Zwanghaftes Erbrechen

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
shone
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1717
Registriert: 22.04.2004, 19:30
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Zwanghaftes Erbrechen

Beitragvon shone » 29.11.2004, 20:06

Liebe Forumer,
ich muss mich heute an Euch wenden, weil ich einen Rat brauche.

Leider hat sich Dennis seit ein paar Tagen schon wieder was "neues ausgedacht". Ich kann es gar nicht einschätzen. Er steckt sich ganz plötzlich den Finger in den Hals und würgt dann. Er klagt aber nicht über Bauchweh oder sonstiges und wenn er es dann geschafft hat (nachdem er das mehrere Male gemacht hat mit dem Finger und ich ihn nicht hindern kann) und muss dann wirklich brechen, dann geht es ihm danach scheinbar nicht schlechter.

Ganz bewußt ist mir das seit FR aufgefallen (war aber auch schon mal letzte Woche), aber seit heute ist es ganz besonders schlimm geworden.

Er macht es andauernd, ich kann ihn keine Sekunde aus den Augen lassen. Er hat es auch im Auto ganz plötzlich angefangen. Vorher war alles ok und wir haben uns normal miteinander beschäftigt.
Ursprünglich vor zwei Tagen (am FR dachte ich noch, er hat sich nur verschluckt) habe ich ihm erklärt dass das nicht gut ist und er das nicht machen soll.
Dann bin ich zu schimpfen übergegangen. Schliesslich sagt er auch, er macht es nicht wieder und will sich entschuldigen, aber im nächsten Moment macht er es wieder.
Er wirkt dabei selber sehr unglücklich, so als wolle er es wirklich nicht machen (was er auch sagt), als könne er es aber nicht lassen.

Da es heute immer schlimmer wurde, bin ich mit ihm zum Doc, dort fand man aber nichts und ich werde abwarten ob er etwas ausbrütet.

Das hat er aber noch nie gemacht, eigentlich kannte ich das spucken bei ihm nur, wenn er so verschleimt war, dann hat er es schon häufig, weil er den Schleim nicht runterschlucken will.
Das einzige was mir dabei einfällt ist, dass ihm übel sein könnte (wie Magenschleimhautentzündung - das habe ich nämlich immer), aber selbst dann verstehe ich nicht warum er dann wieder essen möchte und woher er es hat sich den Finger in den Hals zu stecken. In unserer Familie macht das nämlich niemand (ich hasse brechen).

Vielleicht hat jemand eine Idee ?
Ich bin schon ziemlich verzweifelt, heute nachmittag bin ich nur mit einer Hand Auto gefahren, weil ich seine Hände hinten festhalten musste. Nachem wir geparkt hatten, wollte er gar nicht aussteigen und wollte auch nicht dass ich seine Hände loslasse, so als ob er dann wieder weitermachen müsse......
Ausserdem war er plötzlich sehr verschmust (was ersonst leider nicht ist) und ich denke schon, dass er etwas hat, er ist ganz anders als sonst war auch schlapp und es wäre sicher gut gewesen er hätte geschlafen (was er aber nur im äußersten Notfall macht).

Trotzdem : mich irritiert das zwanghafte was er dabei (wieder) hat.

Und ich weiss mir bald keinen Rat mehr. Jede Woche kommt ein neues Problem hinzu. Entweder Neurodermitis Schübe, Herzprobleme, autismusspezifisches Probleme(-verhalten), Aggressivität im Kindergarten, Panik im sozialen Bereich, Dauer-Infekte die uns gemeinsam schlauchen bis nichts mehr geht und nun auch noch das.

Sorry, aber das musste ich mal loswerden.

Müde und erschöpfte Grüße Inci
(http://www.inci-auth.de - Mama von Dennis, geboren 28.01.1999;
komplexer Herzfehler (Shone-Komplex) mit Lungenhochdruck, Autismus mit Zwangsstörung, Thorakal-lumbal-Skoliose, Epilepsie mit fokalen Anfällen; unser "kleiner" Sonnenschein)

Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Beitragvon Julia » 29.11.2004, 20:23

Hallo Inci, puh, das klingt nicht schön.
Leider kann ich dir diesbezüglich keine wirklichen Tipps geben.
Mein Futzi ruminiert auch :? ; ich kenne einige Kinder, die hin und wieder ruminieren.
Oft ist der Grund des Ruminierens Hospitalismus oder wenn man so will "Verlassenheits-Syndrom", manche machen dies zur Selbststimulierung oder aus dem einen wird das andere, weil es sich automatisiert. Ich habe das Gefühl, dass es einige auch aus "Frack" tun.
Aber von Zwängen, wie du es beschreibst habe ich keine Ahnung, ich würde Dennis' Verhalten auch nicht unbedingt als Ruminieren bezeichnen.
Vielleicht solltet ihr Euch an eine psychologische Betreuung wenden; organisch scheint doch so weit alles o.k. zu sein?
Ist irgendwas besonderes passiert am Freitag? Ist Dennis sonst soweit gut drauf oder findet er irgendwas im wahrsten Sinne des Wortes "zum Ko****"?
Alles Gute auf dass ihr auch das wieder gut meistert,
mit lieben Grüßen,
Julia.

Benutzeravatar
shone
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1717
Registriert: 22.04.2004, 19:30
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon shone » 02.12.2004, 19:56

hallo julia,
ja es ist wirklich weniger ruminieren.es hat meiner meinung nach mit seinem autismus und den wahrnehmungsverarbeitungsstörungen zu tun und dass er zur zeit sowieso sehr instabil ist. er schlägt auch im kiga (autistische kinder werden aggressiv, wenn sie überfordert sind (bei dennis sind es gewisse geräusche die ein kind zur zeit macht) und da muss man natürlich an die ursache gehen (was irritiert dennis, das muss man versuhcen zu unterbinden und ihn shcützen) und dann hoffen dass es besser wird, ihn eventuell aus der situation rausnehmen ect)
ich habe einiges ausprobiert, vor allem aber eine andere innere einstellung dazu bekommen, nachdem ich einige gedanken zum wahrnehemn und autismus austauschen konnte und mir etwas zeit genommen habe darüber nachzudenken.
demnach habe ich mich ihm gegenüber nun auch einige tage anders verhalten und es ist schon wieder besser geworden. ist zwar anstrengend, lohnt sich aber....
ganz liebe grüße inci
(http://www.inci-auth.de - Mama von Dennis, geboren 28.01.1999;
komplexer Herzfehler (Shone-Komplex) mit Lungenhochdruck, Autismus mit Zwangsstörung, Thorakal-lumbal-Skoliose, Epilepsie mit fokalen Anfällen; unser "kleiner" Sonnenschein)

Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Beitragvon Julia » 03.12.2004, 20:50

Hallo Inci,
schön, dass sich die Situation denn gebessert hat und du einen Weg gefunden hast ihn zu erreichen, auf sowas wäre ich ja gar nicht gekommen, ihn mit seinen "Waffen zu schlagen"...
Ich hoffe, dass es für ihn im KiGa auch besser wird, vielleicht belastet ihn das auch zu sehr...
Weiterhin alles Gute,
Julia.


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste