Schreibschrift lernen - wichtig oder nicht?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Lesslo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 652
Registriert: 17.01.2014, 20:44

Beitrag von Lesslo »

Hallo,

bei uns wird keine VA mehr gelehrt. Die sei für die meisten Kinder zu schwer umzusetzen und in der weiterführen Schule eignet sich sowieso jedes Kind seine eigene Schrift an.

Die Kinder lernen die Grundschrift. Da die komplette Schreibschrift weg fällt, können die Buchstaben viel langsamer eingeführt werden und dadurch auch der Druck von den lernschwächeren Schülern genommen werden.

Außerdem kann sich so zwar jedes Kind schon früh seine eigene individuelle "Schreibschrift" aneignen, muss aber nicht unbedingt die Buchstaben verbinden.

Hört sich für mich in der Theorie eigentlich gut an. Bin mal gespannt wie es in der Praxis umgesetzt wird.

LG lesslo
Tochter * 09.07 mit Epilepsie, Pinealiszyste, ADS, F83, LRS...
kleiner Bruder mit Infekt Asthma

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2172
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo Lesslo,
Bin mal gespannt wie es in der Praxis umgesetzt wird.
Das Resultat dieser Aktion läßt sich bereits jetzt ahnen. Denn während man in der Regel das Geschriebene von Leuten zwischen 35 und 90 ganz gut entziffern läßt, braucht man bereits heute bei den meisten Jüngeren quasi einen Kompaß.
Ich hatte bedingt durch meine Muskelschwäche auch diverse Problem schön zu schreiben, aber dank der Tatsache, daß man die Schrift nicht einfach zur Nebensächlichkeit degradiert hat, kann heute jeder meine handschriftlichen Erzeugnisse mühelos lesen.
Mir ging es damals in der ersten Klasse eigentlich, was das Lernen der neuen Buchstaben betrifft, schon viel zu langsam, denn ich wollte endlich mehr als nur 'Lisa sei leise' und ähnlich Sinnloses lesen. Wenn man da das Tempo noch mehr verlangsamt, langweilen sich mutmaßlich die besseren Schüler zu Tode.
Zumindest bei Kindern, die nicht in der Handmotorik oder intellektuell eingeschränkt sind, sollte schon auf das Erlernen ein allgemein bekannten Schrift Wert gelegt werden.

Viele Grüße

Lisa

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitrag von AnneJaJoLu »

Hallo!

Ich bin sehr dafür, eine Grundschrift zu lehren und die VA wegfallen zu lassen.
Grundschrift heißt ja nicht, dass diese nicht schön oder unleserlich geschrieben sein muss.

Und: Als 'allgemein bekannte' Schrift kann man die VA nun wirklich nicht bezeichnen. Mein Sohn schreibt noch heute - mit 19 Jahren (er ist Asperger) - eine 1a-Vereinfachte Ausgangsschrift und es kommt immer wieder: Wie machst du denn das s? Was ist das denn für ein z ....

Die Zeiten, in denen alle Kinder in einer Klasse den gleichen Stoff bekommen haben und sich dadurch die lernschnelleren Kinder langweilten sind doch hoffentlich wohl vorbei. Bei uns in der Schule - und in anderen Schulen, die ich kenne - wird selbstverständlich Material bereit gehalten, dass den entsprechenden Kindern gerecht wird.

Liebe Grüße,
Anne

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2172
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo Anne,

in der Tat, die VA ist keine allgemein bekannte Schrift und ich frage mich ehrlich, welches Hirn sich diese ausgedacht hat. Vielleicht sollte man sich einfach mal von den ganzen pädagogischen Versuchen verabschieden und in der Grundschule den Kinder Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen.
Bis jetzt ist jede ach so tolle und wichtige Neueinführung früher oder später wieder abgeschafft worden. Die Folgen haben immer die Kinder zu tragen gehabt, die Opfer dieser Versuche geworden waren. Bei uns war es in der Grundschule die Mengenlehre (absolut überflüssig), der das Kopfrechnen zum Opfer fiel. Später war es das Schreiben nach Gehör (Anlauttabelle). Da blieb dann eben die Rechtschreibung auf der Strecke. Jetzt ist es die einheitliche Schrift. Kann dann eben keiner mehr lesen.
Im übrigen konnte damals auch unser intellektuelles Schlußlicht nach der ersten Klasse lesen und dürfte heute noch eine bessere Rechtschreibung haben, wie mancher Gymnasiast.

Viele Grüße

Lisa

kal-el
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 293
Registriert: 22.04.2012, 22:42

Beitrag von kal-el »

hallo,

mein asperger ist im gym und es ist genau voll egal,
welche schrift er schreibt, hauptsache, man kann es lesen.
er hat damals die 2. übersprungen und ziemlich schnell nur noch schreibschrift geschrieben,
nun ist er 7. klasse und kann die druckschrift nicht mehr  8)

aber es zählt,
WAS er schreibt, nicht wie.

und ganz ehrlich:
ich muß manchmal dutzende seiten text in schreibschrift korrigieren (abschlussprüfung an uni) - ich wünschte oft, dass es druckschrift wäre...

lg
chris

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“