Geschwisterkind bei der Geburt allein lassen

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Lovis3
Moderator
Moderator
Beiträge: 2417
Registriert: 19.03.2008, 10:15
Wohnort: Kreis HN

Beitrag von Lovis3 »

Hallo!

Ich habe bei meinen Mädchen jeweils ambulant entbunden und lag zu Hause mit Baby auf dem Sofa und konnte gleichzeitig mit Den Geschwistern kuscheln. Wobei die nur Augen fürs Baby hatten :D

Es ist ein großer Schritt für ein Einzelkind, wenn plötzlich ein Geschwisterchen da ist. Das wird vor allem auch später immer wieder ein Thema sein, wenn dich das Baby braucht. Aber es bietet auch eine tolle Entwicklungsmöglichkeit fürs "große" Kind. Also keine Angst haben, sondern viel Freude und Glück mit bald 2 Kindern!

Liebe Grüße
Katrin
Katrin mit A. *06, SSW 23+0, 600g, BPD (nachts sauerstoffpflichtig) und Lungenschädigung durch RSV-Virus, pulmonale Hypertonie, Rechtsherzinsuffizienz, Hypotonie (Rollifahrer, läuft kurze Strecken mit Rolltor oder 4-Punkt-Stützen), sehbehindert
und M. *08 und L. *11

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitrag von Sabine1970 »

Hallo Christina,

ich glaube, Du machst Dir da zu viele Gedanken. Kannst nichts dafür, sind die Hormone.....
Deine Kleine hat Papa, der wird, genau wie Du, in dieser besonderen Situation über sich hinauswachsen und das klappt.
Denk auch ein wenig an Dich, eine Geburt ist kein Kinderspiel und planen läßt sich da wenig. Es kommt wie es kommt. Entscheidet einfach je nach Situation. Wenn es Dir gut geht, gehst Du nach Hause.
In jedem Fall würde ich mir nach einer erfahrenen Hebamme schauen, diese schon jetzt kontaktieren und mit ihr über Deine Sorgen sprechen.
Wenn diese gut aufgestellt ist, wird Sie euch da gut zur Seite stehen können. Du hast übrigens Anspruch auf deren Unterstützung, solange Du stillst ( falls dem so sein sollte).
Geschwisterkind so weit als möglich miteinbeziehen.

Liebe Grüße
Sabine

Christina mit Lilli
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 17.12.2012, 10:20
Wohnort: Eberdingen

Beitrag von Christina mit Lilli »

Vielen danke für's Mut machen!! Vielleicht mache ich mir wirklich zu viele Gedanken und es wird besser klappen als ich gerade zu hoffen wage. Nein, eine Hausgeburt ist nicht möglich. Ich werde per Kaiserschnitt entbinden.. lg
Christina mit Lilli (geburtsblind -> Mikrophthalmus, PHPH, Netzhautablösung)

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitrag von Sabine1970 »

Hallo Christina,

hab noch vergessen: Jetzt schon Papa viel einbinden und vermehrt ihn die Kleine versorgen lassen. Vielleicht auch einschlaf-Rituale versuchen, Bücher lesen die nur er vorliest oder so...

LG Sabine

TinaSiebert
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 05.02.2014, 11:36
Wohnort: Joachimsthal

Beitrag von TinaSiebert »

Hallo,

kümmere dich doch um ein Familienzimmer, wo dein Mann und die Kleine dableiben können. Dann habt ihr es alle einfacher. Weil er dir zur Hand gehen kann und die kleine bei ihrer Mama kuscheln kann.

Wenn sie sich quer stellen, einfach sagen, dann entbinde ich woanders ;-)

LG Tina

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2017
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitrag von JanaSnow »

Hallo,

ich wünsche Dir alles Gute und möchte Dir ebenfalls Mut machen.

Gerade WEIL Du bisher sooooooo viel Zeit mit Eurer Tochter verbracht hast, hast Du ihr Wurzeln geschenkt, auf die sie nun bauen kann.

Unsere Maus musste in anderer Situation plötzlich in fremde Hände und ich hatte fürchterliche Angst, ob sie wohl daran zerbricht. Aber so ist es nicht. Eine sehr gute Pädagogin sagte mir, dass gerade bei so engen Mama-Kind-Beziehungen meist die Mamas mehr Sorge haben als nötig. Meist ist es genau für diese Kinder einfach eine neue, spannende Erfahrung, sie sorgen sich nicht, weil die Bindung zu Mama so fest ist, dass sie wissen, man kann sich auf Mama verlassen, wichtig sei nur, dass Mama die Sache -wenn möglich (unsere Tochter war alt genug, die Worte zu verstehen)- kindgerecht erklärt.

Dein Mann und Deine Maus, die werden das meistern.

Viele positive Wünsche für Euch

Jana

Anja Müller
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 901
Registriert: 01.05.2013, 12:07

Beitrag von Anja Müller »

Hallo,

wir haben vier Kinder (nur das Letzte mit Behinderung) und JEDESMAL haben mir das die Hormone eingebrockt, dass ich mir total Sorgen machte, wie es für die anderen Kids wird, wenn da noch wer Neues kommt/wenn ich in der Klinik bin (Papa stand auch Gewehr bei Fuß)/ob sie daheim in der ersten Zeit dann nicht zu kurz kommen usw. usw.
Und JEDESMAL war es KEIN Problem - bzw. als wir mit unserem Kleinsten dann nach der Geburt mehrere Wochen in die Klinik und auch nachher noch immer wieder rein mussten nur ein KLEINES.
Unser zweites Kind habe ich ambulant entbunden, bei den folgenden sollte ich sicherheitshalber ein paar Tage drin bleiben.
Was besser ist, hängt meines Erachtens davon ab, wie`s dir geht und wie anstrengend es daheim für dich wird. Denke hier v.a. an dich selber! Für das Geschwisterkind dürfte es längerfristig wurscht sein. So schnell wird man auch nicht gleich traumatisiert ... Und an Herausforderungen wächst man ...
Und wenn es geht (ich kenn ja jetzt dein Kind nicht): erklär`s ihr halt vorher schon ...
Und: bei uns haben die Babys für die Großen immer "aus dem Bauch" Geschenke für die Geschwister mitgebracht - was bei denen sehr gut ankam bzw. sie sehr gefreut hat.
Mittlerweile zweifelt unsere Große die Sache aber an. Mit steigender Kinderzahl war es ein Berg von Geschenken und dann hat sie die Größe meines Babybauchs dazu in Beziehung gesetzt. Und überhaupt: "Wo soll das Baby im Bauch das denn alles herhaben?!" : -)) ...

VG,

Anja

Benutzeravatar
AnjaH
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11760
Registriert: 19.01.2005, 21:10
Wohnort: BW

Beitrag von AnjaH »

Hallo

Frag in der Klinik nach einem Familienzimmer..und dann können dich Papa und die KLeine gleich besuchen.

Du bist ja dann auch bald zu Hause..ich bin bei meinem KS am Tag 4 morgens nach Hause gegangen..

Die beiden schaffen das schon. :wink:
LG
Anja+ Felix
24.3.04 frühkindlicher Autismus mit v.a Intelligenzminderung ,bronchial Astma, Infekt Krämpfe,hypoton aber ein Sonnenschein
und Julia 30.7.09 hypoton, Lernschwäche ( IQ 89),v.a ADHS u. Dykalkulie
unser persönliches Album: meine Galerie

Christina mit Lilli
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 17.12.2012, 10:20
Wohnort: Eberdingen

Beitrag von Christina mit Lilli »

Hallo nochmal!:)
Hier mal ein kleines Update. Habe die Geburt inzwischen hinter mir. Wurde am Ende doch kein KS, sondern eine sehr schnelle spontane Geburt. Bin dann auch nach 2 Tagen schon wieder heim. Mit dem Papa und Lilli hat es tatsächlich problemlos geklappt. Sogar in der Nacht!!
Nochmal vielen lieben Dank für eure Vorschläge und das Mut machen!!

liebe Grüße, Christina
Christina mit Lilli (geburtsblind -> Mikrophthalmus, PHPH, Netzhautablösung)

ehemalige Userin

Beitrag von ehemalige Userin »

Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Widder! :lol:

Und schön, dass es so gut geklappt hat in allen Belangen!

Ich wünsche Euch eine tolle Kuschel- und Kennenlernzeit!
Wurde es denn ein Brüderchen oder Schwesterchen??

LG

Antworten

Zurück zu „Familienleben“