Ausbildung im Berufsbildungswerk - Antragsdauer, Ablauf

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 21.06.2017, 11:47

Hallo Silvi,

Danke für den Link. Da ich die gesetzliche Betreuerin bin und auch über das Aufenthaltsbestimmungsrecht verfüge, muss ich meinen Sohn selbst dort anmelden. Da werde ich noch einmal Rücksprache halten. In dem Formular steht auch nichts von Geburtsurkunde - nur Personalausweis und eben die Geburtsdaten, etc. Gut zu wissen, dass man die Abmeldung dann auch wieder selbst übernehmen muss.

@Petra: Die Ordner stapeln sich hier schon. :lol:

@Marion: Das freut mich, dass Deine Tochter die Ausbildungsreife geschafft hat. Was war noch einmal der Berufswunsch Deiner Tochter? Hauswirtschaft? Macht sie die einfache oder die normale Ausbildung?
Viele Grüße,
Mellie

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 23.06.2017, 10:11

Hallo,

habe jetzt die Geburtsurkunde erhalten. Das ist ja jetzt ein A4-Format. Nach Rücksprache mit dem BBW reicht eine einfache Kopie der Urkunde ohne Beglaubigung aus. Dann benötigen sie natürlich noch den Betreuerausweis. Wahrscheinlich hat das BBW bei der Zweitwohnsitzanmeldung extra Rechte, das es so unkompliziert geht. :D
Viele Grüße,
Mellie

Ulli+Liv
Professional
Professional
Beiträge: 431
Registriert: 21.06.2006, 11:26

Beitragvon Ulli+Liv » 23.06.2017, 11:31

Hallo Mellie,

mir ist das mit der Geburtsurkunde auch neu.
Die wird eigentlich nur verlangt, wenn man leibliche Kinder hat. Aber dann natürlich die vom Kind. :D
Betreuungsausweis als Kopie zu hinterlegen ist wichtig. Damit sind ja bestimmte Pflichten dir gegenüber verbunden, auch wenn dein Sohn volljährig ist. z.B. musst du die ganzen Protokolle gegenzeichnen, was sonst nur die Eltern Minderjähriger machen müssen. Und dir gegenüber besteht eine Informationspflicht und Auskunftserteilung.

Ich wünsche deinem Sohn einen guten Start und viel Erfolg!

Ulli

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 23.06.2017, 11:47

mir ist das mit der Geburtsurkunde auch neu.
Die wird eigentlich nur verlangt, wenn man leibliche Kinder hat. Aber dann natürlich die vom Kind. :D
Hallo Liv,

es wurde von dem BBW festgelegt, dass man diese Urkunde vorlegen muss. Es gab wohl in der Vergangenheit Probleme mit Namensschreibungen. Mir ist es zwar auch unbegreiflich, aber daran möchte ich mich jetzt auch nicht weiter festhängen. Solange ich nicht die Ahnentafel meines Sohnes beilegen muss. :lol:

Danke für die guten Wünsche an meinen Sohn. Er freut sich schon auf die Zeit im BBW.

Schreibe Dir noch einmal per PN die genaue Begründung.  8)
Viele Grüße,
Mellie

mariongrothe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 138
Registriert: 05.10.2005, 13:24
Wohnort: Büddenstedt

Beitragvon mariongrothe » 23.06.2017, 14:31

Hallo Melli,
ich wünsche Deinem Sohn auch alles Gute.

@Petra: Gestern rief mich die Beraterin vom Arbeitsamt an. Angeblich war sie krank. Einen Termin brauchen wir nun nicht mehr, die Zeit ist nun nicht mehr gegeben. Es wird alles schriftlich gemacht. Die Ausbildung ist zugesagt. Drei Jahre läuft es. Meine Tochter ist happy und ich auch :lol:

Schönes WE
Viele Grüße
Marion

Marion(*60),Katharina(*99)Schiencephalie, Nystagmus

Petra62
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 344
Registriert: 11.03.2016, 14:16
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Petra62 » 01.07.2017, 17:56

Hallo zusammen
Wir haben auch Neuiigkeiten. Mein Sohn bekommt eine Verlängerung der BvB Maßnahme bis Januar 2018. So weit so gut. Er wird ab 31.7. im Büro Bereich auf eine Eignung im IT Bereich vorbereitet. Ihm fehlen noch Grundkenntnisse in Word und Exel. Eine mögliche Ausbildung zum Fachpraktiker für Informationstechnik wird im Januar abgeprüft. Leider fehlen meinem Sohn noch viele Dinge zum selbstständig sein. Sein Arbeitstempo ist zu langsam, er hat Schwierigkeiten im Rechnen und Deutsch. Das hatte ich mir alles anders vorgestellt. Jetzt weiß ich auch, das ers richtig war, wegen dem SBA zu klagen.
Viele Grüße
Petra
Wenn jeder Tag mit einem Lächeln beginnt
ist es ein guter Tag.
Petra ( 1962 )
Sohn (1998) Asperger Autist ( Diagnose 2016 ), ADS Träumer, Scoliose, Rechtsschenkelblock, fehlender Brustmuskel.
Sohn (2002) Fit
Sohn (2004) Fit

Dani+Feli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1263
Registriert: 16.10.2008, 22:21
Wohnort: NRW/MS-Land

Beitragvon Dani+Feli » 01.07.2017, 22:33

Hallo Zusammen,

Und wie sind nach einer Ausbildung im BBW, die wirklichen Job-Aussichten
auf dem 1. Arbeitsmarkt bei langsamerem Arbeitstempo oder noch leichter Unselbstständigkeit trotz guten Abschluß dort?

Was ist wenn es in dem BBW zu viel schwer ist, was kommt dann?

Mein Sohn wird nicht frei seine Gedanken auf Papier/PC bringen können.
Er ist Mehrfachbehindert und steckt zwischen lernbehindert und geistigbehindert. Dewegen wäre für uns auch eine WfBM ok, wenn alles andere scheitern sollte.

LG Dani

Petra62
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 344
Registriert: 11.03.2016, 14:16
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Petra62 » 03.07.2017, 13:47

Hallo Dani
Ich habe mir auch so meine Gedanken gemacht. Auf meine Frage, ob mein Sohn in einer Werkstatt besser aufgehoben wäre, sagten die Mitarbeiter, nein, dafür ist er kein Kandidat. Ich kann mir aber überhaupt nicht vorstellen, das er jemals auf dem 1. Arbeitsmarkt arbeiten kann. Diese ganzen Defizite können doch unmöglich aufgearbeitet werden. Das Ziel eines BBW ist ja, die Jugendlichen so weit fit zu kriegen, das sie mit einer möglichen Ausbildung ihr Geld verdienen können. Alles was mein Sohn bisher gemacht hat, ist gescheitert. Er ist nicht geeignet, heißt es. Ich frage mich, wie will man für eingeschränkte Jugendliche Arbeitsplätze finden ? Wenn alles in Ordnung wäre, würden sie nicht un ein BBW gehen.
Ich glaube gegen eine WfbM wäre ich auch nicht. Schließlich müssen die Kinder irgendwas tun und nicht zu Hause sitzen.
Viele Grüße
Petra
Wenn jeder Tag mit einem Lächeln beginnt
ist es ein guter Tag.
Petra ( 1962 )
Sohn (1998) Asperger Autist ( Diagnose 2016 ), ADS Träumer, Scoliose, Rechtsschenkelblock, fehlender Brustmuskel.
Sohn (2002) Fit
Sohn (2004) Fit

mariongrothe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 138
Registriert: 05.10.2005, 13:24
Wohnort: Büddenstedt

Beitragvon mariongrothe » 03.07.2017, 18:17

Hallo Petra,
ich freue mich das Dein Sohn eine Verlängerung bekommt. Das wird ihm gut tun zum Aufholen. Meine Tochter braucht auch weiterhin die Förderung in Mathe. Auch in der Selbstständigkeit muss sie noch besser werden.

Die Ausbildung beginnt am 1.8 für drei Jahre. Dann bin ich auch mal gespannt, was danach kommt. Auch ich habe nichts gegen eine WfbM.
Viele Grüße
Marion

Marion(*60),Katharina(*99)Schiencephalie, Nystagmus

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 05.07.2017, 12:51

Hallo,

meine ganze interne Planung wurde wieder über den Haufen geworfen.

Uns ergeht es jetzt wie Petra. Bei euch wurden doch auch die Termine nach hinten verschoben, oder? Jetzt soll die Maßnahme zwei Wochen später beginnen. Fängt ja schon wieder gut an. :roll:
Viele Grüße,
Mellie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast