Ausbildung im Berufsbildungswerk - Antragsdauer, Ablauf

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1954
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 12.09.2017, 17:07

Hallo,

es gab schon den ersten Bericht für die Arbeitsagentur für Arbeit. :D


Inhalte:
Leistungs- und Verhaltensbeurteilung:
Darstellung der individuellen Ausgangssituation, schulische Basiskompetenzen/Einschätzung/Förderungsbedarf

fachliche Basiskompetenzen/Ergebnis der Erprobung in den Berufsfeldern,
Umweltfaktoren (Familie), ergänzende Erläuterungen

Eingliederungsziel, Bezeichnung der nächsten Qualifizierungsebene

personale Kompetenz, methodische Kompetenz, lebenspraktische Kompetenz, sozial-kommunikative Kompetenz

Schritte zur Zielerreichung, Aufgaben des Teilnehmers, Ausbilder, Lehrkraft, Sozialpädagogen, Bildungsbegleiter, päd. Mitarbeiter, gemeinsame Aufgaben

Nächste Woche findet auch schon das erste Gespräch mit der Arbeitsagentur statt. Das geht alles recht zügig dort. War das bei euch auch so? :wink:
Viele Grüße,
Mellie

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1954
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 18.10.2017, 15:27

Hallo,

es hat jetzt zwei Monate gedauert bis die Krankenkasse die Pflichtversicherung meines Sohnes bestätigt hat. Ob es jetzt an dem BBW lag oder die Krankenkasse zu lange brauchte.... weiß ich nicht. Dachte eigentlich, dass sowas zügiger geht. :roll:

Nur frage ich mich immer noch, wie es jetzt mit dem Pflegegeld läuft. Bekommt das BBW das volle Pflegegeld, weil mein Sohn dort im Internat untergebracht ist? Stellt das BBW eine monatliche Bescheinigung über die Zeiten außer Haus aus? Das müßte ich dann bei der Pflegekasse einreichen? Oder wie ist der genau Weg/Ablauf? :?
Viele Grüße,

Mellie

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitragvon BirteBr » 18.10.2017, 15:59

Hey

bei uns ist es so, dass wir eine Bescheinigung bekommen, wann lea nicht in der Einrichtung war - und das reiche ich bei der Krankenkasse ein. dauert dann, aber wir bekommen Pflegegeld geteilt durch 30 mal die Tage an denen sie da ist.

wer finanziert das Internat? Der LWL? Die rechnen bei uns jährlich die Tage ab, an denen Lea hier war. Aber da ist ein Wochenende von Freitag bis Sonntag nicht drei Tage, sondern nur zwei.

LG
Birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1954
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 18.10.2017, 16:19

Hallo Birte,

das Internat wird auch über die Arbeitsagentur für Arbeit finanziert. :D

Verstehe ich es richtig, dass Du die Bescheinigung für 1 Jahr rückwirkend bekommst und solange kein Pflegegeld?
Viele Grüße,

Mellie

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitragvon BirteBr » 18.10.2017, 18:44

Hallo Melli,

nein, die kommen monatlich und ich leite die dann direkt weiter.

Der LWL macht das jährlich - ich bin mal gespannt, wann und was da kommt.
Lea bekommt ja Bafög und dieser Betrag minus Taschen- und Bekleidungsgeld wird anteilig gezahlt.

LG
Birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1954
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 15.12.2017, 12:05

Hallo,

mittlerweile hat mein Sohn die 4monatige Probezeit im BBW überstanden. Jetzt darf nur im beiderseitigen Einverständnis gekündigt werden oder wenn aus gesundheitlichen Gründen, wenn die Maßnahme nicht weitergeführt werden kann. Ja, wie ist es bisher gelaufen? Natürlich lief nicht alles glatt, dies im Einzelnen hier aufzuführen, wäre zu viel. Mein Sohn hat an zwei Tagen Schule, aber nicht den ganzen Tag, so dass er danach immer noch zur "Arbeit" gehen darf/muss. Die erste Zeit war mein Sohn im Lagerbereich eingeteilt, wo er aber mehr theoretische Dinge gelernt hat. Dann hatte er sich noch für zwei Bereiche interessiert, was aber wohl zur Zeit nicht durchführbar ist. Nach ein paar Tagen im Büro wurde er in die Montageabteilung verfrachtet. Zuerst nur übergangsweise, weil jemand angeblich krank war und keine Zeit hatte sich um meinen Sohn zu kümmern, aber wie ich nach hinterfragen herausgestellt habe, hatte es doch andere Gründe.

Der Montagebereich soll einer gewissen Entlastung und Möglichkeit zur Kommunikation für meinen Sohn dienen, vor allem der Diagnostik ((Ausdauer, Durchhaltevermögen, Funktionen der Aufmerksamkeit, Kommunikation, Teamarbeit, Umgänglichkeit, Umgang mit gleichaltrigen Kollegen, Pünktlichkeit, einfache Aufgaben übernehmen, Tägliche Routine durchführen, Zuwachs beruflicher Handlungsfähigkeit, Feinmotorischer Handgebrauch, Zuverlässigkeit/Sorgfalt, Selbstständigkeit/Ergebnisorientierung usw.)

Krank geschrieben war mein Sohn auch schon 3x. :) Er ist in manchen Situationen nicht belastbar und reagiert dann psychosomatisch.

Da mein Sohn volljährig ist, wird er dort auch wie ein Erwachsener behandelt, was ja auf der einen Seite auch gut ist, aber leider gibt es trotzdem Probleme und mein Sohn braucht mehr Unterstützung. Das ich die gesetzliche Betreuerin bin, wird dort gerne ignoriert. Aber das ist wieder ein anderes Thema. :roll:

Nächstes Jahr im Februar steht noch ein Gespräch mit der Arbeitsagentur für Arbeit und dem BBW an. Da werden wir vielleicht schon mehr wissen, wie es in Zukunft für ihn weitergehen kann.
Viele Grüße,

Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1954
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 28.02.2018, 19:46

Hallo,

ich wollte nur der Vollständigkeit halber hier erwähnen, dass die BVB abgebrochen wurde. Der Zweitwohnsitz wurde von dem BBW abgemeldet. Zeugnis und Bescheinigung über die Zeit der Maßnahme kam innerhalb einer Woche. Nur mit der Abmeldung der Krankenkasse hat es noch nicht geklappt. Die Krankenkasse wartet noch auf eine schriftliche Abmeldung des BBW. Erst danach können wir ihn wieder in der Familienversicherung mit aufnehmen. Die Arbeitsagentur hat trotzdem noch das Ausbildungs- und Fahrgeld für den nächsten Monat gezahlt. Das werden wir natürlich wieder zurück überweisen.

Ich wünsche allen anderen jungen Erwachsenen weiterhin alles Gute bei der BVB. :D
Viele Grüße,

Mellie

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1954
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 19.10.2018, 15:05

Hallo,

mein Sohn ist seit Februar nicht mehr im BBW.

Heute erhielt ich für meinen Sohn eine Verdienstabrechnung - Abrechnungsmonat September , Rückrechnung Februar. Auf der Abrechnung sind die Beiträge für Krankenkasse und Rentenversicherung für den Monat Februar aufgelistet. Gesamtbrutto 0,00 Euro. Ich hefte diesen Beleg jetzt einfach einmal ab. Vorher gab es von dort nie Verdienstabrechnungen, da mein Sohn von der Arbeitsagentur Ausbildungsgeld erhielt und das BBW nur für Krankenkasse und Rente zahlte. Bin deswegen ein wenig irritiert. :roll:
Viele Grüße,

Mellie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste