Nina (Assistenzhundetrainerin)

Hier stellen sich verschieden Fachleute vor, die im REHAkids Forum aktiv sind.

Moderatoren: Tobias, Moderatorengruppe

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 21.06.2015, 23:51

Hallo,

Ich habe eine rein aus Interesse eine Frage zu Rechten von Assistenzhunden bzw. eher deren Besitzern.
Bei Blindenführhunden ist bekannt, dass sie mehr Rechte haben. Wie ist das mit Assistenzhunden von Kindern mit z. B. motorischen Einschränkungen oder Diabetes? Dürfen die Hunde mit auf Spielplätze oder in Schulen? Woran wird sowas fest gemacht?

LG

Werbung
 
Nina Grosser
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 04.10.2013, 14:08
Wohnort: Gerolfingen

Beitragvon Nina Grosser » 22.06.2015, 11:50

Da Assistenzhunde gesetzlich nicht anerkannt sind, haben sie keine Rechte.
Tja. Der Blindenhund unterliegt allerdings auch dem Hausrecht, d.h. kann der, der das Hausrecht hat, keine Hunde leiden, bleibt auch der Blindenführhund draussen.
Klingt jetzt sehr hart, sieht in der Praxis allerdings auch ganz anders aus:
Viele große Supermarktketten erlauben Assistenzhunde generell (z.B. Liedl, netto), auf Anfrage ist (fast) alles möglich. Wir machen rundweg positive Erfahrungen. Wenn es in Schulen oder Einrichtungen nicht erlaubt wird, liegt es in der Regel nicht an der Leitung, sondern an anderen Schülern/Betreuten, die allergisch sind. Da muss man natürlich Rücksicht nehmen.
______________

Liebe Grüße aus Franken,
Nina

finnja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1493
Registriert: 31.08.2009, 12:52
Wohnort: BW

Beitragvon finnja » 22.06.2015, 13:43

Hallo Nina,

Blindenführhunde sind allerdings keine Hunde im rechtlichen Sinn, sondern Hilfsmittel. D.h. klar kann jeder Privatmann sein eigenes Hausrecht ausüben, aber in Schulen, Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen müssen sie eingelassen werden und unterliegen keinem eventuellen Hundeverbot; somit dürften sie auch auf öffentliche Spielplätze, solange sie im Dienst (Kennzeichnung) sind, wobei da sicherlich die eine oder andere Reaktion kommen wird.

Alle anderen Assistenzhunde sind nicht geschützt.

Wobei auch bei uns die Praxis anders aussieht, generell ist Dtl ein hundefreundlicheres Land als im Allgemeinen angenommen, unsere Hundeschule trainiert zB die normalen BHs in ganz normalen Läden, war bisher nie ein Problem....

LG, Finnja
Sohn 06 ,SBA seit 06 mit 100 GdB und PS II (die nicht seit 06), Mutation, mit Auswirkungen in allen möglichen Bereichen,
PS 06, AVWS, V.a. FAS(D)
PT 07, FAS mit gB, lebt inzwischen in einer Einrichtung
LT 12, so normal, wie bei uns als Eltern möglich ;-)

NatashaNico
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 126
Registriert: 10.12.2007, 17:09

Beitragvon NatashaNico » 24.04.2016, 19:05

Hallo,

ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber ich möchte euch gerne ein paar weitere Informationen zur Verfügung stellen. Ihr könnt dann selber entscheiden, ob ich euer Vertrauen verdiene oder ihr es Frau Nina Grosser schenken wollt, die Ausbildungsleiterin bei Hundenatur ist. Von letzterem würde ich persönlich allerdings dringend abraten.
Die Facebook-Links kann man auch ohne Account lesen.
https://www.facebook.com/groups/1603543 ... 432663947/
Bitte macht euch die Mühe den Beitrag und die daran verlinkten Beiträge durchzulesen.

Natasha

Nina Grosser
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 04.10.2013, 14:08
Wohnort: Gerolfingen

Beitragvon Nina Grosser » 24.04.2016, 20:02

Hallo Natasha,

gottseidank kann jeder selbst entscheiden, wem er sein Vertrauen schenken will :wink:
Auch wenn Herr Bohla sich das anders wünscht, die Rechtslage ist, wie sie ist.
______________

Liebe Grüße aus Franken,
Nina


Zurück zu „Vorstellungsrunde - Pro's“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste