Skifahren in der Skihalle Neuss mit d. BSNW

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

TanjaJ1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1221
Registriert: 09.07.2007, 21:02
Wohnort: NRW

Skifahren in der Skihalle Neuss mit d. BSNW

Beitragvon TanjaJ1972 » 11.01.2014, 22:39

Hallo zusammen,

hier ein Tip für die Ski-Fahrer aus NRW:

Einmal im Monat bietet der Behinderten-Sportverband NRW eine Art "Skikurs" für behinderte Kinder in der Skihalle in Neuss an.
Es können stehend fahrende Kinder und auch Rolli-Fahrer teilnehmen.
Der "Kurs" an sich ist kostenlos, man zahlt "nur" den Eintritt in die Skihalle und evt. Leihgebühren, wenn man Skier oder sonstiges Zubehör benötigt.
Allerdings gibt die Skihalle, wenn man mit SBA 100% und B erscheint, 50% Rabatt für Kind und Begleitung.
Es muß auch beim "Kurs" eine Ski-fahrende Begleitung dabei sein, die dann quasi gleich als Trainer für das Kind mitgeschult wird.

Wir waren heute zum ersten Mal dort und Hans-Jürgen Westbrock vom BSNW war sehr, sehr nett. Er hat uns super weitergeholfen mit Nico und
gute Tips gegeben. Wir werden bestimmt nochmal dort teilnehmen.

VG
Tanja
Tanja mit N1. (*2003, Kabuki-Syndrom) und N2. (*2006, gesund)

Werbung
 
Nito
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 282
Registriert: 07.05.2010, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Nito » 11.01.2014, 22:51

Oh,das hört sich aber toll an! Ich glaube,meiner ist noch zu jung dafür(wird bald 5),oder?
Liebe Grüße von Nito mit T.('09) dem kleinen Querdenker.
(High-functioning-Autismus,ADHS,HB,Asthma,GÖR,V.a Psoriasis-Arthritis)

TanjaJ1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1221
Registriert: 09.07.2007, 21:02
Wohnort: NRW

Beitragvon TanjaJ1972 » 11.01.2014, 22:59

Hallo Nito,
kann man sicher so pauschal nicht sagen....
"Normale" Skischule fangen ja ab 3 schon an, glaub ich....

Die Kinder, die heute da waren - es waren noch 3 außer uns dort, waren auch so zwischen 8 und 10. 2 davon stehen aber schon seit 4 Jahren auf den Brettern, von daher....Versuch macht klug...oder einfach mal Kontakt zu Hans-Jürgen Westbrock aufnehmen und fragen, was er dazu meint...

VG
Tanja
Tanja mit N1. (*2003, Kabuki-Syndrom) und N2. (*2006, gesund)

Sabine Kühl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 253
Registriert: 28.01.2008, 14:07
Wohnort: Kaarst
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine Kühl » 12.01.2014, 10:08

Hallo,
das ist ja ein toller Tipp. Danke.
Da möchte ich doch glatt noch einen weiteren sportlichen Tipp für den Rheinkreis Neuss geben:

In Weckhoven gibt es eine Fußballmannschaft für unsere Kinder. Die machen das super super toll. Jungen und Mädchen zusammen. Das jüngste Kind dürfte so 5-6 Jahre alt sein, das Älteste ist 17.
Training ist immer Samstags. Im Winter in einer Halle in Neuss.
Ich geb die Telefonnumer vom Leiter gerne über PN raus.

Viele Grüße
Sabine (1967) mit Mann und drei Jungs

"Herr gibt mir Geduld, am besten sofort"
"Wenn nicht jetzt, wann sonst? Wenn nicht ich, wer sonst?"

Ursula M.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3527
Registriert: 13.11.2006, 20:15
Wohnort: NRW

Beitragvon Ursula M. » 12.01.2014, 10:58

Hallo Tanja,

so "sieht" man sich also wieder.....
Wir sind übrigens schon seit 5 Jahren dabei.

Viele Grüße
Ursula und Feli

TanjaJ1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1221
Registriert: 09.07.2007, 21:02
Wohnort: NRW

Beitragvon TanjaJ1972 » 12.01.2014, 12:03

Hallo Ursula,
haha, so klein ist das www und die Welt....

Sorry, die Info mit den 4 Jahren war von Hans-Jürgen....
Aber auch, wenns schon 5 Jahre sind bin ich von Feli's Leistung tief beeindruckt...

VG
Tanja
Tanja mit N1. (*2003, Kabuki-Syndrom) und N2. (*2006, gesund)

Ursula M.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3527
Registriert: 13.11.2006, 20:15
Wohnort: NRW

Beitragvon Ursula M. » 12.01.2014, 12:33

Hallo Tanja,
ich staune auch immer wieder.
Als wir angefangen hatten, musste Feli noch keinen Eintritt bezahlen, weil sie noch unter 6 Jahre alt war. In den letzten beiden Jahren hat sie zusätzlich noch jeweils eine Woche Skikurs in Österreich gemacht. Da musste sie irgendwie hinter den anderen (gesunden) Kindern hinterher kommen, das hat ihr sehr gut getan, dabei hat sie riesige Fortschritte gemacht.
Am schönsten ist es übrigens zwischen April und November in der Skihalle, weil es in dieser Zeit auch samstags total leer ist. Wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, im August die Skier ins Auto zu laden und bei Außentemperaturen von über 25 Grad die Skiklamotten einzupacken, macht es richtig Spaß. Die dummen Blicke der Nachbarn sollte man geflissentlich übersehen....  8)

Viele Grüße
Ursula

Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 753
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Beitragvon Joanna 789 » 09.02.2014, 21:02

Hallo,

ist das nur für körperlich behinderte Kinder?

Mein Sohn ist Autist und einen normalen Skikurs würde er nicht schaffen.

Wieviel muss man denn dann ingesamt, inkl. Ausrüstung bezahlen?
Muss mann sich da anmelden und den SBA vorzeigen?

LG Joanna
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)

TanjaJ1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1221
Registriert: 09.07.2007, 21:02
Wohnort: NRW

Beitragvon TanjaJ1972 » 10.02.2014, 07:33

Hallo Joanna,
nein, Nico ist auch nicht wirklich körperlich behindert, sondern eher geistig.
Wir haben am Samstag für Tageskarte + Skischuhe + Skier 53 € für uns beide bezahlt.
Den SBA muß man an der Kasse vorzeigen, damit man die 50% Rabatt auf den Eintritt bekommt, sonst zahlt man voll (also dann irgendwas um die 100€ für 1 Erwachsenen + 1 Kind)
Anmelden muß man sich bei Hans-Jürgen Westbrock vom Behindertensportverband NRW.
Im Prinzip muß man sich das ganze eher als "angeleitetes Skifahren" als einen Skikurs im eigentlichen Sinne vorstellen. Es ist also auf jeden Fall nötig, daß die erwachsene Begleitperson skifahren kann. Man kann das Kind nicht "einfach" irgendwo abgeben und nach X Stunden wieder abholen, sondern man wird selbst mit eingebunden...
LG
Tanja
Tanja mit N1. (*2003, Kabuki-Syndrom) und N2. (*2006, gesund)

Werbung
 
Benutzeravatar
coniectrix
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 06.02.2012, 12:44
Wohnort: Baden-Würtemberg

Beitragvon coniectrix » 10.02.2014, 09:23

Joanna 789 hat geschrieben:Hallo,

ist das nur für körperlich behinderte Kinder?

Mein Sohn ist Autist und einen normalen Skikurs würde er nicht schaffen.

Wieviel muss man denn dann ingesamt, inkl. Ausrüstung bezahlen?
Muss mann sich da anmelden und den SBA vorzeigen?

LG Joanna


Hallo

Wir haben hier keine Skihalle aber Skigebiete mehr oder weniger vor der Nase ;-) ca 1 Std bis Feldberg Schwarzwald und ca 1,5 Stunden in die Schweizer Alpen :-)
Mein Sohn ist auch Autist und fährt nun den dritten Winter Ski, den ersten Winter mit 3 Jahren ist er im Grunde nur ein wenig gerutscht um ein Gefühl zu bekommen aber letztes Jahr ist er dann am zweiten Tag vom Skikurs schon mit dem Bügellift den Berg rauf. Am zweiten Skikurswochenende letztes Jahr ist er dann auch schon einmal die rote Piste runter gefahren, aber da haben die Skilehrer noch langsam gemacht und die Kinder angehalten große Kurven zu fahren :-).
Dieses Jahr war er beim Skikurs (der gestern geendet hat) im Rennteam :-) mittlerweile fährt er die roten Pisten sicher und liftet auch schon ganz alleine. Er wird auch bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften als Vorläufer starten, das ist dann ein Riesenslalom, er darf noch nicht starten denn die KLassen fangen erst ab 6 Jahre an und er ist erst 5,5 Jahre.
Wichtig ist das man wenn man eine SKischule sucht offen mit dem "Anderssein" des Kinds umgeht und das es kleine Gruppen sind. Wir sind fündig geworden in einem Skiverein, die es bei uns sehr viele gibt. Professionelle Skischulen haben oft seht große Gruppen das hätte mein Sohn auch nicht geschafft. Unser Skiverein hat maximal 8 Kinder bei 2 Skilehrer, bei Dominiks Gruppe schauen sie das es maximal 6 Kinder sind und auch zwei Skilehrer. Den ersten Tag fährt einer der Skilehrer dann mit Dominik mehr oder weniger alleine und führt ihn langsam an die Gruppe ran. Wir Eltern sind aber auch immer in "Griffnähe" sollte es am Lift mal zu voll sein und unser SOhn es nicht schaffen mit der Gruppe anzustehen dann bin ich da und nehme ihn zu mir bis seine Gruppe durch das Drehkreuz durch ist, und übergebe ihn dann vorne am Lift dem Skilehrer, die Liftbetreiber sind da immer sehr toll gewesen und haben da nichts dagegen. Der Papa fährt dann meist in "Griffnähe" selber Ski so das er auf der Piste eingreifen kann wenn es nötig ist.
Es ist nicht einfach die passende Skischule für unsere Kinder zu finden aber es ist nicht unmöglich
Hier mal noch ein Foto von meinem Sohn beim Skifahren dieses Jahr :-)
Viele Grüße Conie
Dateianhänge
_MG_9932.jpg
_MG_9932.jpg (83.5 KiB) 2008 mal betrachtet
Ich (1969): Neurodermitits und div. Lebensmittelallergien sowie Heuschnupfen
Mein Mann (1971): allergisches Asthma, Farbblindheit (grün, braun) und Farbschwäche
Kind (2008): frühkindlicher Autismus, Sprachentwicklungsverzögerung, Pflegegrad 3, GdB 100% Merkzeichen G,B,H


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast