Volles Wahlrecht für vollbetreute Behinderte gefordert

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 08.05.2014, 14:45

Das man sein Kreuz irgendwo setzt aus Spass oder weil einem die Farbe gefällt, geht nach meiner Meinung nicht.

Hallo,

meine erste Frage wäre, wer macht das "richtige" Kreuz? :wink: Und ich bin der Ansicht, dass die Behindertenbeauftragte gut erkannt hat, dass man voll umfänglich betreut gleichsetzt, mit voll geistig behindert, sage ich jetzt mal ganz krass. Und das ist eben verkehrt. Da auch vollumfänglich betreute Personen sehr unterschiedlich sind.

Werbung
 
maksiu73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 268
Registriert: 03.08.2007, 19:27

Beitragvon maksiu73 » 08.05.2014, 14:47

Hi,

aber wenn man nicht wählen kann hat man keinen Einfluss auf die Politik und das finde ich sowohl bei Kindern als auch bei Menschen mit GB schlecht.
Hallo,
also wenn meine Kinder wählen dürften, würden sie eine Partei wählen, die jedem Kind Nintendo 3DS kostenlos gibt... und dann bietet z.B. NPD allen Kindern dieses Gerät und als Ergebnis haben wir eine extrem rechte Regierung... ausser, dass eine andere Partei das mit z.B. kostenlosem PS4 überbieten kannn... :roll: man muss zuerst etwas Ahnung davon haben, wie das Land funktioniert und was Prioritäten hat, um vernünftige Entscheidungen treffen zu können...
Viele Grüße
Dorota, Mama von Alex (HTX)

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4174
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 08.05.2014, 14:50

Hallo,
meine 13jährige hat in PoWi (Politik und Wirtschaft) schon viel über die Parteien, die Regierung und Wahlen gelernt. Sie liest jeden morgen in der Tageszeitung und ist allgemein recht interessiert und gut informiert in solchen Dingen, hat sich auch schon eine Meinung gebildet, die nicht immer unsere ist - die Jugend ist hier und da doch noch ein bisschen kompromissloser ;)

Sie könnte voll verantwortlich wählen gehen, und ihre Stimme wäre was wert, denn sie ist aus einem Meinungsbildungsprozess heraus entstanden.

Meine 9jährige wird auch in den nächsten 9 Jahren im Sachunterricht fühlen, wie ein Ventilator Luft erzeugt und darüber erzählt bekommen, dass der Kürbis groß und orange, die Kastanie klein und braun ist. Niemand wird mit ihr über abstrakte Dinge reden können wie Regierung, Wahl oder Parteien.
Weil sie keine Vorstellung davon hat und haben wird.
Ich möchte nicht gerne ein Kreuz in MEINEM Interesse für sie machen, denn irgendwann bin ich nicht mehr da, und IRGENDWER macht dieses Kreuz in SEINEM Sinne und nicht (oder zumindest unwahrscheinlich) wirklich im Sinne meiner Tochter.

Kommen da nicht viele Ungerechtigkeiten ins Spiel?
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

maksiu73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 268
Registriert: 03.08.2007, 19:27

Beitragvon maksiu73 » 08.05.2014, 14:51

Hallo Doroto,

hast du Angelas Beitrag wirklich gründlich gelesen?
Auf ihre sehr einleuchtenden Argumente gehst du leider überhaupt nicht ein.

Ich denke, die wenigen sehr stark geistig behinderten Mitmenschen werden es wohl mit ihrer Stimme nicht zustande bringen, eine "Spaßregierung" zu wählen und Deutschland zum Untergang freizugeben.

LG
Hallo Miriana, ich habe gelesen... klar, es handelt sich hier nicht um große Gruppe... aber ich denke, man muss trotzdem unterscheiden können, wo man die Behinderten inkludieren kann und wo das schief gehen kann. Sie können für eigenes Leben keine Entscheidungen treffen (das alles übernehmen die gesetzlichen Betreuer) aber die Entscheidungen für das ganze Land schon... irgendwie ist das unlogisch...
Viele Grüße
Dorota, Mama von Alex (HTX)

gelöschter User

Beitragvon gelöschter User » 08.05.2014, 14:53

Hallo Dorota,

mal eine Fage: WER in diesem Land hat Ahnung von Politik?
Ich behaupte mal, die wenigsten Deutschen haben Ahnung von Politik und den Hintergründen. Also, wenn das ein Kriterium sein sollte, dann dürften nur die Wenigsten zur Wahl.

Im Jahre 1933 müsste demnach ein Großteil der Deutschen schwerst verwirrt und unzurechnungsfähig gewesen sein.
Diese Katastrophe haben wir Menschen zu verdanken, die NICHT behindert waren.
Da frage ich mich wohl, wer gefährlicher für Politik und Land ist.


LG

maksiu73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 268
Registriert: 03.08.2007, 19:27

Beitragvon maksiu73 » 08.05.2014, 15:06

Hallo Dorota,

mal eine Fage: WER in diesem Land hat Ahnung von Politik?
Ich behaupte mal, die wenigsten Deutschen haben Ahnung von Politik und den Hintergründen. Also, wenn das ein Kriterium sein sollte, dann dürften nur die Wenigsten zur Wahl.

Im Jahre 1933 müsste demnach ein Großteil der Deutschen schwerst verwirrt und unzurechnungsfähig gewesen sein.
Diese Katastrophe haben wir Menschen zu verdanken, die NICHT behindert waren.
Da frage ich mich wohl, wer gefährlicher für Politik und Land ist.


LG
Ja, da hast du natürlich (leider) recht... aber wenn wir alle das so betrachten werden, dann können wir gleich Wahlen abschaffen... und jeder macht was er will... Hier geht nicht um die Politik selbst, die ich eigentlich auch ganz furchtbar finde. Hier geht es darum, ob das Diskriminierung ist, wenn geistig Behinderte Menschen nicht über das Land entscheiden können... da finde ich, es ist noch mehr diskriminierend, dass sie nicht über eigenes Leben entscheiden dürfen. Das übernehmen ihre gesetzliche Betreuer.
Sie dürfen ihr Behindertenrente selbst nicht ausgeben, aber könnten entscheiden, wo die Steuergelder investiert werden?
Also bitte vorher die gesetzlichen Betreuer abschaffen!!! Die betroffenen sollen bitte selbst über ihr Leben entscheiden können!!! Das ist doch Diskriminierung!!!
Viele Grüße
Dorota, Mama von Alex (HTX)

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4174
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 08.05.2014, 15:07

Hallo Mirianna,
auch 1933 haben sich die Menschen, die zur Wahl gegangen sind, bestimmte Dinge versprechen lasen von der Partei, die sie gewählt haben. Einige andere Dinge der gleichen Partei schienen nicht so wichtig zu sein, die wurden nicht Ernst genommen oder was weiß ich. Ich informiere mich auch über das Wahlprogramm der Partei, die ich wähle, aber ich kenne genug Leute, die das wählen, was sie schon immer gewählt haben. Speziell jetzt bei der Europawahl glaube ich nicht, dass so viele Wähler sich mit den konkreten Programmen beschäftigt haben.
Aber das ist doch trotzdem was anderes, als wenn ich mein Kreuzchen bei meiner Lieblingsfarbe setze, oder? So sähe die Meinungsbildung bei meiner Tochter nämlich im besten Fall aus - ich erkläre ihr, welches Männchen was machen will und ordne den Parteien/Männchen Farben zu, und so oder so sucht sie das rote oder das gelb-blau gestreifte Männchen aus, weil sie diese Farben sehr mag ;) Ein braunes Männchen fände sie sowieso langweilig ;) Aber eine Verknüpfung mit Inhalten, ein Transfer findet nicht statt.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 08.05.2014, 15:15

auch 1933 haben sich die Menschen, die zur Wahl gegangen sind, bestimmte Dinge versprechen lasen von der Partei, die sie gewählt haben.
Hallo,

hm. Ich würde aber nun einer Tatsache, dass wir Rechtswähler haben. Und die neue fragwürdige Partei AUF bei der letzen Wahl fast 5% an Stimmen erhalten hat, mal ernsthaft fragen, ob ein fitterer Mensch mit GB da nicht vernünftiger wäre, sofern man es ihm erkären kann? Ich gehe jetzt ganz einfach davon aus, dass die meisten , die nicht wählen können, auch nicht wählen werden.

gelöschter User

Beitragvon gelöschter User » 08.05.2014, 15:15

Hallo Doroto,

aber wer soll entscheiden, wer zu den Wahlen darf und wer nicht?
Ich möchte nicht, dass irgendeine Behörde meinem Sohn das Wahlrecht abspricht, obwohl sie ihn gar nicht kennt.
Wo soll man die Grenzen ziehen? Soll man vor den Wahlen zum IQ Test und wer z.B. unter 70 liegt, darf nicht zur Wahl?
Wie stellst du dir das vor?

Mein Sohn ist geistig behindert und er wollte bei der letzten Wahl, dass die Reichen ihr Geld teilen müssen, damit alle Menschen mehr Geld haben.
Ich muss sagen, er ist durchaus intelligenter und menschlicher als so manch andere "wache" Wähler.

Es ist doch so, dass Diktaturen und unterdrückende Systeme IMMER von "verständigen" Menschen gewählt wurden.
Die Gefahr geht von den Menschen mit scheinbar klarem Menschenverstand aus.

LG

Werbung
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4174
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 08.05.2014, 15:30

Hallo,
Ich gehe jetzt ganz einfach davon aus, dass die meisten , die nicht wählen können, auch nicht wählen werden.
und ich gehe davon aus, dass der gesetzliche Betreuer die Chance nutzt, die Wahl in seinem Sinne zu beeinflussen. Zumindest musst du zugeben, dass diese Möglichkeit besteht.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 12 Gäste