Mascha mit Lucie (Entwicklungsverzögerung)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3016
Registriert: 24.06.2011, 13:53

Beitrag von Michaela W. »

Mascha2013 hat geschrieben: Ja, ich hoffe auch, dass die Zeit mir helfen wird. Momentan kann ich mir noch nicht vorstellen, dass sich das Leben irgendwann wieder normal anfühlen wird. Vielleicht klappt das bei mir ja auch nicht. Davor habe ich große Angst. Dass ich einfach nicht stark genug bin und an dem Ganzen verzweifle... :(
Liebe Mascha,
ich glaube fast alle Eltern hier in diesem Forum waren anfangs verzweifelt und haben geglaubt, dass sich ihr Leben nie mehr normal anfühlen wird. Aber mittlerweile fühlt sich das Leben für sie wieder normal an. :wink:
Und auch bei Dir wird es so sein. Das braucht nur seine Zeit. Setze Dich nicht unter Druck. Du wirst es schaffen, denn als Mutter ist man sehr stark. Stärker als man glaubt.
Ich weiß noch, wie es mir damals ging: Total verzweifelt dachte ich , dass sich das Leben nie mehr normal anfühlen würde. Da hätte ich so ein tolles Forum wie REHAkids gut gebrauchen können. Aber das gab es damals leider noch nicht.
Und dann bekam ich einen Satz gesagt, der alles zum Positiven veränderte. Nämlich von Kevins Krankengymnast. Er sagte zu mir: "Schauen Sie auf das was Kevin kann und nicht nur auf das, was er nicht kann." Tja, und Kevin konnte eine ganze Menge. Das ist mir dann auf einmal so richtig bewußt geworden. Außerdem hatte ich auch absolut keine Lust mehr zu, mich für den Rest meines Lebens schlecht zu fühlen.

Ach ja, hier ist ein Link bezüglich Frühförderung. Vielleicht hilft der Dir ja weiter.
http://www.familienratgeber.de/kinder/f ... /index.php

LG von Michaela
Werbung
 
Mascha2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 19.03.2014, 07:01

Beitrag von Mascha2013 »

Ihr Lieben,

danke für eure aufbauenden Worte. Heute ist wieder ein Tag, an dem ich die Welt etwas positiver sehe. Und jeder Tag, an dem es einem nicht schlecht geht, ist doch ein guter Tag, oder? :)

Wisst ihr eigentlich, ab welchem Alter man mit Ergotherapie beginnen kann? Ich habe dazu im Netz auf den ersten Klick nicht wirklich was gefunden. Und der nächste Termin im SPZ ist erst im Mai.

@ Tanya: Ich bin schon bei einer Psychologin im SPZ, aber leider hab ich nicht so den Draht zu ihr. :(

Liebe Grüße und einen schönen sonnigen Tag!
Mascha mit Lucie *3/2013, Entwicklungsverzögerung ohne Diagnose
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 15022
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Mascha,

Es gibt kein Mindestalter für Ergotherapie, und insbesondere die Sensorische Integrationstherapie, die entsprechend qualifizierte Ergotherapeuten anbieten, könnte wirklich sehr gut sein für Deine Tochter. Allerdings must Du (D)einen KiA breitschlagen, Dir die Ergotherapie zu verschreiben, oder notfalls selber finanzieren.
Guck mal: http://www.deutsche-therapeutenauskunft ... tegration/

Und für Dich selber, ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Hast Du schon mal überlegt, dass Du auch in einer postnatalen Depression stecken könntest? Psychologische und andere Hilfe kannst und darfst Du Dir auch außerhalb des SPZ suchen, denn die Chemie zw Dir und Psychologe/Therapeut muss schon stimmen, wenn das gut werden soll. :wink:

Grüße und Sonne schickt
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)
Mascha2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 19.03.2014, 07:01

Beitrag von Mascha2013 »

Hallo Engrid,

danke für die Hinweise mit der sensorischen Integration. Das hört sich wirklich gut an. Unser Kinderarzt ist eigentlich recht bereitwillig, was das Verschreiben von Therapien angeht. Ich geh mal davon aus, dass es daran liegt, dass wir privat versichert sind und es dementsprechend nicht auf sein Budget geht.

Ich weiß nicht, ob ich wirklich eine Depression habe. Ich glaube eher nicht, weil ich eigentlich noch alles auf die Reihe kriege (Arbeiten und so). Inzwischen weine ich auch nicht mehr oft, was am Anfang wirklich ganz anders war. Da konnte ich eigentlich gar nichts mehr, so dass Lucies Papa mit mir zu Hause bleiben musste. Ich bin eigentlich recht stolz, dass ich es wieder zu einem Einigermaßen-normal-Level geschafft habe. Aber eine vernünftige Psychotherapie ist vielleicht trotzdem nicht verkehrt.

Einen schönen Abend allerseits!
Mascha mit Lucie *3/2013, Entwicklungsverzögerung ohne Diagnose
Maxi2011
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 29.01.2014, 11:46
Wohnort: NRW

Beitrag von Maxi2011 »

Ich stimme Engrid zu, schau dich nach jemanden anderen um. Du musst jemanden finden der zu dir passt sonst hilft die beste Therapie nichts, weil man sich nicht ganz öffnen kann.
Du wirst es schaffen.

LG

@Cookie:
hihi...lustig. Du bist die zweite die ähnlichkeiten sieht!^^
Ich (05/86) mit Max (01/11) PS2, 100%B,H,G, F83 G, F98.8 G, FKA (F84.0 G) und Elena (02/13) normal Entwickelt.
Linda31
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 150
Registriert: 09.01.2014, 13:58

Beitrag von Linda31 »

Und schon wieder ein Thread, in dem ich sehr viel wieder erkenne. Das tut unheimlich gut zu lesen, dass man nicht allein ist. Denn "draußen" sieht man immer nur die "normalen" Kinder. (meint man zumindest, man weiß es ja nicht)

Wie geht es euch inzwischen?

lg Linda
Linda und B. 12/12, Coffin-Siris-Syndrom
Mascha2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 19.03.2014, 07:01

Beitrag von Mascha2013 »

Hallo Linda,

tja, in den letzten zwei Monaten hat sich leider nicht sonderlich viel getan. Übermorgen sind wir mal wieder im SPZ und ich glaube nicht, dass die dortige Einschätzung wieder so positiv ausfallen wird wie letztes Mal. Mir macht es große Sorge, dass es kognitiv so überhaupt nicht vorangeht. Sprachverständnis ist nach wie vor nicht wirklich vorhanden. Obwohl sie letztens auf Aufforderung (ohne vorheriges Vormachen) geklatscht hat. Aber vielleicht war das auch nur ein Glückstreffer. Überhaupt habe ich das Gefühl, dass sie mich als Mutter überhaupt nicht braucht. Ich kam heute von einer zweitägigen Fortbildung zurück. Das hat die Madame eher weniger interessiert. Für sie ist nur wichtig, dass irgendwer mit ihr Quatsch macht. Wer das ist, ist völlig nebensächlich. Das macht mich schon traurig. Aber ändern kann ich es ja nicht. Und bei euch? Tut sich was?

LG

Mascha
Mascha mit Lucie *3/2013, Entwicklungsverzögerung ohne Diagnose
Linda31
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 150
Registriert: 09.01.2014, 13:58

Beitrag von Linda31 »

Hallo Masche, danke für deine Antwort.
Wie war euer SPZ-Termin? Ich hoffe nicht ganz so negativ wie du es erwartet hast, sondern vielleicht sogar positiv?

Das Gefühl kenn ich, dass man als Mama gar nicht so wichtig ist. Aber da kann ich dir sagen, dass hat sich bei uns dann doch irgendwann mal geändert und inzwischen zeigt er sehr deutlich, dass Mama doch (meistens) die Beste ist ;)
Auf das klatschen bin ich ja gleich schon wieder "Neidisch", sowas ist bei uns noch nicht in Sicht. Obwohl er scheinbar will, er nimmt nämlich meine Hände und "klatscht" mit denen. Aber selbst? Nö.


lg linda
Linda und B. 12/12, Coffin-Siris-Syndrom
StephanieBN
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 109
Registriert: 05.05.2014, 11:53

Beitrag von StephanieBN »

Hallo Mascha,

unsere Sorgenkinder sind fast gleich alt, und ein bißchen geht es mir wie Dir: ich bin mittlerweile fest überzeugt dass der Mini ein langfristiges Problem hat, und kein temporäres was sich dann einfach verwächst.
Aber was?
Keiner weiß was.

Wie alt war Lucie als Ihr zum ersten Mal im SPZ gewesen seid?
Ich glaube ich rufe da einfach mal an und mach einen Termin. Irgendwie drücke ich mich da schon eine Weile vor glaube ich.

Hier ist es eher die motorische Verzögerung die mir Sorgen macht, er robbt seit er korrigiert 11 Monate alt ist, hat danach irgendwann auch angefangen mal in der Gegend herum zu kugeln. Aber er übernimmt bis heute nie Gewicht wenn man versucht ihn auf die Füße zu stellen, hat überhaupt keine Ambitionen mal hochzukommen in die nächste Ebene. Dabei würde er da viel besser Luft kriegen...

Ich habe auch keinerlei Lust auf eine Krabbelgruppe mit gesunden Kindern, diese mitleidigen Blicke der anderen Mütter reichen mir echt schon im Freundeskreis.
Allerdings hat meiner auch seine persönlcihen Trainer hier zu Hause, sprich: Geschwister. Es ist echt irre was er sich von anderen Kindern so alles abguckt!
Insofern finde ich es auch nicht verkehrt dass Du Dir doch eine Gruppe suchst wo Du mit ihr hingehen möchtest.
Viell. ja wirklich im SPZ!

Und therapeutische Hilfe - das wäre toll.
Übrigens beneide ich Dich um Dein selbstständiges Kind was Dich nicht permanent bei sich braucht.
Meins kommt ohne mich nur sehr schlecht bis gar nicht klar, tags geht es inzwischen, aber abends und nachts? Keine Chance.
Nimm es Dir nicht zu Herzen dass Deine so unkompliziert ist, sondern versuch die Freiräume zu genießen die Du dadurch hast.
Think positive!

Ich bin auch gespannt auf Euren Bericht vom SPZ :D
Viele Grüße,
Stephanie

mit F (*10/05) hochbegabter Asperger Autist, PG 3
und P (*5/09) ADHS, selektiver Mutismus, soziale Ängstlichkeit
und J (*2/13 bei 30+4 SSW, interstitielle Lungenerkrankung, alpha-1-Kid (AATM Subtyp MZ), allg. Entwicklungsverzögerung, ADHS, V. a. Asperger Autismus
GdB 80, Merkzeichen G, B, H - auch PG 3.
Werbung
 
Mascha2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 190
Registriert: 19.03.2014, 07:01

Beitrag von Mascha2013 »

Hallo Stephanie,

entschuldige, dass ich jetzt erst auf deine Nachricht antworte. Ich habe sie eben erst gesehen. :oops:

Lucie war 11 Monate alt, als wir das erste Mal im SPZ waren. Beim letzten Termin im Mai (da war Lucie 14 Monate alt) haben sie gesagt, dass sie altersgerecht entwickelt sei. :shock:
Also das glaube, wer will, aber ich nicht. Ein Kind, das mit 16 Monaten nicht läuft, nicht spricht und wenig Sprachverständnis hat, ist für meine Begriffe nicht altersgerecht entwickelt. Aber gut, mal sehen, was die Damen beim Kontrolltermin im Oktober sagen. Ich denke, dass sie spätestens dann das sehen, was ich auch sehe, Den Termin musste ich ihnen aufdrängen, weil sie uns eigentlich gar nicht mehr wiedersehen wollten. Mit der Physiotherapie haben wir jetzt auf deren Anraten auch aufgehört. Ob das so schlau war? Ich weiß es nicht.

Wie sieht es denn bei euch aus?

Liebe Grüße

Mascha
Mascha mit Lucie *3/2013, Entwicklungsverzögerung ohne Diagnose
Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“