Ausbildung im Berufsbildungswerk - Antragsdauer, Ablauf

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2078
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitrag von Mellie »

Hallo,

mein Sohn hat jetzt eine Berufseinstiegsbegleiterin bekommen. Das ist eine Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur für Arbeit, der Schule, dem Kind und der Eltern. Sonst gibt es noch nichts Neues zu berichten. :)
Viele Grüße,
Mellie

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitrag von BirteBr »

Hey,

das macht bei uns der integrationsfachdienst. Die begleiten die Kinder schon seit der 8.

Lea macht im November noch ein freiwilliges Praktikum in einer Altenheim-Küche.

Und am Donnerstag hat sie ihre Testung beim Arbeitsamt. Mal sehen, was das gibt.

LG
Birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2078
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitrag von Mellie »

Hallo Birte,

meinst Du diese 4- Stunden-Testung? Da warten wir noch auf einen Termin.

Bei meinem Sohn steht demnächst auch ein Praktikum an. Er möchte auch in der Gastronomie arbeiten, obwohl ich in mir dort überhaupt nicht vorstellen kann. Nächste Woche ist der Termin beim Gesundheitsamt wegen dem Gesundheitszeugnis. Aber mit irgendwas muss man ja mal anfangen um zu gucken, ob es etwas ist oder nicht. :)
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2078
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitrag von Mellie »

Hallo,

heute hatte mein Sohn sich eine Praktikumsstelle in einem Altenheim angeguckt. Er war vom Anblick schon total überfordert und klagte über Kopfschmerzen. Am Montag hat er dort einen halben Probetag, damit man sehen kann, ob er das Praktikum demnächst für 3 Wochen dort machen kann und möchte, bzw. auch belastbar und einsatzfähig ist. Ansonsten geht er während der Praktikumszeit zur Schule und es wird weiterhin nach einer Lösung gesucht. Alles schwierig...
Viele Grüße,
Mellie

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitrag von BirteBr »

Hey,

Lea hatte heute die Testung, dauerte knapp 4 stunden und sie war mega-nervös. Ergebnisse gibt es die Tage bei einem Treffen in der Schule.

LG Birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2078
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitrag von Mellie »

Hallo,

aus dem Probetag heute wurde nichts. Mein Sohn konnte die ganze Nacht nicht schlafen und hat mir heute morgen angekündigt, dass er krank sei. Ein bisschen ist er erkältet, aber das Hauptproblem ist die Angst davor. Ich habe den Termin natürlich abgesagt, aber die Berufseinstiegsbegleiterin stand heute morgen trotzdem bei uns vor der Tür. Ich habe ihr beim letzten Mal schon erklärt, dass ich keine Überraschungsbesuche von ihr wünsche. Sie fragte dann, ob er morgen oder übermorgen kann. Taktgefühl ist nicht jedem gegeben sage ich nur dazu (habe ich im Stillen gedacht). Ich habe ihr dann noch einmal die ganze Situation geschildert, denn schließlich wusste sie ja auch von den Kopferschmerzen meines Sohnes, die er in der Altenheimküche plöztlich bekam. :roll:

Nun frage ich mich, ob er überhaupt eine Ausbildung im Berufsbildungswerk machen kann, wenn er kein Praktikum in irgendeiner Weise vorweisen kann.
Viele Grüße,
Mellie

Ulli+Liv
Professional
Professional
Beiträge: 431
Registriert: 21.06.2006, 11:26

Beitrag von Ulli+Liv »

Hallo Mellie,

für eine Ausbildung in einem BBW oder auch eine Berufsvorbereitende Maßnahme (BvB) ist ein erfolgtes Praktikum nicht zwingend, wenn auch schön.
Eher wäre wichtig zu überlegen, wie sich dein Sohn während einer Ausbildung solchen Situationen wie jetzt erfolgreicher stellen kann.
Meistens macht da aber auch das zunehmende Alter was aus. :wink:
Echt, Berufseinstiegsbegleiter kommen nach Hause? Habe ich hier noch nie gehört.

Viele Grüße

Ulli

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2078
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitrag von Mellie »

Hallo Ulli,

wir wohnen in der Nähe der Schule und deswegen wirkt es wohl recht einladend für die Leute. :roll: Vorletzte Woche habe ich ihr schon am Telefon gesagt, dass ich die Gespräche in der Schule führen möchte, weil sie sich praktisch schon selbst bei uns zu Hause einladen wollte. Letzte Woche stand sie dann vor der Tür und heute auch. :roll:

Ich weiß auch, dass mein Sohn sich solchen Situationen stellen muss. Aber wie kann man ihm dabei noch helfen? :)
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2078
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitrag von Mellie »

Hey Birte,

gibt es neue Erkenntnisse nach dem Test? Mein Sohn hat für Mitte Nov. einen Termin erhalten. Mal sehen, was dabei herauskommen wird. :wink:

Diese Woche hat mein Sohn zwei Tage bei dem Hausmeister seiner Schule bei der Gartenarbeit geholfen. Das hat ihm sogar Spaß gemacht. Die anderen Klassenkameraden sind alle beim Praktikum.

Die Berufseinstiegsbegleiterin hat meinen Sohn gefragt, ob er sich vorstellen könnte in einem Internat zu wohnen und dort verschiedene Berufsfelder kennenzulernen. Genaueres weiß ich noch nicht. :roll:
Viele Grüße,
Mellie

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitrag von BirteBr »

Hey,

nein, die Ergebnisse sollen in der Schule besprochen werden, aber da gibt es noch keinen Termin.

Unsere Dame vom integrationsfachdienst war auch schon bei uns zuhause, war aber okay, ist eine nette.

Lea macht im November noch ein freiwilliges Praktikum in der Küche eines Altenheimes.

Wenn sie ein Berufsorientierungsjahr machen sollte, wohnt sie unter der Woche auch im Internat.

LG
birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“