Patrizia (Neurobiologin, Gesundh.wiss., FeD für Autisten)

Hier stellen sich verschieden Fachleute vor, die im REHAkids Forum aktiv sind.

Moderatoren: Tobias, Moderatorengruppe

Pat777
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 20.09.2013, 11:14

Patrizia (Neurobiologin, Gesundh.wiss., FeD für Autisten)

Beitragvon Pat777 » 17.10.2013, 10:13

Hallo zusammen!

Bin schon länger still lesendes Mitglied und hatte vor einiger Zeit auch schon mal Tobias ne PN geschrieben, damit er mich als "Pro" freischaltet. Leider hat er offensichtlich bis heute nicht in sein Postfach geschaut.. :(

Daher kurz einmal hier eine Vorstellung:

Mein Name ist Patrizia, ich bin Neurobiologin und Gesundheitswissenschaftlerin. Ich habe den Auftrag einen FeD für Autisten aufzubauen. Ich stehe noch ganz am Anfang und daher ist es mir wichtig herauszufinden, welche Bedarfe es in diesem Bereich gibt.
Also: was wünschen sich die Familien? Was ist umsetzbar?
Ich möchte gerne in Kontakt und Dialog mit betroffenen Familien kommen, um ein bestmögliches Konzept zu entwickeln.

Ich würde mich über einen regen Austausch freuen und bin für jeden Tipp "von der Front" dankbar!


Vielleicht gibts ja noch jemand anderen hier, der administrative Rechte hat und mich zu den Pros "verschiebt"!?

VG
Patrizia

Werbung 1
 
mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1374
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Beitragvon mamavonsarah » 17.10.2013, 10:16

Hallo Patrizia,

wir nutzen den FED täglich!

Bei Interesse gern PN!

LG Sandy

Benutzeravatar
anitaworks
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13775
Registriert: 20.03.2010, 08:54
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon anitaworks » 17.10.2013, 10:22

Hallo Patrizia,

herzlich Willkommen bei REHAkids Bild

Darf ich fragen, wie

Pat777 hat geschrieben:Neurobiologin und Gesundheitswissenschaftlerin


und FeD zusammengekommen ist?

Wie soll der Dienst abrechnen? Über das JA oder die zusätzlichen Betreuungsleistungen?

Wie sieht es mit der Fachlichkeit im Bereich Autismus aus?

Liebe Grüße
Anita
*1996 Sohn F84.5G (2010) HB
*1998 Tochter F84.5G (2013), Knick-Senk-Füße
*2002 Tochter F84.1G(2014), F90G (2011), HB, Hornhautverkrümmung
*2007 Sohn F84.5G, F90G, F83, HB (2012)
Hinzufallen ist keine Schande, liegen bleiben aber schon!!
#NoABA #FragtWarum

Benutzeravatar
MarkusB.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5403
Registriert: 08.07.2008, 16:57
Wohnort: Großraum Frankfurt/M.

Beitragvon MarkusB. » 17.10.2013, 11:30

Hallo Patrizia,
herzlich willkommen im REHAkids-Forum! :hand:
Liebe Grüße
Markus

Ich bin übrigens der Junge auf dem Avatar, ein Asperger-Autist. Das war ich 1981 im Alter von 6 Jahren.
Weitere Infos in meiner Vorstellung. | Mein Projekt: Infos und Adressen zur Autismusdiagnostik.

PaulaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 07.06.2013, 19:48
Wohnort: Hannover

Beitragvon PaulaB » 17.10.2013, 11:40

Hallo,

ich habe eine Anfängerfrage: Was ist FeD?

Liebe Grüße,

Paula
Paula (*1970) mit Mann (*1971) und drei Mädels:
2 Asperger-Autistinnen (*2008, *2009) und
eine Dame mit ADS (*2009).

Chiara
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1846
Registriert: 09.11.2008, 13:20
Wohnort: NRW

Beitragvon Chiara » 17.10.2013, 11:42

Hallo Paula,

das bedeutet "familienentlastender Dienst": http://www.lebenshilfe.de/de/themen-fac ... Dienst.php

LG, J.

Pat777
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 20.09.2013, 11:14

Beitragvon Pat777 » 17.10.2013, 11:53

Danke fürs herzliche Willkommenheißen! :D

Anita: Abgerechnet wird, je nach Leistung, über § 45b oder die Eingliederungshilfe. Fachlichkeit zum Thema Autismus: Wir haben ausschließlich Mitarbeiter, die diesbezüglich ausgebildet und erfahren sind. Autismus ist natürlich ein anderes Feld, als z.B. ein körperliches Handicap.

Ich habe bereits einen FeD im Demenzbereich aufgebaut, allerdings unter anderen Voraussetzungen, wie man sich denken kann.

FeD bedeutet Angebote sowohl für Freizeitassistenz, als auch für schulische Integration. Letzteres ist eben Neuland für mich und ja doch ziemlich komplex.

VG
Patrizia

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13009
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 17.10.2013, 12:08

Hallo Patrizia,

Herzlich Willkommen im Forum.

Wir nutzen seit Jahren FeD für unsren autistischen Sohn. Ganz ehrlich, ohne die FeD-Betreuer ginge bei uns gar nichts mehr.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist es sehr wichtig, im Vorfeld Eignung und Motivation der Betreuer zu beleuchten (Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Offenheit, Geduld, Humor, pädagogisches Gespür, Interesse am Thema Autismus). Wir kommen sehr gut mit (noch) unqualifizierten jungen Leuten zurecht, fast immer Studenten, die begleitend vielleicht am Anfang mal eine gute FeD-organisierte Fortbildung hatten und "nebenher" fortgebildet und betreut werden.

Wir hatten hier leider auch schon Betreuer, die ihre Verantwortung nicht recht erkannt hatten: Wenn ein autistisches Kind - das ja oft keine oder kaum gleichaltrige Freunde hat - sich öffnet für jemand fremden, dann ist es problematisch, wenn der Betreuer dann schnell wieder aussteigt (weil das Kind in seinen Stereotypien oberflächlich betrachtet "langweilig" erschien, weil nicht genau überlegt wurde, wieviel Zeit und Regelmäßigkeit tatsächlich nötig und frei ist, weil nur so ein naives substanzloses "will Gutes tun" oder "was mit Kindern machen" dahinter steckte...). Mir blutete jedesmal das Herz, wenn Junior noch monatelang nach einer Betreuerin fragte, die es vor lauter schlechtem Gewissen nicht mal schaffte, sich richtig zu verabschieden ...

Supervision bei Bedarf ist sicher auch hilfreich. Die Betreuer werden ja häufig mit schwierigen Situationen und Beziehungen konfrontiert. Und Familien mit autistischen Kindern erscheinen ja auch häufig auf die eine oder andere Art "sonderbar" oder unkonventionell. :wink:

Wo macht Ihr denn den FED auf?

Schöne Grüße,
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Chaosmarie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 927
Registriert: 10.07.2012, 15:14
Wohnort: Schilda

Beitragvon Chaosmarie » 17.10.2013, 12:34

Hallo Patrizia,

herzlich willkommen hier! Das, was Du vorhast, kann eine tolle Sache werden, und ich bin wie gewiss viele andere User gerne bereit, Dich bei der Umsetzung zu unterstützen. Was für viele Autisten gilt, ist, dass Du zunächst ein relativ fittes, mobiles Kind hast, aber das Du z. B. nicht einfach zum Spielen vor die Haustüre schicken kannst. Du kannst auch nicht den erstbesten Logpäden oder Ergotherapeuten nehmen, wenn Dein Kind entsprechende Probleme hat, und ein ATZ hast Du auch eher selten vor der Haustüre. Also hast Du meist relativ lange, zeitaufwändige Wege zu den Therapien. Die Zeit, die Du im Auto mit Deinem Kind verbringst, fehlt Dir woanders. Natürlich braucht Dein Kind auch seinen Imput, wie jedes normale Kind. Will es z. B. Fußballspielen oder Schwimmen lernen, musst Du Dir die Vereine genau anschauen, die infrage kommen, und häufig auch weitere Wege in Kauf nehmen, wenn Du den Wunsch realisieren willst. Die Beschulung ist ebenfalls ein schwieriges Kapitel. Dass Autisten schwieriger als gewöhnliche Kinder sind, hat sich unter Pädagogen herum gesprochen, und Du bist eigentlich ständig am kämpfen darum, Dein Kind adäquat unter zu bringen. Von Geschwisterkindern, die auch noch Wünsche, Sorgen und Bedürfnisse haben, und die häufig zurück stecken müssen, habe ich jetzt noch nichts gesagt.

Ergo hast Du chronischen Zeitmangel, auch wenn Du den Papa, die Großeltern, Paten, und weiß-der-Kuckuck-wen sonst noch einspannen kannst. Das Ganze kostet auch nicht unerheblich Geld. Die Spritkosten steigen kurz nach der Diagnosestellung schnell jenseits von Gut und Böse. Mal eben einen zusätzlichen Job anzunehmen geht nicht, für Dich hat der Tag jetzt schon viel zuwenig Stunden, und einen Dukatenesel hast Du wahrscheinlich auch nicht zuhause, also musst Du rechnen wie noch nie...

Apropos Geld: Mich interessiert auch brennend, wie Dein FeD finanziert werden soll. Den über die Jugendämter laufen zu lassen, sieht zunächst nach einer guten Idee aus, kann aber erhebliche Tücken haben. Gibt es andere Möglichkeiten?

lg

Marie
"Scheffin" *2006 gesund und topfit, hochbegabt
"Prinzesschen" *2007 fröhliche und charmante Kannerautistin
"kleiner Bruder" *2011 gesund, quietschfidel, Verdacht auf Hochbegabung.

Was glaubt Ihr, was hier los wäre, wenn noch mehr Leute wüssten, was hier los ist!

Werbung
 
Benutzeravatar
anitaworks
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13775
Registriert: 20.03.2010, 08:54
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon anitaworks » 17.10.2013, 14:56

Hallo Patricia,

wenn man über Eingliederungshilfe abrechnen möchte, dann hat man oft das Problem, das schon vieles (Therapie und Schulbegleitung) darüber läuft.

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 77#1783077

hierzu übrigens ein Thread.

Manchmal würde uns schon jemand helfen, der Fahrten übernehmen könnte.

Denn ich bräuchte oft 48 Stunden, um mein Tagespensum hinzubekommen.

Liebe Grüße
Anita
*1996 Sohn F84.5G (2010) HB

*1998 Tochter F84.5G (2013), Knick-Senk-Füße

*2002 Tochter F84.1G(2014), F90G (2011), HB, Hornhautverkrümmung

*2007 Sohn F84.5G, F90G, F83, HB (2012)

Hinzufallen ist keine Schande, liegen bleiben aber schon!!

#NoABA #FragtWarum


Zurück zu „Vorstellungsrunde - Pro's“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste