy

AngelaMeyer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 454
Registriert: 17.08.2015, 11:28
Wohnort: NRW

RE

Beitragvon AngelaMeyer » 16.09.2015, 12:33

Hallo Karin,

ich habe jetzt die andren Antworten noch nicht gelesen...

Uns wütde zuletzt im SPZ bei der Sozialberatung gesagt, dass ab 3 Jahren die Inkontinenzprodukte über die Krankenkasse bezogen werden können. Allerdings kenne ich es aus dem Seniorenbereich so, dass man pro Windel 50 Cent selbst bezahlen musste. Wenn das bei Kindern auch so ist, dann glaube ich kaum, dass es sich lohnt wenn man mit handelsüblichen 6er Windeln noch auskommt.

Wenn du Probleme wegen der Inkontinenzversorgung hat, frag doch mal bei der Sozialberatung in eurem SPZ nach, vielleicht können die ja helfen bei der Durchsetzung gegenüber der KK.

LG Angela
Sohnemann *2001 Asperger und HB
Minimann *2013 geboren mit 6. Zeh und Hypospadie (OP Anfang 2015), globale Entwicklungsstörung, geräuschempfindlich und (taktile) Wahrnehmungsstörung und seit März 2016 Epilepsie. Nach einem 2 Jahre dauernden tränenreichen Umweg über das Bardet Biedl Syndrom seit Februar 2016 endlich die Diagnose SYNGAP1 Mutation.

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2500
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitragvon Katja_S » 16.09.2015, 12:39

Hallo Angela,
Allerdings kenne ich es aus dem Seniorenbereich so, dass man pro Windel 50 Cent selbst bezahlen musste.
ist das bei Senioren wirklich so, dass diese 50 ct je Windel selbst zahlen müssen?
Das wäre ja heftig :shock: . Bei meinem Sohn (der. ca 7 Windeln am Tag braucht) wäre das eine Zuzahlung von 3,5 € je Tag und von fast 1300 € im Jahr..
Das kann so ja eigentlich nicht sein, oder?
Ansonsten kann ich leider nciht weiterhelfen, da wir bisher die Windeln für unseren Sohn vollständig bezahlt bekommen (Gr. 7 übers Internet).
@Sandy: Ich drücke dir die Daumen, dass ihr das Problem lösen könnt :D .
Gruß,
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste